Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sey zu Lob gesungen,
Maria der reinen Magd,
Von ihr ist uns gelungen,
Das sey ihr Lob gesagt.


Dusle und Babeli.

Herder's Volkslieder. I. S. 139.

Es hätte ein Bauer ein Töchterli,
Mit Name hieß es Babeli,
Es hätt ein Paar Zöpfle, sie sind wie Gold,
Drum ist ihm auch der Dusle hold.
Der Dusle lief dem Vater nach:
"O Vater, wollt ihr mir's Babele lahn?"
"Das Babele ist noch viel zu klein,
"Es schläft dies Jahr noch wohl allein."
Der Dusle lief in einer Stund,
Lief abe bis gen Solothurn,
Er lief die Stadt wohl auf und ab,
Bis er zum öbersten Hauptmann kam:
"O Hauptmann lieber Hauptmann mein,
"Ich will mich dingen in Flandern ein."
Der Hauptmann zog die Seckelschnur,
Gab dem Dusle drey Thaler draus.
Der Dusle lief wohl wieder heim,
Heim zu sein'm liebe Babelein:
Das ſey zu Lob geſungen,
Maria der reinen Magd,
Von ihr iſt uns gelungen,
Das ſey ihr Lob geſagt.


Dusle und Babeli.

Herder's Volkslieder. I. S. 139.

Es haͤtte ein Bauer ein Toͤchterli,
Mit Name hieß es Babeli,
Es haͤtt ein Paar Zoͤpfle, ſie ſind wie Gold,
Drum iſt ihm auch der Dusle hold.
Der Dusle lief dem Vater nach:
„O Vater, wollt ihr mir's Babele lahn?“
„Das Babele iſt noch viel zu klein,
„Es ſchlaͤft dies Jahr noch wohl allein.“
Der Dusle lief in einer Stund,
Lief abe bis gen Solothurn,
Er lief die Stadt wohl auf und ab,
Bis er zum oͤberſten Hauptmann kam:
„O Hauptmann lieber Hauptmann mein,
„Ich will mich dingen in Flandern ein.“
Der Hauptmann zog die Seckelſchnur,
Gab dem Dusle drey Thaler draus.
Der Dusle lief wohl wieder heim,
Heim zu ſein'm liebe Babelein:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0300" n="281[291]"/>
            <lg n="23">
              <l>Das &#x017F;ey zu Lob ge&#x017F;ungen,</l><lb/>
              <l>Maria der reinen Magd,</l><lb/>
              <l>Von ihr i&#x017F;t uns gelungen,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ey ihr Lob ge&#x017F;agt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><choice><sic>Du&#x017F;le</sic><corr>Dusle</corr></choice> und Babeli</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Herder's Volkslieder. <hi rendition="#aq">I</hi>. S. 139.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s ha&#x0364;tte ein Bauer ein To&#x0364;chterli,</l><lb/>
              <l>Mit Name hieß es Babeli,</l><lb/>
              <l>Es ha&#x0364;tt ein Paar Zo&#x0364;pfle, &#x017F;ie &#x017F;ind wie Gold,</l><lb/>
              <l>Drum i&#x017F;t ihm auch der Dusle hold.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Dusle lief dem Vater nach:</l><lb/>
              <l>&#x201E;O Vater, wollt ihr mir's Babele lahn?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Babele i&#x017F;t noch viel zu klein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es &#x017F;chla&#x0364;ft dies Jahr noch wohl allein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Dusle lief in einer Stund,</l><lb/>
              <l>Lief abe bis gen Solothurn,</l><lb/>
              <l>Er lief die Stadt wohl auf und ab,</l><lb/>
              <l>Bis er zum o&#x0364;ber&#x017F;ten Hauptmann kam:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;O Hauptmann lieber Hauptmann mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich will mich dingen in Flandern ein.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Der Hauptmann zog die Seckel&#x017F;chnur,</l><lb/>
              <l>Gab dem Dusle drey Thaler draus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Dusle lief wohl wieder heim,</l><lb/>
              <l>Heim zu &#x017F;ein'm liebe Babelein:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281[291]/0300] Das ſey zu Lob geſungen, Maria der reinen Magd, Von ihr iſt uns gelungen, Das ſey ihr Lob geſagt. Dusle und Babeli. Herder's Volkslieder. I. S. 139. Es haͤtte ein Bauer ein Toͤchterli, Mit Name hieß es Babeli, Es haͤtt ein Paar Zoͤpfle, ſie ſind wie Gold, Drum iſt ihm auch der Dusle hold. Der Dusle lief dem Vater nach: „O Vater, wollt ihr mir's Babele lahn?“ „Das Babele iſt noch viel zu klein, „Es ſchlaͤft dies Jahr noch wohl allein.“ Der Dusle lief in einer Stund, Lief abe bis gen Solothurn, Er lief die Stadt wohl auf und ab, Bis er zum oͤberſten Hauptmann kam: „O Hauptmann lieber Hauptmann mein, „Ich will mich dingen in Flandern ein.“ Der Hauptmann zog die Seckelſchnur, Gab dem Dusle drey Thaler draus. Der Dusle lief wohl wieder heim, Heim zu ſein'm liebe Babelein:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/300
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 281[291]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/300>, abgerufen am 02.12.2020.