Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Mägdlein von dem Brunnen geht,
Laß traben die, laß traben,
Die vorne in Pantoffeln gehn,
Die ihnen hinten schlappen.


Xaver.

Trutz Nachtigal von Spee. Seite 94.

Als nach Japon weit entlegen,
Xaver dachte, Gottes Mann,
Alle waren ihm entgegen,
Fielen ihn mit Worten an,
Wind und Wetter, Meer und Wellen,
Mahlten seinen Augen dar,
Redten viel von Ungefällen,
Von Gewitter und Gefahr.
"Schweiget, schweiget von Gewitter,
"Ach, von Winden schweiget still:
"Nie, noch wahrer Held, noch Ritter
"Achtet solcher Kinderspiel:
"Lasset Wind und Wetter blasen,
"Flamm der Lieb, vom Blasen wächst,
"Lasset Meer und Wellen rasen,
"Wellen gehn zum Himmel nächst.
"Ey doch lasset ab von Scherzen,
"Schrecket mich mit keiner Noth,
"Noch Soldat, noch Krieges-Herzen,
Das Maͤgdlein von dem Brunnen geht,
Laß traben die, laß traben,
Die vorne in Pantoffeln gehn,
Die ihnen hinten ſchlappen.


Xaver.

Trutz Nachtigal von Spee. Seite 94.

Als nach Japon weit entlegen,
Xaver dachte, Gottes Mann,
Alle waren ihm entgegen,
Fielen ihn mit Worten an,
Wind und Wetter, Meer und Wellen,
Mahlten ſeinen Augen dar,
Redten viel von Ungefaͤllen,
Von Gewitter und Gefahr.
„Schweiget, ſchweiget von Gewitter,
„Ach, von Winden ſchweiget ſtill:
„Nie, noch wahrer Held, noch Ritter
„Achtet ſolcher Kinderſpiel:
„Laſſet Wind und Wetter blaſen,
„Flamm der Lieb, vom Blaſen waͤchſt,
„Laſſet Meer und Wellen raſen,
„Wellen gehn zum Himmel naͤchſt.
„Ey doch laſſet ab von Scherzen,
„Schrecket mich mit keiner Noth,
„Noch Soldat, noch Krieges-Herzen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0166" n="157"/>
            <lg n="4">
              <l>Das Ma&#x0364;gdlein von dem Brunnen geht,</l><lb/>
              <l>Laß traben die, laß traben,</l><lb/>
              <l>Die vorne in Pantoffeln gehn,</l><lb/>
              <l>Die ihnen hinten &#x017F;chlappen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Xaver</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Trutz Nachtigal von Spee. Seite 94.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ls nach Japon weit entlegen,</l><lb/>
              <l>Xaver dachte, Gottes Mann,</l><lb/>
              <l>Alle waren ihm entgegen,</l><lb/>
              <l>Fielen ihn mit Worten an,</l><lb/>
              <l>Wind und Wetter, Meer und Wellen,</l><lb/>
              <l>Mahlten &#x017F;einen Augen dar,</l><lb/>
              <l>Redten viel von Ungefa&#x0364;llen,</l><lb/>
              <l>Von Gewitter und Gefahr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Schweiget, &#x017F;chweiget von Gewitter,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach, von Winden &#x017F;chweiget &#x017F;till:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nie, noch wahrer Held, noch Ritter</l><lb/>
              <l>&#x201E;Achtet &#x017F;olcher Kinder&#x017F;piel:</l><lb/>
              <l>&#x201E;La&#x017F;&#x017F;et Wind und Wetter bla&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Flamm der Lieb, vom Bla&#x017F;en wa&#x0364;ch&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;La&#x017F;&#x017F;et Meer und Wellen ra&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wellen gehn zum Himmel na&#x0364;ch&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Ey doch la&#x017F;&#x017F;et ab von Scherzen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schrecket mich mit keiner Noth,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Noch Soldat, noch Krieges-Herzen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0166] Das Maͤgdlein von dem Brunnen geht, Laß traben die, laß traben, Die vorne in Pantoffeln gehn, Die ihnen hinten ſchlappen. Xaver. Trutz Nachtigal von Spee. Seite 94. Als nach Japon weit entlegen, Xaver dachte, Gottes Mann, Alle waren ihm entgegen, Fielen ihn mit Worten an, Wind und Wetter, Meer und Wellen, Mahlten ſeinen Augen dar, Redten viel von Ungefaͤllen, Von Gewitter und Gefahr. „Schweiget, ſchweiget von Gewitter, „Ach, von Winden ſchweiget ſtill: „Nie, noch wahrer Held, noch Ritter „Achtet ſolcher Kinderſpiel: „Laſſet Wind und Wetter blaſen, „Flamm der Lieb, vom Blaſen waͤchſt, „Laſſet Meer und Wellen raſen, „Wellen gehn zum Himmel naͤchſt. „Ey doch laſſet ab von Scherzen, „Schrecket mich mit keiner Noth, „Noch Soldat, noch Krieges-Herzen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/166
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/166>, abgerufen am 03.12.2020.