Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Dabey die Herren wohl erkannt,
Daß dies ein Werk von Gottes Hand,
Man trug der Jungfrau vor viel Speis,
Im Augenblick ward sie schneeweis.
"Nichts leibliches ich mehr begehr,"
Sie bat, "bringt mir den Priester her,
"Daß ich empfang vor meinem End
"Den wahren Leib im Sacrament."
Sobald nun dieses ist geschehn,
Viel Christen-Menschen es gesehn,
Ward ihr ohn alles Weh und Schmerz
Gebrochen ab ihr reines Herz.


Das Rautensträuchelein.

Mündlich.

Gar hoch auf jenem Berg allein
Da steht ein Rautensträuchelein,
Gewunden aus der Erden
Mit sonderbar Geberden.
Mir träumt ein wunderlicher Traum,
Da unter diesem Rautenbaum,
Ich kann ihn nicht vergessen,
So hoch ich mich vermessen.
Es wollt ein Mädchen Wasser holen,
Ein weisses Hemdlein hatt sie an,
Dabey die Herren wohl erkannt,
Daß dies ein Werk von Gottes Hand,
Man trug der Jungfrau vor viel Speis,
Im Augenblick ward ſie ſchneeweis.
„Nichts leibliches ich mehr begehr,“
Sie bat, „bringt mir den Prieſter her,
„Daß ich empfang vor meinem End
„Den wahren Leib im Sacrament.“
Sobald nun dieſes iſt geſchehn,
Viel Chriſten-Menſchen es geſehn,
Ward ihr ohn alles Weh und Schmerz
Gebrochen ab ihr reines Herz.


Das Rautenſtraͤuchelein.

Muͤndlich.

Gar hoch auf jenem Berg allein
Da ſteht ein Rautenſtraͤuchelein,
Gewunden aus der Erden
Mit ſonderbar Geberden.
Mir traͤumt ein wunderlicher Traum,
Da unter dieſem Rautenbaum,
Ich kann ihn nicht vergeſſen,
So hoch ich mich vermeſſen.
Es wollt ein Maͤdchen Waſſer holen,
Ein weiſſes Hemdlein hatt ſie an,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0078" n="69"/>
            <lg n="28">
              <l>Dabey die Herren wohl erkannt,</l><lb/>
              <l>Daß dies ein Werk von Gottes Hand,</l><lb/>
              <l>Man trug der Jungfrau vor viel Speis,</l><lb/>
              <l>Im Augenblick ward &#x017F;ie &#x017F;chneeweis.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="29">
              <l>&#x201E;Nichts leibliches ich mehr begehr,&#x201C;</l><lb/>
              <l>Sie bat, &#x201E;bringt mir den Prie&#x017F;ter her,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß ich empfang vor meinem End</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den wahren Leib im Sacrament.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="30">
              <l>Sobald nun die&#x017F;es i&#x017F;t ge&#x017F;chehn,</l><lb/>
              <l>Viel Chri&#x017F;ten-Men&#x017F;chen es ge&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Ward ihr ohn alles Weh und Schmerz</l><lb/>
              <l>Gebrochen ab ihr reines Herz.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Rauten&#x017F;tra&#x0364;uchelein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>ar hoch auf jenem Berg allein</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;teht ein Rauten&#x017F;tra&#x0364;uchelein,</l><lb/>
              <l>Gewunden aus der Erden</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;onderbar Geberden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mir tra&#x0364;umt ein wunderlicher Traum,</l><lb/>
              <l>Da unter die&#x017F;em Rautenbaum,</l><lb/>
              <l>Ich kann ihn nicht verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>So hoch ich mich verme&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es wollt ein Ma&#x0364;dchen Wa&#x017F;&#x017F;er holen,</l><lb/>
              <l>Ein wei&#x017F;&#x017F;es Hemdlein hatt &#x017F;ie an,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0078] Dabey die Herren wohl erkannt, Daß dies ein Werk von Gottes Hand, Man trug der Jungfrau vor viel Speis, Im Augenblick ward ſie ſchneeweis. „Nichts leibliches ich mehr begehr,“ Sie bat, „bringt mir den Prieſter her, „Daß ich empfang vor meinem End „Den wahren Leib im Sacrament.“ Sobald nun dieſes iſt geſchehn, Viel Chriſten-Menſchen es geſehn, Ward ihr ohn alles Weh und Schmerz Gebrochen ab ihr reines Herz. Das Rautenſtraͤuchelein. Muͤndlich. Gar hoch auf jenem Berg allein Da ſteht ein Rautenſtraͤuchelein, Gewunden aus der Erden Mit ſonderbar Geberden. Mir traͤumt ein wunderlicher Traum, Da unter dieſem Rautenbaum, Ich kann ihn nicht vergeſſen, So hoch ich mich vermeſſen. Es wollt ein Maͤdchen Waſſer holen, Ein weiſſes Hemdlein hatt ſie an,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/78
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/78>, abgerufen am 28.11.2020.