Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Die hoch dein Lieb vergütet,
"Der werthe Gast dein Leid und Last
"Wird nehmen mit von hinnen,
"Das Mägdlein gut, bringt dir den Muth,
"Laß uns all drey gewinnen."



2. Der lustige Geselle.

Frische Liedlein.

Die Sonn die ist verblichen,
Die Stern sind aufgegangn,
Die Nacht, die kommt geschlichen,
Frau Nachtigal mit ihrem Sang,
Der Mond ist aufgegangen,
Da ruft ein Wächter gut:
"Und welcher hat Verlangen,
"Und ist mit Lieb umfangen,
"Der mach sich auf die Fahrt!"
Das erhöret ein Geselle,
Der schreit dem Wächter zu:
"Ach Wächter traut Geselle,
"Gib deinen Rath dazu,
"Wie ich das soll angreifen,
"Daß ich käm vor die Thür?"
"Gar heimlich sollst du schleichen,
"Ehe der Wächter thät pfeifen,
"Daß man dich gar nicht spür."

„Die hoch dein Lieb verguͤtet,
„Der werthe Gaſt dein Leid und Laſt
„Wird nehmen mit von hinnen,
„Das Maͤgdlein gut, bringt dir den Muth,
„Laß uns all drey gewinnen.“



2. Der luſtige Geſelle.

Friſche Liedlein.

Die Sonn die iſt verblichen,
Die Stern ſind aufgegangn,
Die Nacht, die kommt geſchlichen,
Frau Nachtigal mit ihrem Sang,
Der Mond iſt aufgegangen,
Da ruft ein Waͤchter gut:
„Und welcher hat Verlangen,
„Und iſt mit Lieb umfangen,
„Der mach ſich auf die Fahrt!“
Das erhoͤret ein Geſelle,
Der ſchreit dem Waͤchter zu:
„Ach Waͤchter traut Geſelle,
„Gib deinen Rath dazu,
„Wie ich das ſoll angreifen,
„Daß ich kaͤm vor die Thuͤr?“
„Gar heimlich ſollſt du ſchleichen,
„Ehe der Waͤchter thaͤt pfeifen,
„Daß man dich gar nicht ſpuͤr.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="8">
                <pb facs="#f0408" n="389[399]"/>
                <l>&#x201E;Die hoch dein Lieb vergu&#x0364;tet,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Der werthe Ga&#x017F;t dein Leid und La&#x017F;t</l><lb/>
                <l>&#x201E;Wird nehmen mit von hinnen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Das Ma&#x0364;gdlein gut, bringt dir den Muth,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Laß uns all drey gewinnen.&#x201C;</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>2. <hi rendition="#g">Der lu&#x017F;tige Ge&#x017F;elle</hi>.</head><lb/>
            <p rendition="#c">Fri&#x017F;che Liedlein.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Sonn die i&#x017F;t verblichen,</l><lb/>
                <l>Die Stern &#x017F;ind aufgegangn,</l><lb/>
                <l>Die Nacht, die kommt ge&#x017F;chlichen,</l><lb/>
                <l>Frau Nachtigal mit ihrem Sang,</l><lb/>
                <l>Der Mond i&#x017F;t aufgegangen,</l><lb/>
                <l>Da ruft ein Wa&#x0364;chter gut:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Und welcher hat Verlangen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Und i&#x017F;t mit Lieb umfangen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Der mach &#x017F;ich auf die Fahrt!&#x201C;</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Das erho&#x0364;ret ein Ge&#x017F;elle,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;chreit dem Wa&#x0364;chter zu:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ach Wa&#x0364;chter traut Ge&#x017F;elle,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Gib deinen Rath dazu,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Wie ich das &#x017F;oll angreifen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Daß ich ka&#x0364;m vor die Thu&#x0364;r?&#x201C;</l><lb/>
                <l>&#x201E;Gar heimlich &#x017F;oll&#x017F;t du &#x017F;chleichen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ehe der Wa&#x0364;chter tha&#x0364;t pfeifen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Daß man dich gar nicht &#x017F;pu&#x0364;r.&#x201C;</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389[399]/0408] „Die hoch dein Lieb verguͤtet, „Der werthe Gaſt dein Leid und Laſt „Wird nehmen mit von hinnen, „Das Maͤgdlein gut, bringt dir den Muth, „Laß uns all drey gewinnen.“ 2. Der luſtige Geſelle. Friſche Liedlein. Die Sonn die iſt verblichen, Die Stern ſind aufgegangn, Die Nacht, die kommt geſchlichen, Frau Nachtigal mit ihrem Sang, Der Mond iſt aufgegangen, Da ruft ein Waͤchter gut: „Und welcher hat Verlangen, „Und iſt mit Lieb umfangen, „Der mach ſich auf die Fahrt!“ Das erhoͤret ein Geſelle, Der ſchreit dem Waͤchter zu: „Ach Waͤchter traut Geſelle, „Gib deinen Rath dazu, „Wie ich das ſoll angreifen, „Daß ich kaͤm vor die Thuͤr?“ „Gar heimlich ſollſt du ſchleichen, „Ehe der Waͤchter thaͤt pfeifen, „Daß man dich gar nicht ſpuͤr.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/408
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 389[399]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/408>, abgerufen am 01.12.2020.