Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Kein menschlich Zung beschreiben kann
Die süße Harmonie.

Was war nicht für ein Echo da,
Wie stimmten sie zusammen,
O wär ich doch gewesen nah,
Es würde mich entflammen.
Kein süßres Lied im Himmelreich,
Wird nimmermehr gehöret,
Als wenn die Selgen allzugleich
Wollen, was Gott begehret.


Ritter Peter von Stauffenberg
und die Meerfeye
.

Wahrhafte Geschichte Herrn P. v. St. Straßburg bey B. Tobias Erben 1595.

I. Romanze.

Vorüber zieht manch edler Aar,
Herr Peter ein theurer Ritter war,
Er war so keusch, er war so rein,
Wie seines Antlitz edler Schein,
Er war bereit zu jeder Zeit,
Zu Schimpf, zu Ernst, zu Lust, zu Streit.
In junger Kraft, in fremdem Land,
Sein Mannheit machte ihn bekannt,
Als er nach Hause kehrt zurück,
Bedenkt in sich sein hohes Glück,
27.

Kein menſchlich Zung beſchreiben kann
Die ſuͤße Harmonie.

Was war nicht fuͤr ein Echo da,
Wie ſtimmten ſie zuſammen,
O waͤr ich doch geweſen nah,
Es wuͤrde mich entflammen.
Kein ſuͤßres Lied im Himmelreich,
Wird nimmermehr gehoͤret,
Als wenn die Selgen allzugleich
Wollen, was Gott begehret.


Ritter Peter von Stauffenberg
und die Meerfeye
.

Wahrhafte Geſchichte Herrn P. v. St. Straßburg bey B. Tobias Erben 1595.

I. Romanze.

Voruͤber zieht manch edler Aar,
Herr Peter ein theurer Ritter war,
Er war ſo keuſch, er war ſo rein,
Wie ſeines Antlitz edler Schein,
Er war bereit zu jeder Zeit,
Zu Schimpf, zu Ernſt, zu Luſt, zu Streit.
In junger Kraft, in fremdem Land,
Sein Mannheit machte ihn bekannt,
Als er nach Hauſe kehrt zuruͤck,
Bedenkt in ſich ſein hohes Gluͤck,
27.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0426" n="407[417]"/>
              <l>Kein men&#x017F;chlich Zung be&#x017F;chreiben kann</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;u&#x0364;ße Harmonie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was war nicht fu&#x0364;r ein Echo da,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;timmten &#x017F;ie zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>O wa&#x0364;r ich doch gewe&#x017F;en nah,</l><lb/>
              <l>Es wu&#x0364;rde mich entflammen.</l><lb/>
              <l>Kein &#x017F;u&#x0364;ßres Lied im Himmelreich,</l><lb/>
              <l>Wird nimmermehr geho&#x0364;ret,</l><lb/>
              <l>Als wenn die Selgen allzugleich</l><lb/>
              <l>Wollen, was Gott begehret.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ritter Peter von Stauffenberg<lb/>
und die Meerfeye</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Wahrhafte Ge&#x017F;chichte Herrn P. v. St. Straßburg bey B. Tobias Erben 1595.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Romanze</hi>.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">V</hi>oru&#x0364;ber zieht manch edler Aar,</l><lb/>
              <l>Herr Peter ein theurer Ritter war,</l><lb/>
              <l>Er war &#x017F;o keu&#x017F;ch, er war &#x017F;o rein,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;eines Antlitz edler Schein,</l><lb/>
              <l>Er war bereit zu jeder Zeit,</l><lb/>
              <l>Zu Schimpf, zu Ern&#x017F;t, zu Lu&#x017F;t, zu Streit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In junger Kraft, in fremdem Land,</l><lb/>
              <l>Sein Mannheit machte ihn bekannt,</l><lb/>
              <l>Als er nach Hau&#x017F;e kehrt zuru&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Bedenkt in &#x017F;ich &#x017F;ein hohes Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">27.</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407[417]/0426] Kein menſchlich Zung beſchreiben kann Die ſuͤße Harmonie. Was war nicht fuͤr ein Echo da, Wie ſtimmten ſie zuſammen, O waͤr ich doch geweſen nah, Es wuͤrde mich entflammen. Kein ſuͤßres Lied im Himmelreich, Wird nimmermehr gehoͤret, Als wenn die Selgen allzugleich Wollen, was Gott begehret. Ritter Peter von Stauffenberg und die Meerfeye. Wahrhafte Geſchichte Herrn P. v. St. Straßburg bey B. Tobias Erben 1595. I. Romanze. Voruͤber zieht manch edler Aar, Herr Peter ein theurer Ritter war, Er war ſo keuſch, er war ſo rein, Wie ſeines Antlitz edler Schein, Er war bereit zu jeder Zeit, Zu Schimpf, zu Ernſt, zu Luſt, zu Streit. In junger Kraft, in fremdem Land, Sein Mannheit machte ihn bekannt, Als er nach Hauſe kehrt zuruͤck, Bedenkt in ſich ſein hohes Gluͤck, 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/426
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 407[417]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/426>, abgerufen am 27.11.2020.