Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie wird es heiß, fort zieht das Eis,
Und meine goldnen Schlösser,
Wie ruft es doch im Flusse leis,
Da drunten wär es besser.
Und wie sie in das Wasser fällt,
Da hat sie fest gehalten,
Der Liebste, dem sie nachgestellt,
An ihres Schleyers Falten.
Laß mir den Schleyer, halt mich nicht,
Laß still mich 'nunter ziehen,
Denn mein verstörtes Angesicht,
Das würde nach dich ziehen.
Der Strom ist stark, sein Arm zu schwach,
Sie will den Schleyer nicht lassen,
So zieht verlorne Liebe nach,
Er wollte sie nicht verlassen.


Betteley der Vögel.

Storchs- und Schwalben-Winter-Quartier durch Johann Prätorium.
Frankfurt 1676. S. 187.

Es ist kommen, es ist kommen
Der gewünschte Frühlings-Both,
So uns alles Leid benommen
Und die kalte Winters-Noth,
Welcher gute Stunden bringet,
Und ein gutes Jahr bedinget.

Wie wird es heiß, fort zieht das Eis,
Und meine goldnen Schloͤſſer,
Wie ruft es doch im Fluſſe leis,
Da drunten waͤr es beſſer.
Und wie ſie in das Waſſer faͤllt,
Da hat ſie feſt gehalten,
Der Liebſte, dem ſie nachgeſtellt,
An ihres Schleyers Falten.
Laß mir den Schleyer, halt mich nicht,
Laß ſtill mich 'nunter ziehen,
Denn mein verſtoͤrtes Angeſicht,
Das wuͤrde nach dich ziehen.
Der Strom iſt ſtark, ſein Arm zu ſchwach,
Sie will den Schleyer nicht laſſen,
So zieht verlorne Liebe nach,
Er wollte ſie nicht verlaſſen.


Betteley der Voͤgel.

Storchs- und Schwalben-Winter-Quartier durch Johann Praͤtorium.
Frankfurt 1676. S. 187.

Es iſt kommen, es iſt kommen
Der gewuͤnſchte Fruͤhlings-Both,
So uns alles Leid benommen
Und die kalte Winters-Noth,
Welcher gute Stunden bringet,
Und ein gutes Jahr bedinget.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0124" n="115"/>
            <lg n="3">
              <l>Wie wird es heiß, fort zieht das Eis,</l><lb/>
              <l>Und meine goldnen Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Wie ruft es doch im Flu&#x017F;&#x017F;e leis,</l><lb/>
              <l>Da drunten wa&#x0364;r es be&#x017F;&#x017F;er.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und wie &#x017F;ie in das Wa&#x017F;&#x017F;er fa&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Da hat &#x017F;ie fe&#x017F;t gehalten,</l><lb/>
              <l>Der Lieb&#x017F;te, dem &#x017F;ie nachge&#x017F;tellt,</l><lb/>
              <l>An ihres Schleyers Falten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Laß mir den Schleyer, halt mich nicht,</l><lb/>
              <l>Laß &#x017F;till mich 'nunter ziehen,</l><lb/>
              <l>Denn mein ver&#x017F;to&#x0364;rtes Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Das wu&#x0364;rde nach dich ziehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Strom i&#x017F;t &#x017F;tark, &#x017F;ein Arm zu &#x017F;chwach,</l><lb/>
              <l>Sie will den Schleyer nicht la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>So zieht verlorne Liebe nach,</l><lb/>
              <l>Er wollte &#x017F;ie nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Betteley der Vo&#x0364;gel</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Storchs- und Schwalben-Winter-Quartier durch Johann Pra&#x0364;torium.<lb/>
Frankfurt 1676. S. 187.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t kommen, es i&#x017F;t kommen</l><lb/>
              <l>Der gewu&#x0364;n&#x017F;chte Fru&#x0364;hlings-Both,</l><lb/>
              <l>So uns alles Leid benommen</l><lb/>
              <l>Und die kalte Winters-Noth,</l><lb/>
              <l>Welcher gute Stunden bringet,</l><lb/>
              <l>Und ein gutes Jahr bedinget.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0124] Wie wird es heiß, fort zieht das Eis, Und meine goldnen Schloͤſſer, Wie ruft es doch im Fluſſe leis, Da drunten waͤr es beſſer. Und wie ſie in das Waſſer faͤllt, Da hat ſie feſt gehalten, Der Liebſte, dem ſie nachgeſtellt, An ihres Schleyers Falten. Laß mir den Schleyer, halt mich nicht, Laß ſtill mich 'nunter ziehen, Denn mein verſtoͤrtes Angeſicht, Das wuͤrde nach dich ziehen. Der Strom iſt ſtark, ſein Arm zu ſchwach, Sie will den Schleyer nicht laſſen, So zieht verlorne Liebe nach, Er wollte ſie nicht verlaſſen. Betteley der Voͤgel. Storchs- und Schwalben-Winter-Quartier durch Johann Praͤtorium. Frankfurt 1676. S. 187. Es iſt kommen, es iſt kommen Der gewuͤnſchte Fruͤhlings-Both, So uns alles Leid benommen Und die kalte Winters-Noth, Welcher gute Stunden bringet, Und ein gutes Jahr bedinget.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/124
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/124>, abgerufen am 03.12.2020.