Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Blumen fein,
Zu ihr kann ich nicht gehen,
Vom langen Tag gesehen.

Zu Ostern, als die Fasten aus,
Da längerten die Tage;
Mein Lieb gab mir ein Unterpfand,
Zween Aermlein blank,
Darin sollt ich mich rüsten,
Zu unsres Winters Lüsten.
Was acht ich der Waldvöglein Sang,
Und aller Kläffer Zungen;
Lieg ich in meinen Aermlein blank,
Ich weiß ihr Dank,
Ich kann von ihr dann träumen;
Wie lange wird sie säumen?


Die hohe Magd.

Hallorenlied in Halle, wahrscheinlich noch aus ihren frühern Wohnplätzen.
Herr Buchhändler Hendel soll mehrere derselben haben.

Ein Magd ist weiß und schone,
Gott führt den höchsten Preiß,
Und die ihm dient, zum Lohne
An Künsten wird sie reich,
Geht jungfräulich bei Frauen
Dort auf den grünen Auen,
Glück zu mein edler Zweig!

Von Blumen fein,
Zu ihr kann ich nicht gehen,
Vom langen Tag geſehen.

Zu Oſtern, als die Faſten aus,
Da laͤngerten die Tage;
Mein Lieb gab mir ein Unterpfand,
Zween Aermlein blank,
Darin ſollt ich mich ruͤſten,
Zu unſres Winters Luͤſten.
Was acht ich der Waldvoͤglein Sang,
Und aller Klaͤffer Zungen;
Lieg ich in meinen Aermlein blank,
Ich weiß ihr Dank,
Ich kann von ihr dann traͤumen;
Wie lange wird ſie ſaͤumen?


Die hohe Magd.

Hallorenlied in Halle, wahrſcheinlich noch aus ihren fruͤhern Wohnplaͤtzen.
Herr Buchhaͤndler Hendel ſoll mehrere derſelben haben.

Ein Magd iſt weiß und ſchone,
Gott fuͤhrt den hoͤchſten Preiß,
Und die ihm dient, zum Lohne
An Kuͤnſten wird ſie reich,
Geht jungfraͤulich bei Frauen
Dort auf den gruͤnen Auen,
Gluͤck zu mein edler Zweig!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0049" n="40"/>
              <l>Von Blumen fein,</l><lb/>
              <l>Zu ihr kann ich nicht gehen,</l><lb/>
              <l>Vom langen Tag ge&#x017F;ehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Zu O&#x017F;tern, als die Fa&#x017F;ten aus,</l><lb/>
              <l>Da la&#x0364;ngerten die Tage;</l><lb/>
              <l>Mein Lieb gab mir ein Unterpfand,</l><lb/>
              <l>Zween Aermlein blank,</l><lb/>
              <l>Darin &#x017F;ollt ich mich ru&#x0364;&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Zu un&#x017F;res Winters Lu&#x0364;&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Was acht ich der Waldvo&#x0364;glein Sang,</l><lb/>
              <l>Und aller Kla&#x0364;ffer Zungen;</l><lb/>
              <l>Lieg ich in meinen Aermlein blank,</l><lb/>
              <l>Ich weiß ihr Dank,</l><lb/>
              <l>Ich kann von ihr dann tra&#x0364;umen;</l><lb/>
              <l>Wie lange wird &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;umen?</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die hohe Magd</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Hallorenlied in Halle, wahr&#x017F;cheinlich noch aus ihren fru&#x0364;hern Wohnpla&#x0364;tzen.<lb/>
Herr Buchha&#x0364;ndler Hendel &#x017F;oll mehrere der&#x017F;elben haben.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Magd i&#x017F;t weiß und &#x017F;chone,</l><lb/>
              <l>Gott fu&#x0364;hrt den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Preiß,</l><lb/>
              <l>Und die ihm dient, zum Lohne</l><lb/>
              <l>An Ku&#x0364;n&#x017F;ten wird &#x017F;ie reich,</l><lb/>
              <l>Geht jungfra&#x0364;ulich bei Frauen</l><lb/>
              <l>Dort auf den gru&#x0364;nen Auen,</l><lb/>
              <l>Glu&#x0364;ck zu mein edler Zweig!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0049] Von Blumen fein, Zu ihr kann ich nicht gehen, Vom langen Tag geſehen. Zu Oſtern, als die Faſten aus, Da laͤngerten die Tage; Mein Lieb gab mir ein Unterpfand, Zween Aermlein blank, Darin ſollt ich mich ruͤſten, Zu unſres Winters Luͤſten. Was acht ich der Waldvoͤglein Sang, Und aller Klaͤffer Zungen; Lieg ich in meinen Aermlein blank, Ich weiß ihr Dank, Ich kann von ihr dann traͤumen; Wie lange wird ſie ſaͤumen? Die hohe Magd. Hallorenlied in Halle, wahrſcheinlich noch aus ihren fruͤhern Wohnplaͤtzen. Herr Buchhaͤndler Hendel ſoll mehrere derſelben haben. Ein Magd iſt weiß und ſchone, Gott fuͤhrt den hoͤchſten Preiß, Und die ihm dient, zum Lohne An Kuͤnſten wird ſie reich, Geht jungfraͤulich bei Frauen Dort auf den gruͤnen Auen, Gluͤck zu mein edler Zweig!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/49
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/49>, abgerufen am 28.11.2020.