Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frau, die sagt: "Sehr böse Kind,
"Sie folgen Muttern nicht geschwind."

Da sagt der Herr: "So reit ich heim,
"Dergleichen Kinder brauch ich kein."
Und reit auf seinem Rößly,
Weit, weit entweg vom Schlößly.


Gesellschaftslied.

Mündlich.

Dieterlein. Wohlauf ihr Narren, zieht all mit mir,
Zieht all mit mir,
Wohl heuer in diesem Jahre,
In diesem Jahre.
Alle. Habens gern gethan,
Thuns noch einmals,
Was gehts dich denn an?
Dich gehts gar nichts an!
Was fragst denn du darnach?
Was hast denn du davon?
Dieterlein. Bin ich ein Narr, bins nicht allein,
Achts sicher klein,
Wollt Gott, ich wär nur ein Narre,
Nach meinem Sinne.
Alle. Hättst gern so gethan,
Thätst noch einmal, u. s. w.

Die Frau, die ſagt: „Sehr boͤſe Kind,
„Sie folgen Muttern nicht geſchwind.“

Da ſagt der Herr: „So reit ich heim,
„Dergleichen Kinder brauch ich kein.“
Und reit auf ſeinem Roͤßly,
Weit, weit entweg vom Schloͤßly.


Geſellſchaftslied.

Muͤndlich.

Dieterlein. Wohlauf ihr Narren, zieht all mit mir,
Zieht all mit mir,
Wohl heuer in dieſem Jahre,
In dieſem Jahre.
Alle. Habens gern gethan,
Thuns noch einmals,
Was gehts dich denn an?
Dich gehts gar nichts an!
Was fragſt denn du darnach?
Was haſt denn du davon?
Dieterlein. Bin ich ein Narr, bins nicht allein,
Achts ſicher klein,
Wollt Gott, ich waͤr nur ein Narre,
Nach meinem Sinne.
Alle. Haͤttſt gern ſo gethan,
Thaͤtſt noch einmal, u. ſ. w.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0382" n="363[373]"/>
              <l>Die Frau, die &#x017F;agt: &#x201E;Sehr bo&#x0364;&#x017F;e Kind,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie folgen Muttern nicht ge&#x017F;chwind.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Da &#x017F;agt der Herr: &#x201E;So reit ich heim,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dergleichen Kinder brauch ich kein.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Und reit auf &#x017F;einem Ro&#x0364;ßly,</l><lb/>
              <l>Weit, weit entweg vom Schlo&#x0364;ßly.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftslied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#g">Dieterlein</hi>. <hi rendition="#in">W</hi>ohlauf ihr Narren, zieht all mit mir,</l><lb/>
              <l>Zieht all mit mir,</l><lb/>
              <l>Wohl heuer in die&#x017F;em Jahre,</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;em Jahre.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Alle</hi>. Habens gern gethan,</l><lb/>
              <l>Thuns noch einmals,</l><lb/>
              <l>Was gehts dich denn an?</l><lb/>
              <l>Dich gehts gar nichts an!</l><lb/>
              <l>Was frag&#x017F;t denn du darnach?</l><lb/>
              <l>Was ha&#x017F;t denn du davon?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l><hi rendition="#g">Dieterlein</hi>. Bin ich ein Narr, bins nicht allein,</l><lb/>
              <l>Achts &#x017F;icher klein,</l><lb/>
              <l>Wollt Gott, ich wa&#x0364;r nur ein Narre,</l><lb/>
              <l>Nach meinem Sinne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l><hi rendition="#g">Alle</hi>. Ha&#x0364;tt&#x017F;t gern &#x017F;o gethan,</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;t&#x017F;t noch einmal, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363[373]/0382] Die Frau, die ſagt: „Sehr boͤſe Kind, „Sie folgen Muttern nicht geſchwind.“ Da ſagt der Herr: „So reit ich heim, „Dergleichen Kinder brauch ich kein.“ Und reit auf ſeinem Roͤßly, Weit, weit entweg vom Schloͤßly. Geſellſchaftslied. Muͤndlich. Dieterlein. Wohlauf ihr Narren, zieht all mit mir, Zieht all mit mir, Wohl heuer in dieſem Jahre, In dieſem Jahre. Alle. Habens gern gethan, Thuns noch einmals, Was gehts dich denn an? Dich gehts gar nichts an! Was fragſt denn du darnach? Was haſt denn du davon? Dieterlein. Bin ich ein Narr, bins nicht allein, Achts ſicher klein, Wollt Gott, ich waͤr nur ein Narre, Nach meinem Sinne. Alle. Haͤttſt gern ſo gethan, Thaͤtſt noch einmal, u. ſ. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/382
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 363[373]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/382>, abgerufen am 03.12.2020.