Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Frühlingsbeklemmung.

Spee Trutz Nachtigal, Cölln 1660. S. 34.

Der trübe Winter ist vorbey,
Die Kranich wiederkehren,
Nun reget sich der Vogelschrey,
Die Nester sich vermehren;
Laub allgemach
Nun schleicht an Tag,
Die Blümlein sich nun melden,
Wie Schlänglein krumm,
Gehn lächelnd um
Die Bächlein kühl in Wälden.
Der Brünnlein klar, und Quellen rein,
Viel hie, viel dort erscheinen,
All silberweiße Töchterlein
Der hohen Berg und Steinen;
In großer Meng
Sie mit Gedräng,
Wie Pfeil von Felsen zielen,
Baldrauschens her,
Nicht ohn Geplerr,
Und mit den Steinlein spielen.
Die Jägerin, Diana stolz,
Auch Wald- und Wasser-Nymphen,
Nun wieder frisch im grünen Holz
Gehn spielen, scherzend schimpfen;
Die reine Sonn
Fruͤhlingsbeklemmung.

Spee Trutz Nachtigal, Coͤlln 1660. S. 34.

Der truͤbe Winter iſt vorbey,
Die Kranich wiederkehren,
Nun reget ſich der Vogelſchrey,
Die Neſter ſich vermehren;
Laub allgemach
Nun ſchleicht an Tag,
Die Bluͤmlein ſich nun melden,
Wie Schlaͤnglein krumm,
Gehn laͤchelnd um
Die Baͤchlein kuͤhl in Waͤlden.
Der Bruͤnnlein klar, und Quellen rein,
Viel hie, viel dort erſcheinen,
All ſilberweiße Toͤchterlein
Der hohen Berg und Steinen;
In großer Meng
Sie mit Gedraͤng,
Wie Pfeil von Felſen zielen,
Baldrauſchens her,
Nicht ohn Geplerr,
Und mit den Steinlein ſpielen.
Die Jaͤgerin, Diana ſtolz,
Auch Wald- und Waſſer-Nymphen,
Nun wieder friſch im gruͤnen Holz
Gehn ſpielen, ſcherzend ſchimpfen;
Die reine Sonn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0181" n="142[172]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fru&#x0364;hlingsbeklemmung</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Spee Trutz Nachtigal, Co&#x0364;lln 1660. S. 34.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er tru&#x0364;be Winter i&#x017F;t vorbey,</l><lb/>
              <l>Die Kranich wiederkehren,</l><lb/>
              <l>Nun reget &#x017F;ich der Vogel&#x017F;chrey,</l><lb/>
              <l>Die Ne&#x017F;ter &#x017F;ich vermehren;</l><lb/>
              <l>Laub allgemach</l><lb/>
              <l>Nun &#x017F;chleicht an Tag,</l><lb/>
              <l>Die Blu&#x0364;mlein &#x017F;ich nun melden,</l><lb/>
              <l>Wie Schla&#x0364;nglein krumm,</l><lb/>
              <l>Gehn la&#x0364;chelnd um</l><lb/>
              <l>Die Ba&#x0364;chlein ku&#x0364;hl in Wa&#x0364;lden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Bru&#x0364;nnlein klar, und Quellen rein,</l><lb/>
              <l>Viel hie, viel dort er&#x017F;cheinen,</l><lb/>
              <l>All &#x017F;ilberweiße To&#x0364;chterlein</l><lb/>
              <l>Der hohen Berg und Steinen;</l><lb/>
              <l>In großer Meng</l><lb/>
              <l>Sie mit Gedra&#x0364;ng,</l><lb/>
              <l>Wie Pfeil von Fel&#x017F;en zielen,</l><lb/>
              <l>Baldrau&#x017F;chens her,</l><lb/>
              <l>Nicht ohn Geplerr,</l><lb/>
              <l>Und mit den Steinlein &#x017F;pielen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Ja&#x0364;gerin, Diana &#x017F;tolz,</l><lb/>
              <l>Auch Wald- und Wa&#x017F;&#x017F;er-Nymphen,</l><lb/>
              <l>Nun wieder fri&#x017F;ch im gru&#x0364;nen Holz</l><lb/>
              <l>Gehn &#x017F;pielen, &#x017F;cherzend &#x017F;chimpfen;</l><lb/>
              <l>Die reine Sonn</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142[172]/0181] Fruͤhlingsbeklemmung. Spee Trutz Nachtigal, Coͤlln 1660. S. 34. Der truͤbe Winter iſt vorbey, Die Kranich wiederkehren, Nun reget ſich der Vogelſchrey, Die Neſter ſich vermehren; Laub allgemach Nun ſchleicht an Tag, Die Bluͤmlein ſich nun melden, Wie Schlaͤnglein krumm, Gehn laͤchelnd um Die Baͤchlein kuͤhl in Waͤlden. Der Bruͤnnlein klar, und Quellen rein, Viel hie, viel dort erſcheinen, All ſilberweiße Toͤchterlein Der hohen Berg und Steinen; In großer Meng Sie mit Gedraͤng, Wie Pfeil von Felſen zielen, Baldrauſchens her, Nicht ohn Geplerr, Und mit den Steinlein ſpielen. Die Jaͤgerin, Diana ſtolz, Auch Wald- und Waſſer-Nymphen, Nun wieder friſch im gruͤnen Holz Gehn ſpielen, ſcherzend ſchimpfen; Die reine Sonn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/181
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 142[172]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/181>, abgerufen am 02.12.2020.