Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"Halt an! Halt an am Klosterthor!
"Ruf mir mein Lieb heraus!"
Da kam die ältste Nonn hervor,
"Mein Lieb soll kommen heraus.
"Kein Feinslieb ist hier innen,
"Kein Feinslieb kann heraus."
"Und wenn kein Feinslieb drinnen ist,
"So steck ich an das Haus."
Da kam Feinslieb gegangen,
Schneeweis war sie gekleidt:
"Mein Haar ist abgeschnitten,
"Leb wohl in Ewigkeit!"
Er vor dem Kloster niedersaß,
Und sah ins tiefe, tiefe Thal,
Versprang ihm wohl sein römisch Glas,
Versprang ihm wohl sein Herz.


Rosmarien.

Mündlich.

Es wollt die Jungfrau früh aufstehn,
Wollt in des Vaters Garten gehn,
Roth Röslein wollt sie brechen ab,
Davon wollt sie sich machen,
Ein Kränzelein wohl schön.
Es sollt ihr Hochzeitskränzlein seyn:
"Dem feinen Knab, dem Knaben mein,
„Halt an! Halt an am Kloſterthor!
„Ruf mir mein Lieb heraus!“
Da kam die aͤltſte Nonn hervor,
„Mein Lieb ſoll kommen heraus.
„Kein Feinslieb iſt hier innen,
„Kein Feinslieb kann heraus.“
„Und wenn kein Feinslieb drinnen iſt,
„So ſteck ich an das Haus.“
Da kam Feinslieb gegangen,
Schneeweis war ſie gekleidt:
„Mein Haar iſt abgeſchnitten,
„Leb wohl in Ewigkeit!“
Er vor dem Kloſter niederſaß,
Und ſah ins tiefe, tiefe Thal,
Verſprang ihm wohl ſein roͤmiſch Glas,
Verſprang ihm wohl ſein Herz.


Rosmarien.

Muͤndlich.

Es wollt die Jungfrau fruͤh aufſtehn,
Wollt in des Vaters Garten gehn,
Roth Roͤslein wollt ſie brechen ab,
Davon wollt ſie ſich machen,
Ein Kraͤnzelein wohl ſchoͤn.
Es ſollt ihr Hochzeitskraͤnzlein ſeyn:
„Dem feinen Knab, dem Knaben mein,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0267" n="258"/>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Halt an! Halt an am Klo&#x017F;terthor!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ruf mir mein Lieb heraus!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Da kam die a&#x0364;lt&#x017F;te Nonn hervor,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Lieb &#x017F;oll kommen heraus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>&#x201E;Kein Feinslieb i&#x017F;t hier innen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kein Feinslieb kann heraus.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und wenn kein Feinslieb drinnen i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So &#x017F;teck ich an das Haus.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Da kam Feinslieb gegangen,</l><lb/>
              <l>Schneeweis war &#x017F;ie gekleidt:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Haar i&#x017F;t abge&#x017F;chnitten,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Leb wohl in Ewigkeit!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Er vor dem Klo&#x017F;ter nieder&#x017F;aß,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah ins tiefe, tiefe Thal,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;prang ihm wohl &#x017F;ein ro&#x0364;mi&#x017F;ch Glas,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;prang ihm wohl &#x017F;ein Herz.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Rosmarien</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wollt die Jungfrau fru&#x0364;h auf&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Wollt in des Vaters Garten gehn,</l><lb/>
              <l>Roth Ro&#x0364;slein wollt &#x017F;ie brechen ab,</l><lb/>
              <l>Davon wollt &#x017F;ie &#x017F;ich machen,</l><lb/>
              <l>Ein Kra&#x0364;nzelein wohl &#x017F;cho&#x0364;n.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es &#x017F;ollt ihr Hochzeitskra&#x0364;nzlein &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dem feinen Knab, dem Knaben mein,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0267] „Halt an! Halt an am Kloſterthor! „Ruf mir mein Lieb heraus!“ Da kam die aͤltſte Nonn hervor, „Mein Lieb ſoll kommen heraus. „Kein Feinslieb iſt hier innen, „Kein Feinslieb kann heraus.“ „Und wenn kein Feinslieb drinnen iſt, „So ſteck ich an das Haus.“ Da kam Feinslieb gegangen, Schneeweis war ſie gekleidt: „Mein Haar iſt abgeſchnitten, „Leb wohl in Ewigkeit!“ Er vor dem Kloſter niederſaß, Und ſah ins tiefe, tiefe Thal, Verſprang ihm wohl ſein roͤmiſch Glas, Verſprang ihm wohl ſein Herz. Rosmarien. Muͤndlich. Es wollt die Jungfrau fruͤh aufſtehn, Wollt in des Vaters Garten gehn, Roth Roͤslein wollt ſie brechen ab, Davon wollt ſie ſich machen, Ein Kraͤnzelein wohl ſchoͤn. Es ſollt ihr Hochzeitskraͤnzlein ſeyn: „Dem feinen Knab, dem Knaben mein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/267
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/267>, abgerufen am 02.12.2020.