Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufs Jahr, da kommen sie wieder,
Und suchen ihr voriges Haus.

Sie gehen jezt fort ins neue Land,
Und ziehen jezt eilig hinüber;
Doch kommen sie wieder herüber,
Das ist einem jeden bekannt.
Und kommen sie wieder zu uns zurück,
Der Baur geht ihnen entgegen;
Sie bringen ihm viel mahl den Segen,
Sie bringen ihm Wohlstand und Glück.


Ein Heller und ein Pfenning
Das ist ein kleiner Werth
.

(Vier Baurenmädchen sammelten sonst mit diesem Liede von Haus zu
Haus einiges Geld, um das Muttergottesbild, welches sie bei Pro-
cessionen trugen, vorher auszuschmücken, in den rheinischen Dörfern
Sponheim, Spabrück oder Geillesheim.)

Gott grüß euch all ihr Herren,
Und die darinnen sind;
Gott tröst' die betrübten Seelen,
Die in dem Fegfeuer sind.
Wir sind daher gegangen,
Wir sind daher gesandt;
Wir bettlen für die Krone,
Die noch steht in Himmelshand.

Aufs Jahr, da kommen ſie wieder,
Und ſuchen ihr voriges Haus.

Sie gehen jezt fort ins neue Land,
Und ziehen jezt eilig hinuͤber;
Doch kommen ſie wieder heruͤber,
Das iſt einem jeden bekannt.
Und kommen ſie wieder zu uns zuruͤck,
Der Baur geht ihnen entgegen;
Sie bringen ihm viel mahl den Segen,
Sie bringen ihm Wohlſtand und Gluͤck.


Ein Heller und ein Pfenning
Das iſt ein kleiner Werth
.

(Vier Baurenmaͤdchen ſammelten ſonſt mit dieſem Liede von Haus zu
Haus einiges Geld, um das Muttergottesbild, welches ſie bei Pro-
ceſſionen trugen, vorher auszuſchmuͤcken, in den rheiniſchen Doͤrfern
Sponheim, Spabruͤck oder Geillesheim.)

Gott gruͤß euch all ihr Herren,
Und die darinnen ſind;
Gott troͤſt' die betruͤbten Seelen,
Die in dem Fegfeuer ſind.
Wir ſind daher gegangen,
Wir ſind daher geſandt;
Wir bettlen fuͤr die Krone,
Die noch ſteht in Himmelshand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0072" n="62"/>
              <l>Aufs Jahr, da kommen &#x017F;ie wieder,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;uchen ihr voriges Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie gehen jezt fort ins neue Land,</l><lb/>
              <l>Und ziehen jezt eilig hinu&#x0364;ber;</l><lb/>
              <l>Doch kommen &#x017F;ie wieder heru&#x0364;ber,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t einem jeden bekannt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und kommen &#x017F;ie wieder zu uns zuru&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Der Baur geht ihnen entgegen;</l><lb/>
              <l>Sie bringen ihm viel mahl den Segen,</l><lb/>
              <l>Sie bringen ihm Wohl&#x017F;tand und Glu&#x0364;ck.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ein Heller und ein Pfenning<lb/>
Das i&#x017F;t ein kleiner Werth</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Vier Baurenma&#x0364;dchen &#x017F;ammelten &#x017F;on&#x017F;t mit die&#x017F;em Liede von Haus zu<lb/>
Haus einiges Geld, um das Muttergottesbild, welches &#x017F;ie bei Pro-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;ionen trugen, vorher auszu&#x017F;chmu&#x0364;cken, in den rheini&#x017F;chen Do&#x0364;rfern<lb/>
Sponheim, Spabru&#x0364;ck oder Geillesheim.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>ott gru&#x0364;ß euch all ihr Herren,</l><lb/>
              <l>Und die darinnen &#x017F;ind;</l><lb/>
              <l>Gott tro&#x0364;&#x017F;t' die betru&#x0364;bten Seelen,</l><lb/>
              <l>Die in dem Fegfeuer &#x017F;ind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wir &#x017F;ind daher gegangen,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind daher ge&#x017F;andt;</l><lb/>
              <l>Wir bettlen fu&#x0364;r die Krone,</l><lb/>
              <l>Die noch &#x017F;teht in Himmelshand.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0072] Aufs Jahr, da kommen ſie wieder, Und ſuchen ihr voriges Haus. Sie gehen jezt fort ins neue Land, Und ziehen jezt eilig hinuͤber; Doch kommen ſie wieder heruͤber, Das iſt einem jeden bekannt. Und kommen ſie wieder zu uns zuruͤck, Der Baur geht ihnen entgegen; Sie bringen ihm viel mahl den Segen, Sie bringen ihm Wohlſtand und Gluͤck. Ein Heller und ein Pfenning Das iſt ein kleiner Werth. (Vier Baurenmaͤdchen ſammelten ſonſt mit dieſem Liede von Haus zu Haus einiges Geld, um das Muttergottesbild, welches ſie bei Pro- ceſſionen trugen, vorher auszuſchmuͤcken, in den rheiniſchen Doͤrfern Sponheim, Spabruͤck oder Geillesheim.) Gott gruͤß euch all ihr Herren, Und die darinnen ſind; Gott troͤſt' die betruͤbten Seelen, Die in dem Fegfeuer ſind. Wir ſind daher gegangen, Wir ſind daher geſandt; Wir bettlen fuͤr die Krone, Die noch ſteht in Himmelshand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/72
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/72>, abgerufen am 25.11.2020.