Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Großmutter Schlangenköchin.

Aus mündlicher Ueberlieferung in Maria's Godwi. Bremen 1802.
II. B. S. 113. abgedruckt.

Maria, wo bist du zur Stube gewesen?
Maria, mein einziges Kind!
Ich bin bey meiner Großmutter gewesen,
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Was hat sie dir dann zu essen gegeben?
Maria, mein einziges Kind!
Sie hat mir gebackne Fischlein gegeben,
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Wo hat sie dir dann das Fischlein gefangen?
Maria, mein einziges Kind!
Sie hat es in ihrem Krautgärtlein gefangen,
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Womit hat sie dann das Fischlein gefangen?
Maria, mein einziges Kind.
Sie hat es mit Stecken und Ruthen gefangen.
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Wo ist dann das Uebrige vom Fischlein hinkommen?
Maria, mein einziges Kind!
Sie hats ihrem schwarzbraunen Hündlein gegeben,
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!

Großmutter Schlangenkoͤchin.

Aus muͤndlicher Ueberlieferung in Maria's Godwi. Bremen 1802.
II. B. S. 113. abgedruckt.

Maria, wo biſt du zur Stube geweſen?
Maria, mein einziges Kind!
Ich bin bey meiner Großmutter geweſen,
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Was hat ſie dir dann zu eſſen gegeben?
Maria, mein einziges Kind!
Sie hat mir gebackne Fiſchlein gegeben,
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Wo hat ſie dir dann das Fiſchlein gefangen?
Maria, mein einziges Kind!
Sie hat es in ihrem Krautgaͤrtlein gefangen,
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Womit hat ſie dann das Fiſchlein gefangen?
Maria, mein einziges Kind.
Sie hat es mit Stecken und Ruthen gefangen.
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Wo iſt dann das Uebrige vom Fiſchlein hinkommen?
Maria, mein einziges Kind!
Sie hats ihrem ſchwarzbraunen Huͤndlein gegeben,
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="19"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Großmutter Schlangenko&#x0364;chin</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Aus mu&#x0364;ndlicher Ueberlieferung in Maria's Godwi. Bremen 1802.<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> B. S. 113. abgedruckt.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>aria, wo bi&#x017F;t du zur Stube gewe&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Maria, mein einziges Kind!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich bin bey meiner Großmutter gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Ach weh! Frau Mutter, wie weh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was hat &#x017F;ie dir dann zu e&#x017F;&#x017F;en gegeben?</l><lb/>
              <l>Maria, mein einziges Kind!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie hat mir gebackne Fi&#x017F;chlein gegeben,</l><lb/>
              <l>Ach weh! Frau Mutter, wie weh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wo hat &#x017F;ie dir dann das Fi&#x017F;chlein gefangen?</l><lb/>
              <l>Maria, mein einziges Kind!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sie hat es in ihrem Krautga&#x0364;rtlein gefangen,</l><lb/>
              <l>Ach weh! Frau Mutter, wie weh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Womit hat &#x017F;ie dann das Fi&#x017F;chlein gefangen?</l><lb/>
              <l>Maria, mein einziges Kind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Sie hat es mit Stecken und Ruthen gefangen.</l><lb/>
              <l>Ach weh! Frau Mutter, wie weh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Wo i&#x017F;t dann das Uebrige vom Fi&#x017F;chlein hinkommen?</l><lb/>
              <l>Maria, mein einziges Kind!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Sie hats ihrem &#x017F;chwarzbraunen Hu&#x0364;ndlein gegeben,</l><lb/>
              <l>Ach weh! Frau Mutter, wie weh!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0028] Großmutter Schlangenkoͤchin. Aus muͤndlicher Ueberlieferung in Maria's Godwi. Bremen 1802. II. B. S. 113. abgedruckt. Maria, wo biſt du zur Stube geweſen? Maria, mein einziges Kind! Ich bin bey meiner Großmutter geweſen, Ach weh! Frau Mutter, wie weh! Was hat ſie dir dann zu eſſen gegeben? Maria, mein einziges Kind! Sie hat mir gebackne Fiſchlein gegeben, Ach weh! Frau Mutter, wie weh! Wo hat ſie dir dann das Fiſchlein gefangen? Maria, mein einziges Kind! Sie hat es in ihrem Krautgaͤrtlein gefangen, Ach weh! Frau Mutter, wie weh! Womit hat ſie dann das Fiſchlein gefangen? Maria, mein einziges Kind. Sie hat es mit Stecken und Ruthen gefangen. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! Wo iſt dann das Uebrige vom Fiſchlein hinkommen? Maria, mein einziges Kind! Sie hats ihrem ſchwarzbraunen Huͤndlein gegeben, Ach weh! Frau Mutter, wie weh!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/28
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/28>, abgerufen am 01.12.2020.