Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Moriz von Sachsen.

Die Geschichten und ritterlichen Thaten Moritz Herzogs zu Sachsen, durch
Leonhardt Reutter. 1553. Flugschrift.

Mir kam ein schwerer Unmuth an,
Ich konnt mich selber nicht verstan,
Und wuste selbst nicht wie mir was,
Ganz traurig auf mir selber saß,
Ging in die Stadt wohl hin und wieder,
Mir war nicht recht, ich legt mich nieder,
Und must dem Unglück geben Raum,
Da fiel mir ein ein schwerer Traum.
Deucht mich, wie ich zu Freiberg,
Noch war mein Herz mir also schwer,
Vermeint ich wollt zur Kirchen nun,
Vielleicht würd' man ein Predigt thun,
Ich kam zum Dom, war ganz verdrossen,
Da warn alle Thürn verschlossen,
Ich dacht es muß nicht recht da seyn,
Doch klopft ich an, man ließ mich ein.
Mich fragten, was ich wollt so bald?
Die ganze Kirch hätt' traurig Gestalt,
Mit schwarzem Gewand bezogen war
Die Vorkirche und auch der Altar,
Viel Wappen sah ich rummer hangen.
Mit Trauren mein Herz wurd' umfangen,
Ich ging schnell zu der Kirchen aus,
Däucht mich, ich wollt' zum Thor hinaus,
Zum Spitalholz stand mein Begehr.
Moriz von Sachſen.

Die Geſchichten und ritterlichen Thaten Moritz Herzogs zu Sachſen, durch
Leonhardt Reutter. 1553. Flugſchrift.

Mir kam ein ſchwerer Unmuth an,
Ich konnt mich ſelber nicht verſtan,
Und wuſte ſelbſt nicht wie mir was,
Ganz traurig auf mir ſelber ſaß,
Ging in die Stadt wohl hin und wieder,
Mir war nicht recht, ich legt mich nieder,
Und muſt dem Ungluͤck geben Raum,
Da fiel mir ein ein ſchwerer Traum.
Deucht mich, wie ich zu Freiberg,
Noch war mein Herz mir alſo ſchwer,
Vermeint ich wollt zur Kirchen nun,
Vielleicht wuͤrd' man ein Predigt thun,
Ich kam zum Dom, war ganz verdroſſen,
Da warn alle Thuͤrn verſchloſſen,
Ich dacht es muß nicht recht da ſeyn,
Doch klopft ich an, man ließ mich ein.
Mich fragten, was ich wollt ſo bald?
Die ganze Kirch haͤtt' traurig Geſtalt,
Mit ſchwarzem Gewand bezogen war
Die Vorkirche und auch der Altar,
Viel Wappen ſah ich rummer hangen.
Mit Trauren mein Herz wurd' umfangen,
Ich ging ſchnell zu der Kirchen aus,
Daͤucht mich, ich wollt' zum Thor hinaus,
Zum Spitalholz ſtand mein Begehr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0289" n="270[280]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Moriz von Sach&#x017F;en</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Die Ge&#x017F;chichten und ritterlichen Thaten Moritz Herzogs zu Sach&#x017F;en, durch<lb/>
Leonhardt Reutter. 1553. Flug&#x017F;chrift.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>ir kam ein &#x017F;chwerer Unmuth an,</l><lb/>
            <l>Ich konnt mich &#x017F;elber nicht ver&#x017F;tan,</l><lb/>
            <l>Und wu&#x017F;te &#x017F;elb&#x017F;t nicht wie mir was,</l><lb/>
            <l>Ganz traurig auf mir &#x017F;elber &#x017F;aß,</l><lb/>
            <l>Ging in die Stadt wohl hin und wieder,</l><lb/>
            <l>Mir war nicht recht, ich legt mich nieder,</l><lb/>
            <l>Und mu&#x017F;t dem Unglu&#x0364;ck geben Raum,</l><lb/>
            <l>Da fiel mir ein ein &#x017F;chwerer Traum.</l><lb/>
            <l>Deucht mich, wie ich zu Freiberg,</l><lb/>
            <l>Noch war mein Herz mir al&#x017F;o &#x017F;chwer,</l><lb/>
            <l>Vermeint ich wollt zur Kirchen nun,</l><lb/>
            <l>Vielleicht wu&#x0364;rd' man ein Predigt thun,</l><lb/>
            <l>Ich kam zum Dom, war ganz verdro&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Da warn alle Thu&#x0364;rn ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Ich dacht es muß nicht recht da &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Doch klopft ich an, man ließ mich ein.</l><lb/>
            <l>Mich fragten, was ich wollt &#x017F;o bald?</l><lb/>
            <l>Die ganze Kirch ha&#x0364;tt' traurig Ge&#x017F;talt,</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;chwarzem Gewand bezogen war</l><lb/>
            <l>Die Vorkirche und auch der Altar,</l><lb/>
            <l>Viel Wappen &#x017F;ah ich rummer hangen.</l><lb/>
            <l>Mit Trauren mein Herz wurd' umfangen,</l><lb/>
            <l>Ich ging &#x017F;chnell zu der Kirchen aus,</l><lb/>
            <l>Da&#x0364;ucht mich, ich wollt' zum Thor hinaus,</l><lb/>
            <l>Zum Spitalholz &#x017F;tand mein Begehr.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270[280]/0289] Moriz von Sachſen. Die Geſchichten und ritterlichen Thaten Moritz Herzogs zu Sachſen, durch Leonhardt Reutter. 1553. Flugſchrift. Mir kam ein ſchwerer Unmuth an, Ich konnt mich ſelber nicht verſtan, Und wuſte ſelbſt nicht wie mir was, Ganz traurig auf mir ſelber ſaß, Ging in die Stadt wohl hin und wieder, Mir war nicht recht, ich legt mich nieder, Und muſt dem Ungluͤck geben Raum, Da fiel mir ein ein ſchwerer Traum. Deucht mich, wie ich zu Freiberg, Noch war mein Herz mir alſo ſchwer, Vermeint ich wollt zur Kirchen nun, Vielleicht wuͤrd' man ein Predigt thun, Ich kam zum Dom, war ganz verdroſſen, Da warn alle Thuͤrn verſchloſſen, Ich dacht es muß nicht recht da ſeyn, Doch klopft ich an, man ließ mich ein. Mich fragten, was ich wollt ſo bald? Die ganze Kirch haͤtt' traurig Geſtalt, Mit ſchwarzem Gewand bezogen war Die Vorkirche und auch der Altar, Viel Wappen ſah ich rummer hangen. Mit Trauren mein Herz wurd' umfangen, Ich ging ſchnell zu der Kirchen aus, Daͤucht mich, ich wollt' zum Thor hinaus, Zum Spitalholz ſtand mein Begehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/289
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 270[280]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/289>, abgerufen am 03.12.2020.