Anmelden (DTAQ)

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Daß du kannst fein oft und viel
Treiben dieses Rockenspiel.
Dank, Mägdlein, dank.


Lied des Verfolgten im Thurm.

(Nach Schweizerliedern.)

Der Gefangne.

Die Gedanken sind frey,
Wer kann sie errathen;
Sie rauschen vorbei
Wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
Kein Jäger sie schiessen;
Es bleibet dabey,
Die Gedanken sind frey.
Das Mädchen.

Im Sommer ist gut lustig seyn,
Auf hohen wilden Heiden,
Dort findet man grün Plätzelein,
Mein Herzverliebtes Schätzelein,
Von dir mag ich nicht scheiden.
Der Gefangne.

Und sperrt man mich ein
Im finstern Kerker,
Dies alles sind nur
Vergebliche Werke;
Daß du kannſt fein oft und viel
Treiben dieſes Rockenſpiel.
Dank, Maͤgdlein, dank.


Lied des Verfolgten im Thurm.

(Nach Schweizerliedern.)

Der Gefangne.

Die Gedanken ſind frey,
Wer kann ſie errathen;
Sie rauſchen vorbei
Wie naͤchtliche Schatten.
Kein Menſch kann ſie wiſſen,
Kein Jaͤger ſie ſchieſſen;
Es bleibet dabey,
Die Gedanken ſind frey.
Das Maͤdchen.

Im Sommer iſt gut luſtig ſeyn,
Auf hohen wilden Heiden,
Dort findet man gruͤn Plaͤtzelein,
Mein Herzverliebtes Schaͤtzelein,
Von dir mag ich nicht ſcheiden.
Der Gefangne.

Und ſperrt man mich ein
Im finſtern Kerker,
Dies alles ſind nur
Vergebliche Werke;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="9">
              <pb facs="#f0048" n="38"/>
              <l>Daß du kann&#x017F;t fein oft und viel</l><lb/>

              <l>Treiben die&#x017F;es Rocken&#x017F;piel.</l><lb/>

              <l>Dank, Ma&#x0364;gdlein, dank.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>

        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Lied des Verfolgten im Thurm</hi>.</head><lb/>

          <p rendition="#c">(Nach Schweizerliedern.)</p><lb/>

          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head><hi rendition="#g">Der Gefangne</hi>.</head><lb/>

              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Gedanken &#x017F;ind frey,</l><lb/>

              <l>Wer kann &#x017F;ie errathen;</l><lb/>

              <l>Sie rau&#x017F;chen vorbei</l><lb/>

              <l>Wie na&#x0364;chtliche Schatten.</l><lb/>

              <l>Kein Men&#x017F;ch kann &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>

              <l>Kein Ja&#x0364;ger &#x017F;ie &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>

              <l>Es bleibet dabey,</l><lb/>

              <l>Die Gedanken &#x017F;ind frey.</l>
            </lg><lb/>

            <lg n="2">
              <head><hi rendition="#g">Das Ma&#x0364;dchen</hi>.</head><lb/>

              <l>Im Sommer i&#x017F;t gut lu&#x017F;tig &#x017F;eyn,</l><lb/>

              <l>Auf hohen wilden Heiden,</l><lb/>

              <l>Dort findet man gru&#x0364;n Pla&#x0364;tzelein,</l><lb/>

              <l>Mein Herzverliebtes Scha&#x0364;tzelein,</l><lb/>

              <l>Von dir mag ich nicht &#x017F;cheiden.</l>
            </lg><lb/>

            <lg n="3">
              <head><hi rendition="#g">Der Gefangne</hi>.</head><lb/>

              <l>Und &#x017F;perrt man mich ein</l><lb/>

              <l>Im fin&#x017F;tern Kerker,</l><lb/>

              <l>Dies alles &#x017F;ind nur</l><lb/>

              <l>Vergebliche Werke;</l><lb/>

            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] Daß du kannſt fein oft und viel Treiben dieſes Rockenſpiel. Dank, Maͤgdlein, dank. Lied des Verfolgten im Thurm. (Nach Schweizerliedern.) Der Gefangne. Die Gedanken ſind frey, Wer kann ſie errathen; Sie rauſchen vorbei Wie naͤchtliche Schatten. Kein Menſch kann ſie wiſſen, Kein Jaͤger ſie ſchieſſen; Es bleibet dabey, Die Gedanken ſind frey. Das Maͤdchen. Im Sommer iſt gut luſtig ſeyn, Auf hohen wilden Heiden, Dort findet man gruͤn Plaͤtzelein, Mein Herzverliebtes Schaͤtzelein, Von dir mag ich nicht ſcheiden. Der Gefangne. Und ſperrt man mich ein Im finſtern Kerker, Dies alles ſind nur Vergebliche Werke;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/48
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/48>, S. 38, abgerufen am 20.10.2014.