Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Ey Ey, wie scheint der Mond so hell,
Ey Jungfer, wann ists Tag?
Es geht ihr alle Morgen
Ein andrer Freier nach.


Einsiedler.
Dort droben auf dem Hügel,
Wo die Nachtigall singt,
Da tanzt der Einsiedel,
Daß die Kutt in die Höh springt.
Ey laßt ihn nur tanzen,
Ey laßt ihn nur seyn,
Zu Nacht muß er beten
Und schlafen allein.
Dort drüben auf dem Hügel
Wos Füchsle rum lauft,
Da sizt der Einsiedel,
Hat die Kutte verkauft.
Dort drunten im Thale
Geht er ins Wirthshaus,
Geh leih ihm dein Dirnel,
Däs mein hat ein Rausch.
Ich geh nit aufs Bergle,
Ich geh nit ins Thal,
Ich leih ihm nits Dirnel,
Der Weg ist zu schmal.


Ey Ey, wie ſcheint der Mond ſo hell,
Ey Jungfer, wann iſts Tag?
Es geht ihr alle Morgen
Ein andrer Freier nach.


Einſiedler.
Dort droben auf dem Huͤgel,
Wo die Nachtigall ſingt,
Da tanzt der Einſiedel,
Daß die Kutt in die Hoͤh ſpringt.
Ey laßt ihn nur tanzen,
Ey laßt ihn nur ſeyn,
Zu Nacht muß er beten
Und ſchlafen allein.
Dort druͤben auf dem Huͤgel
Wos Fuͤchsle rum lauft,
Da ſizt der Einſiedel,
Hat die Kutte verkauft.
Dort drunten im Thale
Geht er ins Wirthshaus,
Geh leih ihm dein Dirnel,
Daͤs mein hat ein Rauſch.
Ich geh nit aufs Bergle,
Ich geh nit ins Thal,
Ich leih ihm nits Dirnel,
Der Weg iſt zu ſchmal.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0034" n="24"/>
            <lg n="4">
              <l>Ey Ey, wie &#x017F;cheint der Mond &#x017F;o hell,</l><lb/>
              <l>Ey Jungfer, wann i&#x017F;ts Tag?</l><lb/>
              <l>Es geht ihr alle Morgen</l><lb/>
              <l>Ein andrer Freier nach.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ein&#x017F;iedler</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ort droben auf dem Hu&#x0364;gel,</l><lb/>
              <l>Wo die Nachtigall &#x017F;ingt,</l><lb/>
              <l>Da tanzt der Ein&#x017F;iedel,</l><lb/>
              <l>Daß die Kutt in die Ho&#x0364;h &#x017F;pringt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ey laßt ihn nur tanzen,</l><lb/>
              <l>Ey laßt ihn nur &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Zu Nacht muß er beten</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chlafen allein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dort dru&#x0364;ben auf dem Hu&#x0364;gel</l><lb/>
              <l>Wos Fu&#x0364;chsle rum lauft,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;izt der Ein&#x017F;iedel,</l><lb/>
              <l>Hat die Kutte verkauft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dort drunten im Thale</l><lb/>
              <l>Geht er ins Wirthshaus,</l><lb/>
              <l>Geh leih ihm dein Dirnel,</l><lb/>
              <l>Da&#x0364;s mein hat ein Rau&#x017F;ch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich geh nit aufs Bergle,</l><lb/>
              <l>Ich geh nit ins Thal,</l><lb/>
              <l>Ich leih ihm nits Dirnel,</l><lb/>
              <l>Der Weg i&#x017F;t zu &#x017F;chmal.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] Ey Ey, wie ſcheint der Mond ſo hell, Ey Jungfer, wann iſts Tag? Es geht ihr alle Morgen Ein andrer Freier nach. Einſiedler. Dort droben auf dem Huͤgel, Wo die Nachtigall ſingt, Da tanzt der Einſiedel, Daß die Kutt in die Hoͤh ſpringt. Ey laßt ihn nur tanzen, Ey laßt ihn nur ſeyn, Zu Nacht muß er beten Und ſchlafen allein. Dort druͤben auf dem Huͤgel Wos Fuͤchsle rum lauft, Da ſizt der Einſiedel, Hat die Kutte verkauft. Dort drunten im Thale Geht er ins Wirthshaus, Geh leih ihm dein Dirnel, Daͤs mein hat ein Rauſch. Ich geh nit aufs Bergle, Ich geh nit ins Thal, Ich leih ihm nits Dirnel, Der Weg iſt zu ſchmal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/34
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/34>, abgerufen am 30.03.2020.