Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Das mach ich mir zu eigen.
"Ach, edler Jäger, wohlgestalt,
"Ich bin nunmehr in eurer Gewalt,
"Im Mayen,
"Am Reihen,
"Sich freuen alle Knaben und Mägdelein."

Er nahm sie bei ihrer schneeweißen Hand,
Nach Jäger Manier und Weise,
Er schwang sie vorne auf sein Roß,
Glück zu! wohl auf die Reise.
Drum ist das Glück so kugelrund,
Deß freut sich mancher, der mir kund,
Im Mayen,
Am Reihen,
Sich freuen alle Knaben und Mägdelein.


Kartenspiel.

Fliegendes Blat.

O verfluchte Unglücks-Karten,
Aendert sich das Spiel noch nicht,
Soll ich denn schon wieder passen,
Nie bekommen einen Stich?
Noch ein Trumpf ich thät erheben,
Wie ich lustig kam zum Spiel,
War die Karte, ach vergeben,
Und ich hat die Kart zu viel.

„Das mach ich mir zu eigen.
„Ach, edler Jaͤger, wohlgeſtalt,
„Ich bin nunmehr in eurer Gewalt,
„Im Mayen,
„Am Reihen,
„Sich freuen alle Knaben und Maͤgdelein.“

Er nahm ſie bei ihrer ſchneeweißen Hand,
Nach Jaͤger Manier und Weiſe,
Er ſchwang ſie vorne auf ſein Roß,
Gluͤck zu! wohl auf die Reiſe.
Drum iſt das Gluͤck ſo kugelrund,
Deß freut ſich mancher, der mir kund,
Im Mayen,
Am Reihen,
Sich freuen alle Knaben und Maͤgdelein.


Kartenſpiel.

Fliegendes Blat.

O verfluchte Ungluͤcks-Karten,
Aendert ſich das Spiel noch nicht,
Soll ich denn ſchon wieder paſſen,
Nie bekommen einen Stich?
Noch ein Trumpf ich thaͤt erheben,
Wie ich luſtig kam zum Spiel,
War die Karte, ach vergeben,
Und ich hat die Kart zu viel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0327" n="308[318]"/>
              <l>&#x201E;Das mach ich mir zu eigen.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach, edler Ja&#x0364;ger, wohlge&#x017F;talt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bin nunmehr in eurer Gewalt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Im Mayen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Am Reihen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sich freuen alle Knaben und Ma&#x0364;gdelein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er nahm &#x017F;ie bei ihrer &#x017F;chneeweißen Hand,</l><lb/>
              <l>Nach Ja&#x0364;ger Manier und Wei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chwang &#x017F;ie vorne auf &#x017F;ein Roß,</l><lb/>
              <l>Glu&#x0364;ck zu! wohl auf die Rei&#x017F;e.</l><lb/>
              <l>Drum i&#x017F;t das Glu&#x0364;ck &#x017F;o kugelrund,</l><lb/>
              <l>Deß freut &#x017F;ich mancher, der mir kund,</l><lb/>
              <l>Im Mayen,</l><lb/>
              <l>Am Reihen,</l><lb/>
              <l>Sich freuen alle Knaben und Ma&#x0364;gdelein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Karten&#x017F;piel</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">O</hi> verfluchte Unglu&#x0364;cks-Karten,</l><lb/>
              <l>Aendert &#x017F;ich das Spiel noch nicht,</l><lb/>
              <l>Soll ich denn &#x017F;chon wieder pa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Nie bekommen einen Stich?</l><lb/>
              <l>Noch ein Trumpf ich tha&#x0364;t erheben,</l><lb/>
              <l>Wie ich lu&#x017F;tig kam zum Spiel,</l><lb/>
              <l>War die Karte, ach vergeben,</l><lb/>
              <l>Und ich hat die Kart zu viel.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308[318]/0327] „Das mach ich mir zu eigen. „Ach, edler Jaͤger, wohlgeſtalt, „Ich bin nunmehr in eurer Gewalt, „Im Mayen, „Am Reihen, „Sich freuen alle Knaben und Maͤgdelein.“ Er nahm ſie bei ihrer ſchneeweißen Hand, Nach Jaͤger Manier und Weiſe, Er ſchwang ſie vorne auf ſein Roß, Gluͤck zu! wohl auf die Reiſe. Drum iſt das Gluͤck ſo kugelrund, Deß freut ſich mancher, der mir kund, Im Mayen, Am Reihen, Sich freuen alle Knaben und Maͤgdelein. Kartenſpiel. Fliegendes Blat. O verfluchte Ungluͤcks-Karten, Aendert ſich das Spiel noch nicht, Soll ich denn ſchon wieder paſſen, Nie bekommen einen Stich? Noch ein Trumpf ich thaͤt erheben, Wie ich luſtig kam zum Spiel, War die Karte, ach vergeben, Und ich hat die Kart zu viel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/327
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 308[318]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/327>, abgerufen am 28.11.2020.