Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Dadurch schien ihr die Sonnen,
Da überm kühlen Bronnen.

Wär ich die Sonn, wär ich der Mond,
Ich bliebe auch, wo Liebe wohnt;
Ich wär mit leisen Tritten,
Wohl um Feinslieb geschritten.


Die Nonne.

Mündlich.

Stund ich auf hohen Bergen
Und sah wohl über den Rhein,
Ein Schifflein sah ich fahren,
Der Ritter waren drey,
Der jüngste, der darunter war,
Das war ein Grafensohn,
Hätt' mir die Eh versprochen,
So jung als er noch war.
Er that von seinem Finger herab,
Ein Ringlein von Golde so roth:
"Nimm hin, du Hübsche, du Feine,
"Trag ihn nach meinem Tod!"
"Was soll ich mit dem Ringlein thun,
"Wenn ichs nicht tragen darf?"
"Ey sag, du hasts gefunden,
"Draussen im grünen Gras;"

Dadurch ſchien ihr die Sonnen,
Da uͤberm kuͤhlen Bronnen.

Waͤr ich die Sonn, waͤr ich der Mond,
Ich bliebe auch, wo Liebe wohnt;
Ich waͤr mit leiſen Tritten,
Wohl um Feinslieb geſchritten.


Die Nonne.

Muͤndlich.

Stund ich auf hohen Bergen
Und ſah wohl uͤber den Rhein,
Ein Schifflein ſah ich fahren,
Der Ritter waren drey,
Der juͤngſte, der darunter war,
Das war ein Grafenſohn,
Haͤtt' mir die Eh verſprochen,
So jung als er noch war.
Er that von ſeinem Finger herab,
Ein Ringlein von Golde ſo roth:
„Nimm hin, du Huͤbſche, du Feine,
„Trag ihn nach meinem Tod!“
„Was ſoll ich mit dem Ringlein thun,
„Wenn ichs nicht tragen darf?“
„Ey ſag, du haſts gefunden,
„Drauſſen im gruͤnen Gras;“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0079" n="70"/>
              <l>Dadurch &#x017F;chien ihr die Sonnen,</l><lb/>
              <l>Da u&#x0364;berm ku&#x0364;hlen Bronnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wa&#x0364;r ich die Sonn, wa&#x0364;r ich der Mond,</l><lb/>
              <l>Ich bliebe auch, wo Liebe wohnt;</l><lb/>
              <l>Ich wa&#x0364;r mit lei&#x017F;en Tritten,</l><lb/>
              <l>Wohl um Feinslieb ge&#x017F;chritten.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Nonne</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>tund ich auf hohen Bergen</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah wohl u&#x0364;ber den Rhein,</l><lb/>
              <l>Ein Schifflein &#x017F;ah ich fahren,</l><lb/>
              <l>Der Ritter waren drey,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der ju&#x0364;ng&#x017F;te, der darunter war,</l><lb/>
              <l>Das war ein Grafen&#x017F;ohn,</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt' mir die Eh ver&#x017F;prochen,</l><lb/>
              <l>So jung als er noch war.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er that von &#x017F;einem Finger herab,</l><lb/>
              <l>Ein Ringlein von Golde &#x017F;o roth:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nimm hin, du Hu&#x0364;b&#x017F;che, du Feine,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Trag ihn nach meinem Tod!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Was &#x017F;oll ich mit dem Ringlein thun,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wenn ichs nicht tragen darf?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ey &#x017F;ag, du ha&#x017F;ts gefunden,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Drau&#x017F;&#x017F;en im gru&#x0364;nen Gras;&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0079] Dadurch ſchien ihr die Sonnen, Da uͤberm kuͤhlen Bronnen. Waͤr ich die Sonn, waͤr ich der Mond, Ich bliebe auch, wo Liebe wohnt; Ich waͤr mit leiſen Tritten, Wohl um Feinslieb geſchritten. Die Nonne. Muͤndlich. Stund ich auf hohen Bergen Und ſah wohl uͤber den Rhein, Ein Schifflein ſah ich fahren, Der Ritter waren drey, Der juͤngſte, der darunter war, Das war ein Grafenſohn, Haͤtt' mir die Eh verſprochen, So jung als er noch war. Er that von ſeinem Finger herab, Ein Ringlein von Golde ſo roth: „Nimm hin, du Huͤbſche, du Feine, „Trag ihn nach meinem Tod!“ „Was ſoll ich mit dem Ringlein thun, „Wenn ichs nicht tragen darf?“ „Ey ſag, du haſts gefunden, „Drauſſen im gruͤnen Gras;“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/79
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/79>, abgerufen am 01.12.2020.