Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Fahr hin Gewild in Waldes-Lust,
Ich will dich nimmer schrecken,
Und jagen dein schneeweisse Brust,
Ein ander muß dich wecken,
Mit Jagdgeschrey, und Hundebiß,
Daß du kaum mögst entrinnen:
Halt dich in Hut, schöns Maidlein gut,
Mit Leid scheid ich von hinnen.
Zweyter Jäger.

Kein Hochgewild ich fahen kann,
Das muß ich oft entgelten;
Noch halt ich stets auf Jägers-Bahn,
Wiewohl mir Glück kommt selten:
Mag ich nicht han ein Hochwild schön,
So laß ich mich begnügen,
Am Hasenfleisch, nichts mehr ich weiß,
Das mag mich nicht betrügen.


Wers Lieben erdacht.

Mündlich.

Knabe.

Zum Sterben bin ich,
Verliebet in dich,
Deine schwarzbraune Aeugelein,
Verführen ja mich:|:

Fahr hin Gewild in Waldes-Luſt,
Ich will dich nimmer ſchrecken,
Und jagen dein ſchneeweiſſe Bruſt,
Ein ander muß dich wecken,
Mit Jagdgeſchrey, und Hundebiß,
Daß du kaum moͤgſt entrinnen:
Halt dich in Hut, ſchoͤns Maidlein gut,
Mit Leid ſcheid ich von hinnen.
Zweyter Jaͤger.

Kein Hochgewild ich fahen kann,
Das muß ich oft entgelten;
Noch halt ich ſtets auf Jaͤgers-Bahn,
Wiewohl mir Gluͤck kommt ſelten:
Mag ich nicht han ein Hochwild ſchoͤn,
So laß ich mich begnuͤgen,
Am Haſenfleiſch, nichts mehr ich weiß,
Das mag mich nicht betruͤgen.


Wers Lieben erdacht.

Muͤndlich.

Knabe.

Zum Sterben bin ich,
Verliebet in dich,
Deine ſchwarzbraune Aeugelein,
Verfuͤhren ja mich:|:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0172" n="163"/>
            <lg n="2">
              <l>Fahr hin Gewild in Waldes-Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ich will dich nimmer &#x017F;chrecken,</l><lb/>
              <l>Und jagen dein &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;e Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ein ander muß dich wecken,</l><lb/>
              <l>Mit Jagdge&#x017F;chrey, und Hundebiß,</l><lb/>
              <l>Daß du kaum mo&#x0364;g&#x017F;t entrinnen:</l><lb/>
              <l>Halt dich in Hut, &#x017F;cho&#x0364;ns Maidlein gut,</l><lb/>
              <l>Mit Leid &#x017F;cheid ich von hinnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head><hi rendition="#g">Zweyter Ja&#x0364;ger</hi>.</head><lb/>
              <l>Kein Hochgewild ich fahen kann,</l><lb/>
              <l>Das muß ich oft entgelten;</l><lb/>
              <l>Noch halt ich &#x017F;tets auf Ja&#x0364;gers-Bahn,</l><lb/>
              <l>Wiewohl mir Glu&#x0364;ck kommt &#x017F;elten:</l><lb/>
              <l>Mag ich nicht han ein Hochwild &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>So laß ich mich begnu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Am Ha&#x017F;enflei&#x017F;ch, nichts mehr ich weiß,</l><lb/>
              <l>Das mag mich nicht betru&#x0364;gen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wers Lieben erdacht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head><hi rendition="#g">Knabe</hi>.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>um Sterben bin ich,</l><lb/>
              <l>Verliebet in dich,</l><lb/>
              <l>Deine &#x017F;chwarzbraune Aeugelein,</l><lb/>
              <l>Verfu&#x0364;hren ja mich:|:</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0172] Fahr hin Gewild in Waldes-Luſt, Ich will dich nimmer ſchrecken, Und jagen dein ſchneeweiſſe Bruſt, Ein ander muß dich wecken, Mit Jagdgeſchrey, und Hundebiß, Daß du kaum moͤgſt entrinnen: Halt dich in Hut, ſchoͤns Maidlein gut, Mit Leid ſcheid ich von hinnen. Zweyter Jaͤger. Kein Hochgewild ich fahen kann, Das muß ich oft entgelten; Noch halt ich ſtets auf Jaͤgers-Bahn, Wiewohl mir Gluͤck kommt ſelten: Mag ich nicht han ein Hochwild ſchoͤn, So laß ich mich begnuͤgen, Am Haſenfleiſch, nichts mehr ich weiß, Das mag mich nicht betruͤgen. Wers Lieben erdacht. Muͤndlich. Knabe. Zum Sterben bin ich, Verliebet in dich, Deine ſchwarzbraune Aeugelein, Verfuͤhren ja mich:|:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/172
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/172>, abgerufen am 06.12.2020.