Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo ist dann das schwarzbraune Hündlein hinkommen?
Maria, mein einziges Kind!
Es ist in tausend Stücke zersprungen.
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Maria, wo soll ich dein Bettlein hin machen?
Maria, mein einziges Kind!
Du sollst mir's auf den Kirchhof machen.
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!


Jesaias Gesicht.

Von Martin Luther. Aus dem J! neueröffneten Schatze der Kinder Gottes.
Zittau 1710. S. 393.

Jesaia dem Propheten dies geschah,
Daß er im Geist den Herren sitzen sah
Auf einem hohen Thron und hellen Glanz,
Seines Kleides Saum den Chor füllet ganz,
Es stunden zween Seraph bey ihm dran,
Sechs Flügel sah er einen jeden han,
Mit zween verbargen sie ihr Antlitz klar,
Mit zween bedeckten sie ihre Füße gar,
Und mit den andern zween sie flogen frey,
Gegenander ruften sie mit großem Schrey:
Heilig ist Gott der Herr Zebaoth,
Sein Ehr die ganze Welt erfüllet hat.
Von dem Geschrey zittert Schwell und Balken gar,
Das Haus auch ganz voll Rauchs und Nebels war.


Wo iſt dann das ſchwarzbraune Huͤndlein hinkommen?
Maria, mein einziges Kind!
Es iſt in tauſend Stuͤcke zerſprungen.
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!
Maria, wo ſoll ich dein Bettlein hin machen?
Maria, mein einziges Kind!
Du ſollſt mir's auf den Kirchhof machen.
Ach weh! Frau Mutter, wie weh!


Jeſaias Geſicht.

Von Martin Luther. Aus dem J! neueroͤffneten Schatze der Kinder Gottes.
Zittau 1710. S. 393.

Jeſaia dem Propheten dies geſchah,
Daß er im Geiſt den Herren ſitzen ſah
Auf einem hohen Thron und hellen Glanz,
Seines Kleides Saum den Chor fuͤllet ganz,
Es ſtunden zween Seraph bey ihm dran,
Sechs Fluͤgel ſah er einen jeden han,
Mit zween verbargen ſie ihr Antlitz klar,
Mit zween bedeckten ſie ihre Fuͤße gar,
Und mit den andern zween ſie flogen frey,
Gegenander ruften ſie mit großem Schrey:
Heilig iſt Gott der Herr Zebaoth,
Sein Ehr die ganze Welt erfuͤllet hat.
Von dem Geſchrey zittert Schwell und Balken gar,
Das Haus auch ganz voll Rauchs und Nebels war.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0029" n="20"/>
            <lg n="11">
              <l>Wo i&#x017F;t dann das &#x017F;chwarzbraune Hu&#x0364;ndlein hinkommen?</l><lb/>
              <l>Maria, mein einziges Kind!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Es i&#x017F;t in tau&#x017F;end Stu&#x0364;cke zer&#x017F;prungen.</l><lb/>
              <l>Ach weh! Frau Mutter, wie weh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Maria, wo &#x017F;oll ich dein Bettlein hin machen?</l><lb/>
              <l>Maria, mein einziges Kind!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Du &#x017F;oll&#x017F;t mir's auf den Kirchhof machen.</l><lb/>
              <l>Ach weh! Frau Mutter, wie weh!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Je&#x017F;aias Ge&#x017F;icht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Von Martin Luther. Aus dem J! neuero&#x0364;ffneten Schatze der Kinder Gottes.<lb/>
Zittau 1710. S. 393.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>e&#x017F;aia dem Propheten dies ge&#x017F;chah,</l><lb/>
            <l>Daß er im Gei&#x017F;t den Herren &#x017F;itzen &#x017F;ah</l><lb/>
            <l>Auf einem hohen Thron und hellen Glanz,</l><lb/>
            <l>Seines Kleides Saum den Chor fu&#x0364;llet ganz,</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;tunden zween Seraph bey ihm dran,</l><lb/>
            <l>Sechs Flu&#x0364;gel &#x017F;ah er einen jeden han,</l><lb/>
            <l>Mit zween verbargen &#x017F;ie ihr Antlitz klar,</l><lb/>
            <l>Mit zween bedeckten &#x017F;ie ihre Fu&#x0364;ße gar,</l><lb/>
            <l>Und mit den andern zween &#x017F;ie flogen frey,</l><lb/>
            <l>Gegenander ruften &#x017F;ie mit großem Schrey:</l><lb/>
            <l>Heilig i&#x017F;t Gott der Herr Zebaoth,</l><lb/>
            <l>Sein Ehr die ganze Welt erfu&#x0364;llet hat.</l><lb/>
            <l>Von dem Ge&#x017F;chrey zittert Schwell und Balken gar,</l><lb/>
            <l>Das Haus auch ganz voll Rauchs und Nebels war.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0029] Wo iſt dann das ſchwarzbraune Huͤndlein hinkommen? Maria, mein einziges Kind! Es iſt in tauſend Stuͤcke zerſprungen. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! Maria, wo ſoll ich dein Bettlein hin machen? Maria, mein einziges Kind! Du ſollſt mir's auf den Kirchhof machen. Ach weh! Frau Mutter, wie weh! Jeſaias Geſicht. Von Martin Luther. Aus dem J! neueroͤffneten Schatze der Kinder Gottes. Zittau 1710. S. 393. Jeſaia dem Propheten dies geſchah, Daß er im Geiſt den Herren ſitzen ſah Auf einem hohen Thron und hellen Glanz, Seines Kleides Saum den Chor fuͤllet ganz, Es ſtunden zween Seraph bey ihm dran, Sechs Fluͤgel ſah er einen jeden han, Mit zween verbargen ſie ihr Antlitz klar, Mit zween bedeckten ſie ihre Fuͤße gar, Und mit den andern zween ſie flogen frey, Gegenander ruften ſie mit großem Schrey: Heilig iſt Gott der Herr Zebaoth, Sein Ehr die ganze Welt erfuͤllet hat. Von dem Geſchrey zittert Schwell und Balken gar, Das Haus auch ganz voll Rauchs und Nebels war.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/29
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/29>, abgerufen am 29.11.2020.