Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Dabey sie baut die Zelle klein,
Und betet da für ihn so rein:
Oft betend kam die Meerfey hin,
Sie sprach mit ihr aus gleichem Sinn.



Des Schneiders Feyerabend
und
Meistergesang
.

Altes Lied in meinem Besitz. C. B.

Und als ich saß in meiner Zell und schreib,
Da kamen drey Beginnen
So alte heil'ge Weib.
Sie lasen mir vor
Den schnellen grimmen Tod.
Ich bin ein armer Schneider,
Und leid' es wohl durch Gott,
Da hatt ich armer Schneider
Für sie und mich kein Brod.
Die Erste spann, den Faden dreht die Zweyt,
Die Dritte hielt die Scheere
Zum Schneiden schon bereit,
Sie lasen mir vor:
Zum schnellen grimmen Tod
Bereit dich armer Schneider,
Das Sterben thut dir Noth,

Dabey ſie baut die Zelle klein,
Und betet da fuͤr ihn ſo rein:
Oft betend kam die Meerfey hin,
Sie ſprach mit ihr aus gleichem Sinn.



Des Schneiders Feyerabend
und
Meiſtergeſang
.

Altes Lied in meinem Beſitz. C. B.

Und als ich ſaß in meiner Zell und ſchreib,
Da kamen drey Beginnen
So alte heil'ge Weib.
Sie laſen mir vor
Den ſchnellen grimmen Tod.
Ich bin ein armer Schneider,
Und leid' es wohl durch Gott,
Da hatt ich armer Schneider
Fuͤr ſie und mich kein Brod.
Die Erſte ſpann, den Faden dreht die Zweyt,
Die Dritte hielt die Scheere
Zum Schneiden ſchon bereit,
Sie laſen mir vor:
Zum ſchnellen grimmen Tod
Bereit dich armer Schneider,
Das Sterben thut dir Noth,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="45">
              <pb facs="#f0437" n="418[428]"/>
              <l>Dabey &#x017F;ie baut die Zelle klein,</l><lb/>
              <l>Und betet da fu&#x0364;r ihn &#x017F;o rein:</l><lb/>
              <l>Oft betend kam die Meerfey hin,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;prach mit ihr aus gleichem Sinn.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Des Schneiders Feyerabend<lb/>
und<lb/>
Mei&#x017F;terge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Altes Lied in meinem Be&#x017F;itz. C. B.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">U</hi>nd als ich &#x017F;aß in meiner Zell und &#x017F;chreib,</l><lb/>
              <l>Da kamen drey Beginnen</l><lb/>
              <l>So alte heil'ge Weib.</l><lb/>
              <l>Sie la&#x017F;en mir vor</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;chnellen grimmen Tod.</l><lb/>
              <l>Ich bin ein armer Schneider,</l><lb/>
              <l>Und leid' es wohl durch Gott,</l><lb/>
              <l>Da hatt ich armer Schneider</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r &#x017F;ie und mich kein Brod.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Er&#x017F;te &#x017F;pann, den Faden dreht die Zweyt,</l><lb/>
              <l>Die Dritte hielt die Scheere</l><lb/>
              <l>Zum Schneiden &#x017F;chon bereit,</l><lb/>
              <l>Sie la&#x017F;en mir vor:</l><lb/>
              <l>Zum &#x017F;chnellen grimmen Tod</l><lb/>
              <l>Bereit dich armer Schneider,</l><lb/>
              <l>Das Sterben thut dir Noth,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418[428]/0437] Dabey ſie baut die Zelle klein, Und betet da fuͤr ihn ſo rein: Oft betend kam die Meerfey hin, Sie ſprach mit ihr aus gleichem Sinn. Des Schneiders Feyerabend und Meiſtergeſang. Altes Lied in meinem Beſitz. C. B. Und als ich ſaß in meiner Zell und ſchreib, Da kamen drey Beginnen So alte heil'ge Weib. Sie laſen mir vor Den ſchnellen grimmen Tod. Ich bin ein armer Schneider, Und leid' es wohl durch Gott, Da hatt ich armer Schneider Fuͤr ſie und mich kein Brod. Die Erſte ſpann, den Faden dreht die Zweyt, Die Dritte hielt die Scheere Zum Schneiden ſchon bereit, Sie laſen mir vor: Zum ſchnellen grimmen Tod Bereit dich armer Schneider, Das Sterben thut dir Noth,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/437
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 418[428]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/437>, abgerufen am 27.11.2020.