Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Andere sich der Braut annahm,
Da war ein kläglich Schreyen.

Man schlug, man haut, man stach darein,
Man schonte weder Groß noch Klein,
Mit Messer, Säbel und Degen,
Oft manches trug ein'n Fetz davon,
Sieben Personen Weib und Mann,
Todt in der Kirchen lagen.
Als nun der Hader hätt' ein End,
Ein Jedes hebet auf die Händ,
Und that nach Hause gehen.
Jedermann führte große Klag,
Und sprach: Ich hab mein Lebetag
Kein solche Hochzeit gesohen.


Der vortreffliche Stallbruder.

Mündlich.

Wenn der Schäfer scheeren will,
Stellt er sich hinter die Hecke,
Scheert dem Schaaf die Wolle ab,
Steckt sie in die Säcke.
Fängt zu tanzen an, zu singen,
Bläst auf seinem Dudeldu:
"Lieber Bruder dir ichs bringe,
"Lieber Bruder trink dir's zu.

Die Andere ſich der Braut annahm,
Da war ein klaͤglich Schreyen.

Man ſchlug, man haut, man ſtach darein,
Man ſchonte weder Groß noch Klein,
Mit Meſſer, Saͤbel und Degen,
Oft manches trug ein'n Fetz davon,
Sieben Perſonen Weib und Mann,
Todt in der Kirchen lagen.
Als nun der Hader haͤtt' ein End,
Ein Jedes hebet auf die Haͤnd,
Und that nach Hauſe gehen.
Jedermann fuͤhrte große Klag,
Und ſprach: Ich hab mein Lebetag
Kein ſolche Hochzeit geſohen.


Der vortreffliche Stallbruder.

Muͤndlich.

Wenn der Schaͤfer ſcheeren will,
Stellt er ſich hinter die Hecke,
Scheert dem Schaaf die Wolle ab,
Steckt ſie in die Saͤcke.
Faͤngt zu tanzen an, zu ſingen,
Blaͤſt auf ſeinem Dudeldu:
„Lieber Bruder dir ichs bringe,
„Lieber Bruder trink dir's zu.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="12">
              <pb facs="#f0129" n="120"/>
              <l>Die Andere &#x017F;ich der Braut annahm,</l><lb/>
              <l>Da war ein kla&#x0364;glich Schreyen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Man &#x017F;chlug, man haut, man &#x017F;tach darein,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;chonte weder Groß noch Klein,</l><lb/>
              <l>Mit Me&#x017F;&#x017F;er, Sa&#x0364;bel und Degen,</l><lb/>
              <l>Oft manches trug ein'n Fetz davon,</l><lb/>
              <l>Sieben Per&#x017F;onen Weib und Mann,</l><lb/>
              <l>Todt in der Kirchen lagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Als nun der Hader ha&#x0364;tt' ein End,</l><lb/>
              <l>Ein Jedes hebet auf die Ha&#x0364;nd,</l><lb/>
              <l>Und that nach Hau&#x017F;e gehen.</l><lb/>
              <l>Jedermann fu&#x0364;hrte große Klag,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prach: Ich hab mein Lebetag</l><lb/>
              <l>Kein &#x017F;olche Hochzeit ge&#x017F;ohen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Der vortreffliche Stallbruder.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>enn der Scha&#x0364;fer &#x017F;cheeren will,</l><lb/>
              <l>Stellt er &#x017F;ich hinter die Hecke,</l><lb/>
              <l>Scheert dem Schaaf die Wolle ab,</l><lb/>
              <l>Steckt &#x017F;ie in die Sa&#x0364;cke.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Fa&#x0364;ngt zu tanzen an, zu &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Bla&#x0364;&#x017F;t auf &#x017F;einem Dudeldu:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Lieber Bruder dir ichs bringe,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Lieber Bruder trink dir's zu.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0129] Die Andere ſich der Braut annahm, Da war ein klaͤglich Schreyen. Man ſchlug, man haut, man ſtach darein, Man ſchonte weder Groß noch Klein, Mit Meſſer, Saͤbel und Degen, Oft manches trug ein'n Fetz davon, Sieben Perſonen Weib und Mann, Todt in der Kirchen lagen. Als nun der Hader haͤtt' ein End, Ein Jedes hebet auf die Haͤnd, Und that nach Hauſe gehen. Jedermann fuͤhrte große Klag, Und ſprach: Ich hab mein Lebetag Kein ſolche Hochzeit geſohen. Der vortreffliche Stallbruder. Muͤndlich. Wenn der Schaͤfer ſcheeren will, Stellt er ſich hinter die Hecke, Scheert dem Schaaf die Wolle ab, Steckt ſie in die Saͤcke. Faͤngt zu tanzen an, zu ſingen, Blaͤſt auf ſeinem Dudeldu: „Lieber Bruder dir ichs bringe, „Lieber Bruder trink dir's zu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/129
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/129>, abgerufen am 28.11.2020.