Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ihr Röslein roth, ich brech euch ab,
"Davon will ich mir winden,
"Ein Kränzelein so schön."

Sie gieng im Grünen her und hin,
Statt Röslein fand sie Rosmarien:
"So bist du, mein Getreuer hin!
"Kein Röslein ist zu finden,
"Kein Kränzelein so schön."
Sie gieng im Garten her und hin,
Statt Röslein brach sie Rosmarien:
"Das nimm du, mein Getreuer, hin!
"Lieg bei dir unter Linden,
"Mein Todtenkränzlein schön."


Der Pfalzgraf am Rhein.

Mündlich.

Es wohnt' ein Pfalzgraf an dem Rhein,
Der ließ verjagen sein Schwesterlein,
Da kam der Küchenjung zu ihm:
"Willkommen! Willkommen, Pfalzgraf am Rhein!
"Wo ist dein schönes Schwesterlein?"
"Mein Schwesterlein die kriegst du nicht,
"Sie ist dir viel zu adelich,
"Und du gehörst zur Küch hinein."
"Warum sollt ich sie kriegen nicht,
"Sie hat von mir ein Kindelein."

„Ihr Roͤslein roth, ich brech euch ab,
„Davon will ich mir winden,
„Ein Kraͤnzelein ſo ſchoͤn.“

Sie gieng im Gruͤnen her und hin,
Statt Roͤslein fand ſie Rosmarien:
„So biſt du, mein Getreuer hin!
„Kein Roͤslein iſt zu finden,
„Kein Kraͤnzelein ſo ſchoͤn.“
Sie gieng im Garten her und hin,
Statt Roͤslein brach ſie Rosmarien:
„Das nimm du, mein Getreuer, hin!
„Lieg bei dir unter Linden,
„Mein Todtenkraͤnzlein ſchoͤn.“


Der Pfalzgraf am Rhein.

Muͤndlich.

Es wohnt' ein Pfalzgraf an dem Rhein,
Der ließ verjagen ſein Schweſterlein,
Da kam der Kuͤchenjung zu ihm:
„Willkommen! Willkommen, Pfalzgraf am Rhein!
„Wo iſt dein ſchoͤnes Schweſterlein?“
„Mein Schweſterlein die kriegſt du nicht,
„Sie iſt dir viel zu adelich,
„Und du gehoͤrſt zur Kuͤch hinein.“
„Warum ſollt ich ſie kriegen nicht,
„Sie hat von mir ein Kindelein.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0268" n="259"/>
              <l>&#x201E;Ihr Ro&#x0364;slein roth, ich brech euch ab,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Davon will ich mir winden,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein Kra&#x0364;nzelein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie gieng im Gru&#x0364;nen her und hin,</l><lb/>
              <l>Statt Ro&#x0364;slein fand &#x017F;ie Rosmarien:</l><lb/>
              <l>&#x201E;So bi&#x017F;t du, mein Getreuer hin!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kein Ro&#x0364;slein i&#x017F;t zu finden,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kein Kra&#x0364;nzelein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie gieng im Garten her und hin,</l><lb/>
              <l>Statt Ro&#x0364;slein brach &#x017F;ie Rosmarien:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das nimm du, mein Getreuer, hin!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Lieg bei dir unter Linden,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Todtenkra&#x0364;nzlein &#x017F;cho&#x0364;n.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Pfalzgraf am Rhein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wohnt' ein Pfalzgraf an dem Rhein,</l><lb/>
              <l>Der ließ verjagen &#x017F;ein Schwe&#x017F;terlein,</l><lb/>
              <l>Da kam der Ku&#x0364;chenjung zu ihm:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Willkommen! Willkommen, Pfalzgraf am Rhein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Wo i&#x017F;t dein &#x017F;cho&#x0364;nes Schwe&#x017F;terlein?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Schwe&#x017F;terlein die krieg&#x017F;t du nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie i&#x017F;t dir viel zu adelich,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und du geho&#x0364;r&#x017F;t zur Ku&#x0364;ch hinein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Warum &#x017F;ollt ich &#x017F;ie kriegen nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie hat von mir ein Kindelein.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0268] „Ihr Roͤslein roth, ich brech euch ab, „Davon will ich mir winden, „Ein Kraͤnzelein ſo ſchoͤn.“ Sie gieng im Gruͤnen her und hin, Statt Roͤslein fand ſie Rosmarien: „So biſt du, mein Getreuer hin! „Kein Roͤslein iſt zu finden, „Kein Kraͤnzelein ſo ſchoͤn.“ Sie gieng im Garten her und hin, Statt Roͤslein brach ſie Rosmarien: „Das nimm du, mein Getreuer, hin! „Lieg bei dir unter Linden, „Mein Todtenkraͤnzlein ſchoͤn.“ Der Pfalzgraf am Rhein. Muͤndlich. Es wohnt' ein Pfalzgraf an dem Rhein, Der ließ verjagen ſein Schweſterlein, Da kam der Kuͤchenjung zu ihm: „Willkommen! Willkommen, Pfalzgraf am Rhein! „Wo iſt dein ſchoͤnes Schweſterlein?“ „Mein Schweſterlein die kriegſt du nicht, „Sie iſt dir viel zu adelich, „Und du gehoͤrſt zur Kuͤch hinein.“ „Warum ſollt ich ſie kriegen nicht, „Sie hat von mir ein Kindelein.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/268
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/268>, abgerufen am 01.12.2020.