Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"Was ich trag auf Händen mein,
"Ist ein Gläßlein kühlen Wein;
"Flög doch ein Vöglein übern Rhein,
"Brächt's dem lieben Stallbruder mein.
"Stallbruder mein, du bist wohl werth,
"Daß man dich auf'm Altar verehrt,
"Hast ein Paar Wängelein
"Wie ein Rubin,
"Augen wie Schwarzenstein,
"Zähne wie Elfenbein,
"Bist gar ein kluger Kerl,
"Wie ich es bin."


Unerhörte Liebe.

Martin Opitz.

Ist irgend zu erfragen
Ein Schäfer um den Rhein,
Der sehnlich sich beklagen
Muß über Liebespein,
Der wird mir müssen weichen,
Ich weiß sie plagt mich mehr,
Niemand ist mir zu gleichen,
Und liebt er noch so sehr.
Es ist vorbey gegangen
Fast jetzt ein ganzes Jahr,
„Was ich trag auf Haͤnden mein,
„Iſt ein Glaͤßlein kuͤhlen Wein;
„Floͤg doch ein Voͤglein uͤbern Rhein,
„Braͤcht's dem lieben Stallbruder mein.
„Stallbruder mein, du biſt wohl werth,
„Daß man dich auf'm Altar verehrt,
„Haſt ein Paar Waͤngelein
„Wie ein Rubin,
„Augen wie Schwarzenſtein,
„Zaͤhne wie Elfenbein,
„Biſt gar ein kluger Kerl,
„Wie ich es bin.“


Unerhoͤrte Liebe.

Martin Opitz.

Iſt irgend zu erfragen
Ein Schaͤfer um den Rhein,
Der ſehnlich ſich beklagen
Muß uͤber Liebespein,
Der wird mir muͤſſen weichen,
Ich weiß ſie plagt mich mehr,
Niemand iſt mir zu gleichen,
Und liebt er noch ſo ſehr.
Es iſt vorbey gegangen
Faſt jetzt ein ganzes Jahr,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0130" n="121"/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Was ich trag auf Ha&#x0364;nden mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;I&#x017F;t ein Gla&#x0364;ßlein ku&#x0364;hlen Wein;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Flo&#x0364;g doch ein Vo&#x0364;glein u&#x0364;bern Rhein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bra&#x0364;cht's dem lieben Stallbruder mein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Stallbruder mein, du bi&#x017F;t wohl werth,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß man dich auf'm Altar verehrt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ha&#x017F;t ein Paar Wa&#x0364;ngelein</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie ein Rubin,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Augen wie Schwarzen&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Za&#x0364;hne wie Elfenbein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bi&#x017F;t gar ein kluger Kerl,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie ich es bin.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Unerho&#x0364;rte Liebe</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Martin Opitz.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>&#x017F;t irgend zu erfragen</l><lb/>
              <l>Ein Scha&#x0364;fer um den Rhein,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ehnlich &#x017F;ich beklagen</l><lb/>
              <l>Muß u&#x0364;ber Liebespein,</l><lb/>
              <l>Der wird mir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en weichen,</l><lb/>
              <l>Ich weiß &#x017F;ie plagt mich mehr,</l><lb/>
              <l>Niemand i&#x017F;t mir zu gleichen,</l><lb/>
              <l>Und liebt er noch &#x017F;o &#x017F;ehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es i&#x017F;t vorbey gegangen</l><lb/>
              <l>Fa&#x017F;t jetzt ein ganzes Jahr,</l><lb/>
              <l/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0130] „Was ich trag auf Haͤnden mein, „Iſt ein Glaͤßlein kuͤhlen Wein; „Floͤg doch ein Voͤglein uͤbern Rhein, „Braͤcht's dem lieben Stallbruder mein. „Stallbruder mein, du biſt wohl werth, „Daß man dich auf'm Altar verehrt, „Haſt ein Paar Waͤngelein „Wie ein Rubin, „Augen wie Schwarzenſtein, „Zaͤhne wie Elfenbein, „Biſt gar ein kluger Kerl, „Wie ich es bin.“ Unerhoͤrte Liebe. Martin Opitz. Iſt irgend zu erfragen Ein Schaͤfer um den Rhein, Der ſehnlich ſich beklagen Muß uͤber Liebespein, Der wird mir muͤſſen weichen, Ich weiß ſie plagt mich mehr, Niemand iſt mir zu gleichen, Und liebt er noch ſo ſehr. Es iſt vorbey gegangen Faſt jetzt ein ganzes Jahr,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/130
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/130>, abgerufen am 25.11.2020.