Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Liebesdienst.

Mündlich durch die gütige Bemühung des Herrn A. B. Grimm aus Schlüch-
tern bei Heilbronn, eines Studierenden in Heidelberg, dem wir noch einige
andere verdanken.

Es war ein Markgraf über dem Rhein,
Der hatte drey schöne Töchterlein;
Zwey Töchterlein früh heirathen weg,
Die dritt hat ihn ins Grab gelegt.
Dann ging sie singen vor Schwesters Thür:
"Ach braucht ihr keine Dienstmagd hier?"
"Ei Mädchen, du bist mir viel zu fein,
"Du gehst gern mit den Herrelein."
"Ach nein! ach nein! das thu ich nicht,
"Daß ich so mit den Herrlein geh!"
Sie dingt das Mägdlein ein halbes Jahr,
Das Mägdlein dient ihr sieben Jahr.
Und als die sieben Jahr um warn,
Da wurd das Mägdlein täglich krank;
"Sag Mägdlein, wenn du krank willst seyn,
"So sag mir, wer sind die Aeltern dein?"
"Mein Vater war Markgraf über dem Rhein,
"Und ich bin sein jüngstes Töchterlein."
"Ach nein! ach nein, das glaub ich nicht,
"Daß du meine jüngste Schwester bist!"
"Und wenn du mir's nicht glauben willst,
"So geh nur an meine Kiste hin,
Liebesdienſt.

Muͤndlich durch die guͤtige Bemuͤhung des Herrn A. B. Grimm aus Schluͤch-
tern bei Heilbronn, eines Studierenden in Heidelberg, dem wir noch einige
andere verdanken.

Es war ein Markgraf uͤber dem Rhein,
Der hatte drey ſchoͤne Toͤchterlein;
Zwey Toͤchterlein fruͤh heirathen weg,
Die dritt hat ihn ins Grab gelegt.
Dann ging ſie ſingen vor Schweſters Thuͤr:
„Ach braucht ihr keine Dienſtmagd hier?“
„Ei Maͤdchen, du biſt mir viel zu fein,
„Du gehſt gern mit den Herrelein.“
„Ach nein! ach nein! das thu ich nicht,
„Daß ich ſo mit den Herrlein geh!“
Sie dingt das Maͤgdlein ein halbes Jahr,
Das Maͤgdlein dient ihr ſieben Jahr.
Und als die ſieben Jahr um warn,
Da wurd das Maͤgdlein taͤglich krank;
„Sag Maͤgdlein, wenn du krank willſt ſeyn,
„So ſag mir, wer ſind die Aeltern dein?“
„Mein Vater war Markgraf uͤber dem Rhein,
„Und ich bin ſein juͤngſtes Toͤchterlein.“
„Ach nein! ach nein, das glaub ich nicht,
„Daß du meine juͤngſte Schweſter biſt!“
„Und wenn du mir's nicht glauben willſt,
„So geh nur an meine Kiſte hin,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="83"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Liebesdien&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich durch die gu&#x0364;tige Bemu&#x0364;hung des Herrn A. B. Grimm aus Schlu&#x0364;ch-<lb/>
tern bei Heilbronn, eines Studierenden in Heidelberg, dem wir noch einige<lb/>
andere verdanken.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s war ein Markgraf u&#x0364;ber dem Rhein,</l><lb/>
              <l>Der hatte drey &#x017F;cho&#x0364;ne To&#x0364;chterlein;</l><lb/>
              <l>Zwey To&#x0364;chterlein fru&#x0364;h heirathen weg,</l><lb/>
              <l>Die dritt hat ihn ins Grab gelegt.</l><lb/>
              <l>Dann ging &#x017F;ie &#x017F;ingen vor Schwe&#x017F;ters Thu&#x0364;r:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach braucht ihr keine Dien&#x017F;tmagd hier?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Ei Ma&#x0364;dchen, du bi&#x017F;t mir viel zu fein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du geh&#x017F;t gern mit den Herrelein.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach nein! ach nein! das thu ich nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß ich &#x017F;o mit den Herrlein geh!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Sie dingt das Ma&#x0364;gdlein ein halbes Jahr,</l><lb/>
              <l>Das Ma&#x0364;gdlein dient ihr &#x017F;ieben Jahr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und als die &#x017F;ieben Jahr um warn,</l><lb/>
              <l>Da wurd das Ma&#x0364;gdlein ta&#x0364;glich krank;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sag Ma&#x0364;gdlein, wenn du krank will&#x017F;t &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So &#x017F;ag mir, wer &#x017F;ind die Aeltern dein?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Vater war Markgraf u&#x0364;ber dem Rhein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und ich bin &#x017F;ein ju&#x0364;ng&#x017F;tes To&#x0364;chterlein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Ach nein! ach nein, das glaub ich nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß du meine ju&#x0364;ng&#x017F;te Schwe&#x017F;ter bi&#x017F;t!&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und wenn du mir's nicht glauben will&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So geh nur an meine Ki&#x017F;te hin,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0092] Liebesdienſt. Muͤndlich durch die guͤtige Bemuͤhung des Herrn A. B. Grimm aus Schluͤch- tern bei Heilbronn, eines Studierenden in Heidelberg, dem wir noch einige andere verdanken. Es war ein Markgraf uͤber dem Rhein, Der hatte drey ſchoͤne Toͤchterlein; Zwey Toͤchterlein fruͤh heirathen weg, Die dritt hat ihn ins Grab gelegt. Dann ging ſie ſingen vor Schweſters Thuͤr: „Ach braucht ihr keine Dienſtmagd hier?“ „Ei Maͤdchen, du biſt mir viel zu fein, „Du gehſt gern mit den Herrelein.“ „Ach nein! ach nein! das thu ich nicht, „Daß ich ſo mit den Herrlein geh!“ Sie dingt das Maͤgdlein ein halbes Jahr, Das Maͤgdlein dient ihr ſieben Jahr. Und als die ſieben Jahr um warn, Da wurd das Maͤgdlein taͤglich krank; „Sag Maͤgdlein, wenn du krank willſt ſeyn, „So ſag mir, wer ſind die Aeltern dein?“ „Mein Vater war Markgraf uͤber dem Rhein, „Und ich bin ſein juͤngſtes Toͤchterlein.“ „Ach nein! ach nein, das glaub ich nicht, „Daß du meine juͤngſte Schweſter biſt!“ „Und wenn du mir's nicht glauben willſt, „So geh nur an meine Kiſte hin,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/92
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/92>, abgerufen am 27.11.2020.