Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schreiber gäb ein Gulden drum,
Daß man das Liedlein nimmer sung.
Heinriche Konrade der Schreiber im Korb.


Erndtelied.

Katholisches Kirchenlied.

Es ist ein Schnitter, der heißt Tod,
Hat Gewalt vom höchsten Gott,
Heut wezt er das Messer,
Es schneidt schon viel besser,
Bald wird er drein schneiden,
Wir müssens nur leiden.
Hüte dich schöns Blümelein!
Was heut noch grün und frisch da steht,
Wird morgen schon hinweggemäht:
Die edlen Narcissen,
Die Zierden der Wiesen,
Die schön' Hiazinten,
Die türkischen Binden.
Hüte dich schöns Blümelein!
Viel hundert tausend ungezählt,
Was nur unter die Sichel fällt,
Ihr Rosen, ihr Liljen,
Euch wird er austilgen,
Auch die Kaiser-Kronen,
Der Schreiber gaͤb ein Gulden drum,
Daß man das Liedlein nimmer ſung.
Heinriche Konrade der Schreiber im Korb.


Erndtelied.

Katholiſches Kirchenlied.

Es iſt ein Schnitter, der heißt Tod,
Hat Gewalt vom hoͤchſten Gott,
Heut wezt er das Meſſer,
Es ſchneidt ſchon viel beſſer,
Bald wird er drein ſchneiden,
Wir muͤſſens nur leiden.
Huͤte dich ſchoͤns Bluͤmelein!
Was heut noch gruͤn und friſch da ſteht,
Wird morgen ſchon hinweggemaͤht:
Die edlen Narciſſen,
Die Zierden der Wieſen,
Die ſchoͤn' Hiazinten,
Die tuͤrkiſchen Binden.
Huͤte dich ſchoͤns Bluͤmelein!
Viel hundert tauſend ungezaͤhlt,
Was nur unter die Sichel faͤllt,
Ihr Roſen, ihr Liljen,
Euch wird er austilgen,
Auch die Kaiſer-Kronen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0064" n="55"/>
            <lg n="11">
              <l>Der Schreiber ga&#x0364;b ein Gulden drum,</l><lb/>
              <l>Daß man das Liedlein nimmer &#x017F;ung.</l><lb/>
              <l>Heinriche Konrade der Schreiber im Korb.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Erndtelied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Katholi&#x017F;ches Kirchenlied.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t ein Schnitter, der heißt Tod,</l><lb/>
              <l>Hat Gewalt vom ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gott,</l><lb/>
              <l>Heut wezt er das Me&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chneidt &#x017F;chon viel be&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Bald wird er drein &#x017F;chneiden,</l><lb/>
              <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens nur leiden.</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;te dich &#x017F;cho&#x0364;ns Blu&#x0364;melein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was heut noch gru&#x0364;n und fri&#x017F;ch da &#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Wird morgen &#x017F;chon hinweggema&#x0364;ht:</l><lb/>
              <l>Die edlen Narci&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Die Zierden der Wie&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;cho&#x0364;n' Hiazinten,</l><lb/>
              <l>Die tu&#x0364;rki&#x017F;chen Binden.</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;te dich &#x017F;cho&#x0364;ns Blu&#x0364;melein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Viel hundert tau&#x017F;end ungeza&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Was nur unter die Sichel fa&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Ihr Ro&#x017F;en, ihr Liljen,</l><lb/>
              <l>Euch wird er austilgen,</l><lb/>
              <l>Auch die Kai&#x017F;er-Kronen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0064] Der Schreiber gaͤb ein Gulden drum, Daß man das Liedlein nimmer ſung. Heinriche Konrade der Schreiber im Korb. Erndtelied. Katholiſches Kirchenlied. Es iſt ein Schnitter, der heißt Tod, Hat Gewalt vom hoͤchſten Gott, Heut wezt er das Meſſer, Es ſchneidt ſchon viel beſſer, Bald wird er drein ſchneiden, Wir muͤſſens nur leiden. Huͤte dich ſchoͤns Bluͤmelein! Was heut noch gruͤn und friſch da ſteht, Wird morgen ſchon hinweggemaͤht: Die edlen Narciſſen, Die Zierden der Wieſen, Die ſchoͤn' Hiazinten, Die tuͤrkiſchen Binden. Huͤte dich ſchoͤns Bluͤmelein! Viel hundert tauſend ungezaͤhlt, Was nur unter die Sichel faͤllt, Ihr Roſen, ihr Liljen, Euch wird er austilgen, Auch die Kaiſer-Kronen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/64
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/64>, abgerufen am 01.12.2020.