Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Du must über Wellen traben,
"Auf ihr Segel, Anker los!"



Wachtelwacht.

Fliegendes Blat.

Hört wie die Wachtel im Grünen schön schlagt,
Lobet Gott, lobet Gott!
Mir kommt kein Schauder, sie sagt,
Fliehet von einem ins andre grün Feld,
Und uns den Wachsthum der Früchte vermeldt,
Rufet zu allen mit Lust und mit Freud:
Danke Gott, danke Gott!
Der du mir geben die Zeit.
Morgens sie ruft, eh der Tag noch anbricht:
Guten Tag, guten Tag!
Wartet der Sonnen ihr Licht;
Ist sie aufgangen, so jauchzt sie vor Freud,
Schüttert die Federn, und strecket den Leib,
Wendet die Augen dem Himmel hinzu,
Dank sey Gott, dank sey Gott!
Der du mir geben die Ruh.
Blinket der kühlende Thau auf der Heid,
Werd ich naß, werd ich naß!
Zitternd sie balde ausschreit,
Fliehet der Sonne entgegen und bitt,
Daß sie ihr theile die Wärme auch mit,

„Du muſt uͤber Wellen traben,
„Auf ihr Segel, Anker los!“



Wachtelwacht.

Fliegendes Blat.

Hoͤrt wie die Wachtel im Gruͤnen ſchoͤn ſchlagt,
Lobet Gott, lobet Gott!
Mir kommt kein Schauder, ſie ſagt,
Fliehet von einem ins andre gruͤn Feld,
Und uns den Wachsthum der Fruͤchte vermeldt,
Rufet zu allen mit Luſt und mit Freud:
Danke Gott, danke Gott!
Der du mir geben die Zeit.
Morgens ſie ruft, eh der Tag noch anbricht:
Guten Tag, guten Tag!
Wartet der Sonnen ihr Licht;
Iſt ſie aufgangen, ſo jauchzt ſie vor Freud,
Schuͤttert die Federn, und ſtrecket den Leib,
Wendet die Augen dem Himmel hinzu,
Dank ſey Gott, dank ſey Gott!
Der du mir geben die Ruh.
Blinket der kuͤhlende Thau auf der Heid,
Werd ich naß, werd ich naß!
Zitternd ſie balde ausſchreit,
Fliehet der Sonne entgegen und bitt,
Daß ſie ihr theile die Waͤrme auch mit,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0168" n="159"/>
              <l>&#x201E;Du mu&#x017F;t u&#x0364;ber Wellen traben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Auf ihr Segel, Anker los!&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wachtelwacht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>o&#x0364;rt wie die Wachtel im Gru&#x0364;nen &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;chlagt,</l><lb/>
              <l>Lobet Gott, lobet Gott!</l><lb/>
              <l>Mir kommt kein Schauder, &#x017F;ie &#x017F;agt,</l><lb/>
              <l>Fliehet von einem ins andre gru&#x0364;n Feld,</l><lb/>
              <l>Und uns den Wachsthum der Fru&#x0364;chte vermeldt,</l><lb/>
              <l>Rufet zu allen mit Lu&#x017F;t und mit Freud:</l><lb/>
              <l>Danke Gott, danke Gott!</l><lb/>
              <l>Der du mir geben die Zeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Morgens &#x017F;ie ruft, eh der Tag noch anbricht:</l><lb/>
              <l>Guten Tag, guten Tag!</l><lb/>
              <l>Wartet der Sonnen ihr Licht;</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t &#x017F;ie aufgangen, &#x017F;o jauchzt &#x017F;ie vor Freud,</l><lb/>
              <l>Schu&#x0364;ttert die Federn, und &#x017F;trecket den Leib,</l><lb/>
              <l>Wendet die Augen dem Himmel hinzu,</l><lb/>
              <l>Dank &#x017F;ey Gott, dank &#x017F;ey Gott!</l><lb/>
              <l>Der du mir geben die Ruh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Blinket der ku&#x0364;hlende Thau auf der Heid,</l><lb/>
              <l>Werd ich naß, werd ich naß!</l><lb/>
              <l>Zitternd &#x017F;ie balde aus&#x017F;chreit,</l><lb/>
              <l>Fliehet der Sonne entgegen und bitt,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie ihr theile die Wa&#x0364;rme auch mit,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0168] „Du muſt uͤber Wellen traben, „Auf ihr Segel, Anker los!“ Wachtelwacht. Fliegendes Blat. Hoͤrt wie die Wachtel im Gruͤnen ſchoͤn ſchlagt, Lobet Gott, lobet Gott! Mir kommt kein Schauder, ſie ſagt, Fliehet von einem ins andre gruͤn Feld, Und uns den Wachsthum der Fruͤchte vermeldt, Rufet zu allen mit Luſt und mit Freud: Danke Gott, danke Gott! Der du mir geben die Zeit. Morgens ſie ruft, eh der Tag noch anbricht: Guten Tag, guten Tag! Wartet der Sonnen ihr Licht; Iſt ſie aufgangen, ſo jauchzt ſie vor Freud, Schuͤttert die Federn, und ſtrecket den Leib, Wendet die Augen dem Himmel hinzu, Dank ſey Gott, dank ſey Gott! Der du mir geben die Ruh. Blinket der kuͤhlende Thau auf der Heid, Werd ich naß, werd ich naß! Zitternd ſie balde ausſchreit, Fliehet der Sonne entgegen und bitt, Daß ſie ihr theile die Waͤrme auch mit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/168
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/168>, abgerufen am 02.12.2020.