Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Gute Nacht ihr Offizier,
Korporal und Grenadier,
Und Grenadier.
Ich schrei mit heller Stimm,
Von Euch ich Urlaub nimm,
Ja Urlaub nimm.


David.

Fliegendes Blat von Kloster Einsiedeln.

Ich war der Kleinste meiner Brüder,
Und meines Vaters jüngster Sohn;
Ich stellte kühn mich dem zuwider,
Vor dem ein Schäflein läuft davon:
Ich mußte meinem Vater seyn
Ein Hüter seiner Lämmerlein.
Hierbey hab ich mir eingerichtet
Ein Harfenspiel mit meiner Hand,
Und meinem Gott ein Buch gedichtet;
Wer aber macht es ihm bekannt?
Wer saget meinem Herrn es an,
Daß ich die Psalter harfen kann?
Du selber, Herr! hast mich gehöret,
Was meiner Saiten Spiel vermag,
Und was mich deine Furcht gelehret,
Da ich bey deinen Schafen lag:
Gute Nacht ihr Offizier,
Korporal und Grenadier,
Und Grenadier.
Ich ſchrei mit heller Stimm,
Von Euch ich Urlaub nimm,
Ja Urlaub nimm.


David.

Fliegendes Blat von Kloſter Einſiedeln.

Ich war der Kleinſte meiner Bruͤder,
Und meines Vaters juͤngſter Sohn;
Ich ſtellte kuͤhn mich dem zuwider,
Vor dem ein Schaͤflein laͤuft davon:
Ich mußte meinem Vater ſeyn
Ein Huͤter ſeiner Laͤmmerlein.
Hierbey hab ich mir eingerichtet
Ein Harfenſpiel mit meiner Hand,
Und meinem Gott ein Buch gedichtet;
Wer aber macht es ihm bekannt?
Wer ſaget meinem Herrn es an,
Daß ich die Pſalter harfen kann?
Du ſelber, Herr! haſt mich gehoͤret,
Was meiner Saiten Spiel vermag,
Und was mich deine Furcht gelehret,
Da ich bey deinen Schafen lag:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0088" n="79"/>
            <lg n="5">
              <l>Gute Nacht ihr Offizier,</l><lb/>
              <l>Korporal und Grenadier,</l><lb/>
              <l>Und Grenadier.</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;chrei mit heller Stimm,</l><lb/>
              <l>Von Euch ich Urlaub nimm,</l><lb/>
              <l>Ja Urlaub nimm.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">David</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat von Klo&#x017F;ter Ein&#x017F;iedeln.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch war der Klein&#x017F;te meiner Bru&#x0364;der,</l><lb/>
              <l>Und meines Vaters ju&#x0364;ng&#x017F;ter Sohn;</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;tellte ku&#x0364;hn mich dem zuwider,</l><lb/>
              <l>Vor dem ein Scha&#x0364;flein la&#x0364;uft davon:</l><lb/>
              <l>Ich mußte meinem Vater &#x017F;eyn</l><lb/>
              <l>Ein Hu&#x0364;ter &#x017F;einer La&#x0364;mmerlein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Hierbey hab ich mir eingerichtet</l><lb/>
              <l>Ein Harfen&#x017F;piel mit meiner Hand,</l><lb/>
              <l>Und meinem Gott ein Buch gedichtet;</l><lb/>
              <l>Wer aber macht es ihm bekannt?</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;aget meinem Herrn es an,</l><lb/>
              <l>Daß ich die P&#x017F;alter harfen kann?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du &#x017F;elber, Herr! ha&#x017F;t mich geho&#x0364;ret,</l><lb/>
              <l>Was meiner Saiten Spiel vermag,</l><lb/>
              <l>Und was mich deine Furcht gelehret,</l><lb/>
              <l>Da ich bey deinen Schafen lag:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0088] Gute Nacht ihr Offizier, Korporal und Grenadier, Und Grenadier. Ich ſchrei mit heller Stimm, Von Euch ich Urlaub nimm, Ja Urlaub nimm. David. Fliegendes Blat von Kloſter Einſiedeln. Ich war der Kleinſte meiner Bruͤder, Und meines Vaters juͤngſter Sohn; Ich ſtellte kuͤhn mich dem zuwider, Vor dem ein Schaͤflein laͤuft davon: Ich mußte meinem Vater ſeyn Ein Huͤter ſeiner Laͤmmerlein. Hierbey hab ich mir eingerichtet Ein Harfenſpiel mit meiner Hand, Und meinem Gott ein Buch gedichtet; Wer aber macht es ihm bekannt? Wer ſaget meinem Herrn es an, Daß ich die Pſalter harfen kann? Du ſelber, Herr! haſt mich gehoͤret, Was meiner Saiten Spiel vermag, Und was mich deine Furcht gelehret, Da ich bey deinen Schafen lag:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/88
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/88>, abgerufen am 28.11.2020.