Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Graf erfreuet sich balde,
Da er sie wieder sah:
"Das ist der Abentheuer,
"Der mich erlöset hat!"

Da ward die Frau bald jehe:
"Herr, das ist alles wahr,
"Ihr habt mich wohl gesehen,
"Vorm König, offenbar,
"Der König der thät sprechen,
"Wohl zu derselben Sach;
"Du Gefangner und Gebundner,
"Geh aus ohn Ungemach."
Die Freund erschracken gar sehre,
War ihnen schwere Buß,
Sie standen auf von dem Tische,
Und fielen der Frauen zu Fuß,
Sie thäten sie fast bitten,
Daß sie ihnen das vergebe,
Also wird Fraun abgeschnitten,
Ihr Treu und auch Ihr Ehr.


Drey Winterrosen.

Feiner Almanach. I. B. S. 126.

Es ritt ein Herr mit seinem Knecht,
Des Morgens in dem Thaue,
Was fand er auf der Heide stehn?
Ein wunderschöne Jungfraue.

Der Graf erfreuet ſich balde,
Da er ſie wieder ſah:
„Das iſt der Abentheuer,
„Der mich erloͤſet hat!“

Da ward die Frau bald jehe:
„Herr, das iſt alles wahr,
„Ihr habt mich wohl geſehen,
„Vorm Koͤnig, offenbar,
„Der Koͤnig der thaͤt ſprechen,
„Wohl zu derſelben Sach;
„Du Gefangner und Gebundner,
„Geh aus ohn Ungemach.“
Die Freund erſchracken gar ſehre,
War ihnen ſchwere Buß,
Sie ſtanden auf von dem Tiſche,
Und fielen der Frauen zu Fuß,
Sie thaͤten ſie faſt bitten,
Daß ſie ihnen das vergebe,
Alſo wird Fraun abgeſchnitten,
Ihr Treu und auch Ihr Ehr.


Drey Winterroſen.

Feiner Almanach. I. B. S. 126.

Es ritt ein Herr mit ſeinem Knecht,
Des Morgens in dem Thaue,
Was fand er auf der Heide ſtehn?
Ein wunderſchoͤne Jungfraue.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="29">
              <pb facs="#f0358" n="339[349]"/>
              <l>Der Graf erfreuet &#x017F;ich balde,</l><lb/>
              <l>Da er &#x017F;ie wieder &#x017F;ah:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das i&#x017F;t der Abentheuer,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der mich erlo&#x0364;&#x017F;et hat!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="30">
              <l>Da ward die Frau bald jehe:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Herr, das i&#x017F;t alles wahr,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ihr habt mich wohl ge&#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Vorm Ko&#x0364;nig, offenbar,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Ko&#x0364;nig der tha&#x0364;t &#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wohl zu der&#x017F;elben Sach;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du Gefangner und Gebundner,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Geh aus ohn Ungemach.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="31">
              <l>Die Freund er&#x017F;chracken gar &#x017F;ehre,</l><lb/>
              <l>War ihnen &#x017F;chwere Buß,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;tanden auf von dem Ti&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Und fielen der Frauen zu Fuß,</l><lb/>
              <l>Sie tha&#x0364;ten &#x017F;ie fa&#x017F;t bitten,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie ihnen das vergebe,</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o wird Fraun abge&#x017F;chnitten,</l><lb/>
              <l>Ihr Treu und auch Ihr Ehr.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Drey Winterro&#x017F;en</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Feiner Almanach. <hi rendition="#aq">I.</hi> B. S. 126.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s ritt ein Herr mit &#x017F;einem Knecht,</l><lb/>
              <l>Des Morgens in dem Thaue,</l><lb/>
              <l>Was fand er auf der Heide &#x017F;tehn?</l><lb/>
              <l>Ein wunder&#x017F;cho&#x0364;ne Jungfraue.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339[349]/0358] Der Graf erfreuet ſich balde, Da er ſie wieder ſah: „Das iſt der Abentheuer, „Der mich erloͤſet hat!“ Da ward die Frau bald jehe: „Herr, das iſt alles wahr, „Ihr habt mich wohl geſehen, „Vorm Koͤnig, offenbar, „Der Koͤnig der thaͤt ſprechen, „Wohl zu derſelben Sach; „Du Gefangner und Gebundner, „Geh aus ohn Ungemach.“ Die Freund erſchracken gar ſehre, War ihnen ſchwere Buß, Sie ſtanden auf von dem Tiſche, Und fielen der Frauen zu Fuß, Sie thaͤten ſie faſt bitten, Daß ſie ihnen das vergebe, Alſo wird Fraun abgeſchnitten, Ihr Treu und auch Ihr Ehr. Drey Winterroſen. Feiner Almanach. I. B. S. 126. Es ritt ein Herr mit ſeinem Knecht, Des Morgens in dem Thaue, Was fand er auf der Heide ſtehn? Ein wunderſchoͤne Jungfraue.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/358
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 339[349]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/358>, abgerufen am 27.11.2020.