Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie hat ein licht goldfarbnes Haar,
Hüt du dich!
Und was sie red't, das ist nicht wahr,
Hüt du dich! Hüt du dich!
Vertrau ihr nicht, sie narret dich.
Sie hat zwei Brüstlein, die sind weiß,
Hüt du dich!
Sie legt s'hervor nach ihrem Fleiß,
Hüt du dich! Hüt du dich!
Vertrau ihr nicht, sie narret dich.
Sie giebt dir 'n Kränzlein fein gemacht,
Hüt du dich!
Für einen Narr'n wirst du geacht,
Hüt du dich! Hüt du dich!
Vertrau ihr nicht, sie narret dich.


Die mystische Wurzel.

Katholische Kirchengesänge. Cöln 1625. S. 91.

Von Jesse kommt ein Wurzel zart,
Daraus ein Zweig von Wunderart,
Der Zweig ein schönes Röslein bringt,
Das wunderlich vom Zweig entspringt.
Die Wurzel der Stamm Davids ist,
Maria, du das Zweiglein bist,
Dein Sohn, die Blum, die schöne Ros,
Ist Gott und Mensch in deinem Schos.

Sie hat ein licht goldfarbnes Haar,
Huͤt du dich!
Und was ſie red't, das iſt nicht wahr,
Huͤt du dich! Huͤt du dich!
Vertrau ihr nicht, ſie narret dich.
Sie hat zwei Bruͤſtlein, die ſind weiß,
Huͤt du dich!
Sie legt ſ'hervor nach ihrem Fleiß,
Huͤt du dich! Huͤt du dich!
Vertrau ihr nicht, ſie narret dich.
Sie giebt dir 'n Kraͤnzlein fein gemacht,
Huͤt du dich!
Fuͤr einen Narr'n wirſt du geacht,
Huͤt du dich! Huͤt du dich!
Vertrau ihr nicht, ſie narret dich.


Die myſtiſche Wurzel.

Katholiſche Kirchengeſaͤnge. Coͤln 1625. S. 91.

Von Jeſſe kommt ein Wurzel zart,
Daraus ein Zweig von Wunderart,
Der Zweig ein ſchoͤnes Roͤslein bringt,
Das wunderlich vom Zweig entſpringt.
Die Wurzel der Stamm Davids iſt,
Maria, du das Zweiglein biſt,
Dein Sohn, die Blum, die ſchoͤne Ros,
Iſt Gott und Menſch in deinem Schos.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0217" n="208"/>
            <lg n="3">
              <l>Sie hat ein licht goldfarbnes Haar,</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;t du dich!</l><lb/>
              <l>Und was &#x017F;ie red't, das i&#x017F;t nicht wahr,</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;t du dich! Hu&#x0364;t du dich!</l><lb/>
              <l>Vertrau ihr nicht, &#x017F;ie narret dich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie hat zwei Bru&#x0364;&#x017F;tlein, die &#x017F;ind weiß,</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;t du dich!</l><lb/>
              <l>Sie legt &#x017F;'hervor nach ihrem Fleiß,</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;t du dich! Hu&#x0364;t du dich!</l><lb/>
              <l>Vertrau ihr nicht, &#x017F;ie narret dich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie giebt dir 'n Kra&#x0364;nzlein fein gemacht,</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;t du dich!</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r einen Narr'n wir&#x017F;t du geacht,</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;t du dich! Hu&#x0364;t du dich!</l><lb/>
              <l>Vertrau ihr nicht, &#x017F;ie narret dich.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die my&#x017F;ti&#x017F;che Wurzel</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Katholi&#x017F;che Kirchenge&#x017F;a&#x0364;nge. Co&#x0364;ln 1625. S. 91.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>on Je&#x017F;&#x017F;e kommt ein Wurzel zart,</l><lb/>
              <l>Daraus ein Zweig von Wunderart,</l><lb/>
              <l>Der Zweig ein &#x017F;cho&#x0364;nes Ro&#x0364;slein bringt,</l><lb/>
              <l>Das wunderlich vom Zweig ent&#x017F;pringt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Wurzel der Stamm Davids i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Maria, du das Zweiglein bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Dein Sohn, die Blum, die &#x017F;cho&#x0364;ne Ros,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Gott und Men&#x017F;ch in deinem Schos.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0217] Sie hat ein licht goldfarbnes Haar, Huͤt du dich! Und was ſie red't, das iſt nicht wahr, Huͤt du dich! Huͤt du dich! Vertrau ihr nicht, ſie narret dich. Sie hat zwei Bruͤſtlein, die ſind weiß, Huͤt du dich! Sie legt ſ'hervor nach ihrem Fleiß, Huͤt du dich! Huͤt du dich! Vertrau ihr nicht, ſie narret dich. Sie giebt dir 'n Kraͤnzlein fein gemacht, Huͤt du dich! Fuͤr einen Narr'n wirſt du geacht, Huͤt du dich! Huͤt du dich! Vertrau ihr nicht, ſie narret dich. Die myſtiſche Wurzel. Katholiſche Kirchengeſaͤnge. Coͤln 1625. S. 91. Von Jeſſe kommt ein Wurzel zart, Daraus ein Zweig von Wunderart, Der Zweig ein ſchoͤnes Roͤslein bringt, Das wunderlich vom Zweig entſpringt. Die Wurzel der Stamm Davids iſt, Maria, du das Zweiglein biſt, Dein Sohn, die Blum, die ſchoͤne Ros, Iſt Gott und Menſch in deinem Schos.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/217
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/217>, abgerufen am 25.11.2020.