Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Goethe an B.


Der Dichter ist manchmal so glücklich, das unge-
reimte zu reimen, und so wär' es Ihnen zu gestatten,
liebes Kind, daß Sie ohne Rückhalt alles, was Sie der
Art mitzutheilen haben, ihm zukommen ließen.

Gönnen Sie mir aber auch eine nähere Beschrei-
bung dessen, der in fünftägigem Besitz Ihres Herzens war,
und ob Sie auch sicher sind, daß der Feind nicht noch
im Versteck lauert. Wir haben auch Nachrichten von
einem jungen Mann, der in eine große Bärenmütze ge-
hüllt in Ihrer Nähe weilt, und vorgiebt, seine Wunden
heilen zu müssen, während er vielleicht im Sinne hat,
die gefährlichsten zu schlagen.

Erinnern Sie sich jedoch bei so gefahrvollen Zeiten
des Freundes, der es angemessener findet, Ihren Her-
zenslaunen jetzt nicht in den Weg zu kommen.

G.

Goethe an B.


Der Dichter iſt manchmal ſo glücklich, das unge-
reimte zu reimen, und ſo wär' es Ihnen zu geſtatten,
liebes Kind, daß Sie ohne Rückhalt alles, was Sie der
Art mitzutheilen haben, ihm zukommen ließen.

Gönnen Sie mir aber auch eine nähere Beſchrei-
bung deſſen, der in fünftägigem Beſitz Ihres Herzens war,
und ob Sie auch ſicher ſind, daß der Feind nicht noch
im Verſteck lauert. Wir haben auch Nachrichten von
einem jungen Mann, der in eine große Bärenmütze ge-
hüllt in Ihrer Nähe weilt, und vorgiebt, ſeine Wunden
heilen zu müſſen, während er vielleicht im Sinne hat,
die gefährlichſten zu ſchlagen.

Erinnern Sie ſich jedoch bei ſo gefahrvollen Zeiten
des Freundes, der es angemeſſener findet, Ihren Her-
zenslaunen jetzt nicht in den Weg zu kommen.

G.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0159" n="127"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Goethe an B.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">10ten Juni.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Der Dichter i&#x017F;t manchmal &#x017F;o glücklich, das unge-<lb/>
reimte zu reimen, und &#x017F;o wär' es Ihnen zu ge&#x017F;tatten,<lb/>
liebes Kind, daß Sie ohne Rückhalt alles, was Sie der<lb/>
Art mitzutheilen haben, ihm zukommen ließen.</p><lb/>
          <p>Gönnen Sie mir aber auch eine nähere Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung de&#x017F;&#x017F;en, der in fünftägigem Be&#x017F;itz Ihres Herzens war,<lb/>
und ob Sie auch &#x017F;icher &#x017F;ind, daß der Feind nicht noch<lb/>
im Ver&#x017F;teck lauert. Wir haben auch Nachrichten von<lb/>
einem jungen Mann, der in eine große Bärenmütze ge-<lb/>
hüllt in Ihrer Nähe weilt, und vorgiebt, &#x017F;eine Wunden<lb/>
heilen zu mü&#x017F;&#x017F;en, während er vielleicht im Sinne hat,<lb/>
die gefährlich&#x017F;ten zu &#x017F;chlagen.</p><lb/>
          <p>Erinnern Sie &#x017F;ich jedoch bei &#x017F;o gefahrvollen Zeiten<lb/>
des Freundes, der es angeme&#x017F;&#x017F;ener findet, Ihren Her-<lb/>
zenslaunen jetzt nicht in den Weg zu kommen.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">G.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0159] Goethe an B. 10ten Juni. Der Dichter iſt manchmal ſo glücklich, das unge- reimte zu reimen, und ſo wär' es Ihnen zu geſtatten, liebes Kind, daß Sie ohne Rückhalt alles, was Sie der Art mitzutheilen haben, ihm zukommen ließen. Gönnen Sie mir aber auch eine nähere Beſchrei- bung deſſen, der in fünftägigem Beſitz Ihres Herzens war, und ob Sie auch ſicher ſind, daß der Feind nicht noch im Verſteck lauert. Wir haben auch Nachrichten von einem jungen Mann, der in eine große Bärenmütze ge- hüllt in Ihrer Nähe weilt, und vorgiebt, ſeine Wunden heilen zu müſſen, während er vielleicht im Sinne hat, die gefährlichſten zu ſchlagen. Erinnern Sie ſich jedoch bei ſo gefahrvollen Zeiten des Freundes, der es angemeſſener findet, Ihren Her- zenslaunen jetzt nicht in den Weg zu kommen. G.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/159
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/159>, abgerufen am 19.01.2020.