Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Ihr Herz hat sich zu ihm gesellt,
Das Fräulein thät vor ihrem Held,
Gar heftiglichen weinen.

"Gesegn dich Gott der uns beschuf,"
Redt es die schöne Fraue:
"Nach dir steht mir mein täglich Ruf,
"Behüt dich Gott vor Leide.
"Und spar mich zu dein Wiederfahrt,
"Laß dich darmit nichts merken,
"Dein Scheiden kränkt mich also hart,
"Ich fürcht es wird gestiftet Mord,
"Die Lieb läst sich nicht decken."


4. Beschluß.

Herders Volkslieder. I. T. S. 118.

Es wollt das Mädchen früh aufstehn
Und in den grünen Wald spazieren gehn.
Und als sie nun in den grünen Wald kam,
da fand sie einen verwundeten Knabn.
Der Knab der war von Blut so roth,
Und als sie sich verwand, war er schon todt.
"Wo krieg ich nun zwey Leidfräulein,
"Die mein fein Knaben zu Grabe weinn?
"Wo krieg ich nun sechs Reuterknabn,
"Die mein fein Knaben zu Grabe tragn?

Ihr Herz hat ſich zu ihm geſellt,
Das Fraͤulein thaͤt vor ihrem Held,
Gar heftiglichen weinen.

„Geſegn dich Gott der uns beſchuf,“
Redt es die ſchoͤne Fraue:
„Nach dir ſteht mir mein taͤglich Ruf,
„Behuͤt dich Gott vor Leide.
„Und ſpar mich zu dein Wiederfahrt,
„Laß dich darmit nichts merken,
„Dein Scheiden kraͤnkt mich alſo hart,
„Ich fuͤrcht es wird geſtiftet Mord,
„Die Lieb laͤſt ſich nicht decken.“


4. Beſchluß.

Herders Volkslieder. I. T. S. 118.

Es wollt das Maͤdchen fruͤh aufſtehn
Und in den gruͤnen Wald ſpazieren gehn.
Und als ſie nun in den gruͤnen Wald kam,
da fand ſie einen verwundeten Knabn.
Der Knab der war von Blut ſo roth,
Und als ſie ſich verwand, war er ſchon todt.
„Wo krieg ich nun zwey Leidfraͤulein,
„Die mein fein Knaben zu Grabe weinn?
„Wo krieg ich nun ſechs Reuterknabn,
„Die mein fein Knaben zu Grabe tragn?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="10">
                <pb facs="#f0414" n="395[405]"/>
                <l>Ihr Herz hat &#x017F;ich zu ihm ge&#x017F;ellt,</l><lb/>
                <l>Das Fra&#x0364;ulein tha&#x0364;t vor ihrem Held,</l><lb/>
                <l>Gar heftiglichen weinen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="11">
                <l>&#x201E;Ge&#x017F;egn dich Gott der uns be&#x017F;chuf,&#x201C;</l><lb/>
                <l>Redt es die &#x017F;cho&#x0364;ne Fraue:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Nach dir &#x017F;teht mir mein ta&#x0364;glich Ruf,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Behu&#x0364;t dich Gott vor Leide.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Und &#x017F;par mich zu dein Wiederfahrt,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Laß dich darmit nichts merken,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Dein Scheiden kra&#x0364;nkt mich al&#x017F;o hart,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ich fu&#x0364;rcht es wird ge&#x017F;tiftet Mord,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Die Lieb la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nicht decken.&#x201C;</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>4. <hi rendition="#g">Be&#x017F;chluß</hi>.</head><lb/>
            <p rendition="#c">Herders Volkslieder. <hi rendition="#aq">I.</hi> T. S. 118.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>s wollt das Ma&#x0364;dchen fru&#x0364;h auf&#x017F;tehn</l><lb/>
                <l>Und in den gru&#x0364;nen Wald &#x017F;pazieren gehn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Und als &#x017F;ie nun in den gru&#x0364;nen Wald kam,</l><lb/>
                <l>da fand &#x017F;ie einen verwundeten Knabn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Der Knab der war von Blut &#x017F;o roth,</l><lb/>
                <l>Und als &#x017F;ie &#x017F;ich verwand, war er &#x017F;chon todt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>&#x201E;Wo krieg ich nun zwey Leidfra&#x0364;ulein,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Die mein fein Knaben zu Grabe weinn?</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>&#x201E;Wo krieg ich nun &#x017F;echs Reuterknabn,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Die mein fein Knaben zu Grabe tragn?</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395[405]/0414] Ihr Herz hat ſich zu ihm geſellt, Das Fraͤulein thaͤt vor ihrem Held, Gar heftiglichen weinen. „Geſegn dich Gott der uns beſchuf,“ Redt es die ſchoͤne Fraue: „Nach dir ſteht mir mein taͤglich Ruf, „Behuͤt dich Gott vor Leide. „Und ſpar mich zu dein Wiederfahrt, „Laß dich darmit nichts merken, „Dein Scheiden kraͤnkt mich alſo hart, „Ich fuͤrcht es wird geſtiftet Mord, „Die Lieb laͤſt ſich nicht decken.“ 4. Beſchluß. Herders Volkslieder. I. T. S. 118. Es wollt das Maͤdchen fruͤh aufſtehn Und in den gruͤnen Wald ſpazieren gehn. Und als ſie nun in den gruͤnen Wald kam, da fand ſie einen verwundeten Knabn. Der Knab der war von Blut ſo roth, Und als ſie ſich verwand, war er ſchon todt. „Wo krieg ich nun zwey Leidfraͤulein, „Die mein fein Knaben zu Grabe weinn? „Wo krieg ich nun ſechs Reuterknabn, „Die mein fein Knaben zu Grabe tragn?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/414
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 395[405]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/414>, abgerufen am 01.12.2020.