Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute Morgen hat mich die Sonne schon halb
fünf Uhr geweckt; ich glaub' ich hab' keine zwei Stund'
geschlafen; sie mußte mir grad' in die Augen scheinen.
Eben hatte es aufgehört mit Wolkenbrechen und Wind-
wirblen, die goldne Ruh breitete sich aus am blauen
Morgenhimmel; ich sah die Wasser sich sammlen und
ihren Weg zwischen den Felskanten suchen hinab in
die Fluth; gestürzte Tannen brachen den brausenden
Wassersturz, und Felssteine spalteten seinen Lauf; er
war unaufhaltsam; er riß mit sich, was nicht wider-
stehen konnte. -- Da überkam mich eine so gewaltige
Lust -- ich konnte auch nicht widerstehen: ich schürzte
mich hoch, der Morgenwind hielt mich bei den Haaren
im Zaum; ich stützte beide Hände in die Seite, um mich
im Gleichgewicht zu halten, und sprang hinab, in küh-
nen Sätzen von einem Felsstück zum andern, bald hü-
ben bald drüben, das brausende Wasser mit mir, kam
ich unten an; da lag, als wenn ein Keil sie gespalten
hätte bis an die Wurzel, der halbe Stamm einer hoh-
len Linde, quer über den sich sammlenden Wassern.

O liebster Freund! der Mensch, wenn er Morgen-
nebel trinkt und die frischen Winde sich mit ihm jagen,
und der Duft der jungen Kräuter in die Brust eindringt


Heute Morgen hat mich die Sonne ſchon halb
fünf Uhr geweckt; ich glaub' ich hab' keine zwei Stund'
geſchlafen; ſie mußte mir grad' in die Augen ſcheinen.
Eben hatte es aufgehört mit Wolkenbrechen und Wind-
wirblen, die goldne Ruh breitete ſich aus am blauen
Morgenhimmel; ich ſah die Waſſer ſich ſammlen und
ihren Weg zwiſchen den Felskanten ſuchen hinab in
die Fluth; geſtürzte Tannen brachen den brauſenden
Waſſerſturz, und Felsſteine ſpalteten ſeinen Lauf; er
war unaufhaltſam; er riß mit ſich, was nicht wider-
ſtehen konnte. — Da überkam mich eine ſo gewaltige
Luſt — ich konnte auch nicht widerſtehen: ich ſchürzte
mich hoch, der Morgenwind hielt mich bei den Haaren
im Zaum; ich ſtützte beide Hände in die Seite, um mich
im Gleichgewicht zu halten, und ſprang hinab, in küh-
nen Sätzen von einem Felsſtück zum andern, bald hü-
ben bald drüben, das brauſende Waſſer mit mir, kam
ich unten an; da lag, als wenn ein Keil ſie geſpalten
hätte bis an die Wurzel, der halbe Stamm einer hoh-
len Linde, quer über den ſich ſammlenden Waſſern.

O liebſter Freund! der Menſch, wenn er Morgen-
nebel trinkt und die friſchen Winde ſich mit ihm jagen,
und der Duft der jungen Kräuter in die Bruſt eindringt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="150"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 2. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Heute Morgen hat mich die Sonne &#x017F;chon halb<lb/>
fünf Uhr geweckt; ich glaub' ich hab' keine zwei Stund'<lb/>
ge&#x017F;chlafen; &#x017F;ie mußte mir grad' in die Augen &#x017F;cheinen.<lb/>
Eben hatte es aufgehört mit Wolkenbrechen und Wind-<lb/>
wirblen, die goldne Ruh breitete &#x017F;ich aus am blauen<lb/>
Morgenhimmel; ich &#x017F;ah die Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich &#x017F;ammlen und<lb/>
ihren Weg zwi&#x017F;chen den Felskanten &#x017F;uchen hinab in<lb/>
die Fluth; ge&#x017F;türzte Tannen brachen den brau&#x017F;enden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;turz, und Fels&#x017F;teine &#x017F;palteten &#x017F;einen Lauf; er<lb/>
war unaufhalt&#x017F;am; er riß mit &#x017F;ich, was nicht wider-<lb/>
&#x017F;tehen konnte. &#x2014; Da überkam mich eine &#x017F;o gewaltige<lb/>
Lu&#x017F;t &#x2014; ich konnte auch nicht wider&#x017F;tehen: ich &#x017F;chürzte<lb/>
mich hoch, der Morgenwind hielt mich bei den Haaren<lb/>
im Zaum; ich &#x017F;tützte beide Hände in die Seite, um mich<lb/>
im Gleichgewicht zu halten, und &#x017F;prang hinab, in küh-<lb/>
nen Sätzen von einem Fels&#x017F;tück zum andern, bald hü-<lb/>
ben bald drüben, das brau&#x017F;ende Wa&#x017F;&#x017F;er mit mir, kam<lb/>
ich unten an; da lag, als wenn ein Keil &#x017F;ie ge&#x017F;palten<lb/>
hätte bis an die Wurzel, der halbe Stamm einer hoh-<lb/>
len Linde, quer über den &#x017F;ich &#x017F;ammlenden Wa&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
          <p>O lieb&#x017F;ter Freund! der Men&#x017F;ch, wenn er Morgen-<lb/>
nebel trinkt und die fri&#x017F;chen Winde &#x017F;ich mit ihm jagen,<lb/>
und der Duft der jungen Kräuter in die Bru&#x017F;t eindringt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0182] Am 2. Auguſt. Heute Morgen hat mich die Sonne ſchon halb fünf Uhr geweckt; ich glaub' ich hab' keine zwei Stund' geſchlafen; ſie mußte mir grad' in die Augen ſcheinen. Eben hatte es aufgehört mit Wolkenbrechen und Wind- wirblen, die goldne Ruh breitete ſich aus am blauen Morgenhimmel; ich ſah die Waſſer ſich ſammlen und ihren Weg zwiſchen den Felskanten ſuchen hinab in die Fluth; geſtürzte Tannen brachen den brauſenden Waſſerſturz, und Felsſteine ſpalteten ſeinen Lauf; er war unaufhaltſam; er riß mit ſich, was nicht wider- ſtehen konnte. — Da überkam mich eine ſo gewaltige Luſt — ich konnte auch nicht widerſtehen: ich ſchürzte mich hoch, der Morgenwind hielt mich bei den Haaren im Zaum; ich ſtützte beide Hände in die Seite, um mich im Gleichgewicht zu halten, und ſprang hinab, in küh- nen Sätzen von einem Felsſtück zum andern, bald hü- ben bald drüben, das brauſende Waſſer mit mir, kam ich unten an; da lag, als wenn ein Keil ſie geſpalten hätte bis an die Wurzel, der halbe Stamm einer hoh- len Linde, quer über den ſich ſammlenden Waſſern. O liebſter Freund! der Menſch, wenn er Morgen- nebel trinkt und die friſchen Winde ſich mit ihm jagen, und der Duft der jungen Kräuter in die Bruſt eindringt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/182
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/182>, abgerufen am 24.01.2020.