Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Da sprach das Fräulein Rosenthal:
"Daß dir ein Ohr abfalle,
"Eh ich dir wohlgefalle."

Da sprach der wohlerzogne Knecht:
"Ihr seyd ein grobe Maide.
Da sprach das Fräulein Rosenthal:
"Du bist hier auf der Weide
"In deinem groben Kleide."
Da sprach der wohlerzogne Knecht:
"Die Rosen immer stechen!"
Da sprach das Fräulein Rosenthal:
"Laß die zum Kranz mir stehen,
"Dir Nesseln wohl anstehen."
Da sangen die Jungfräulein all:
Ja Nesseln mußt du schneiden,
Die Rosen in dem Rosenthal,
Die thust du nur abweiden,
Wir tanzen drin mit Freuden.


Auch ein Schicksal.

(Mündlich.)

Ich habe mein Feinsliebchen
So lange nicht gesehn,
Ich sah sie gestern Abend,
Wohl vor der Thüre stehn.

Da ſprach das Fraͤulein Roſenthal:
„Daß dir ein Ohr abfalle,
„Eh ich dir wohlgefalle.“

Da ſprach der wohlerzogne Knecht:
„Ihr ſeyd ein grobe Maide.
Da ſprach das Fraͤulein Roſenthal:
„Du biſt hier auf der Weide
„In deinem groben Kleide.“
Da ſprach der wohlerzogne Knecht:
„Die Roſen immer ſtechen!“
Da ſprach das Fraͤulein Roſenthal:
„Laß die zum Kranz mir ſtehen,
„Dir Neſſeln wohl anſtehen.“
Da ſangen die Jungfraͤulein all:
Ja Neſſeln mußt du ſchneiden,
Die Roſen in dem Roſenthal,
Die thuſt du nur abweiden,
Wir tanzen drin mit Freuden.


Auch ein Schickſal.

(Muͤndlich.)

Ich habe mein Feinsliebchen
So lange nicht geſehn,
Ich ſah ſie geſtern Abend,
Wohl vor der Thuͤre ſtehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0083" n="73"/>
              <l>Da &#x017F;prach das Fra&#x0364;ulein Ro&#x017F;enthal:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß dir ein Ohr abfalle,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Eh ich dir wohlgefalle.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da &#x017F;prach der wohlerzogne Knecht:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ihr &#x017F;eyd ein grobe Maide.</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prach das Fra&#x0364;ulein Ro&#x017F;enthal:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du bi&#x017F;t hier auf der Weide</l><lb/>
              <l>&#x201E;In deinem groben Kleide.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Da &#x017F;prach der wohlerzogne Knecht:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Ro&#x017F;en immer &#x017F;techen!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prach das Fra&#x0364;ulein Ro&#x017F;enthal:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Laß die zum Kranz mir &#x017F;tehen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dir Ne&#x017F;&#x017F;eln wohl an&#x017F;tehen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Da &#x017F;angen die Jungfra&#x0364;ulein all:</l><lb/>
              <l>Ja Ne&#x017F;&#x017F;eln mußt du &#x017F;chneiden,</l><lb/>
              <l>Die Ro&#x017F;en in dem Ro&#x017F;enthal,</l><lb/>
              <l>Die thu&#x017F;t du nur abweiden,</l><lb/>
              <l>Wir tanzen drin mit Freuden.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Auch ein Schick&#x017F;al</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch habe mein Feinsliebchen</l><lb/>
              <l>So lange nicht ge&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ah &#x017F;ie ge&#x017F;tern Abend,</l><lb/>
              <l>Wohl vor der Thu&#x0364;re &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0083] Da ſprach das Fraͤulein Roſenthal: „Daß dir ein Ohr abfalle, „Eh ich dir wohlgefalle.“ Da ſprach der wohlerzogne Knecht: „Ihr ſeyd ein grobe Maide. Da ſprach das Fraͤulein Roſenthal: „Du biſt hier auf der Weide „In deinem groben Kleide.“ Da ſprach der wohlerzogne Knecht: „Die Roſen immer ſtechen!“ Da ſprach das Fraͤulein Roſenthal: „Laß die zum Kranz mir ſtehen, „Dir Neſſeln wohl anſtehen.“ Da ſangen die Jungfraͤulein all: Ja Neſſeln mußt du ſchneiden, Die Roſen in dem Roſenthal, Die thuſt du nur abweiden, Wir tanzen drin mit Freuden. Auch ein Schickſal. (Muͤndlich.) Ich habe mein Feinsliebchen So lange nicht geſehn, Ich ſah ſie geſtern Abend, Wohl vor der Thuͤre ſtehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/83
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/83>, abgerufen am 30.03.2020.