Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

aus. Mich interessiren die neuen Schulen nicht so sehr
als das Judeninstitut, in das ich oft gehe.

An Bettine.


Sie haben, liebe kleine Freundin, die sehr gran-
diose Manier, uns Ihre Gaben recht in Masse zu sen-
den. So hat mich Ihr letztes Packet gewissermaßen er-
schreckt, denn wenn ich nicht recht haushälterisch mit
dem Inhalt umgehe, so erwürgt meine kleine Hauska-
pelle eher daran, als daß sie Vortheil davon ziehen
sollte. Sie sehen also meine Beste, wie man sich durch
Großmuth selbst dem Vorwurf aussetzen könne; lassen
Sie sich aber nicht irre machen. Zunächst soll Ihre Ge-
sundheit von der ganzen Gesellschaft recht ernstlich ge-
trunken und darauf das "Confirma hoc Deus" von
Jomelli angestimmt werden, so herzlich und wohl ge-
meint, als nur jemals ein "salvum fac Regem."

Und nun gleich wieder eine Bitte, damit wir nicht
aus der Übung kommen. Senden Sie mir doch die
jüdischen Broschüren. Ich möchte doch sehen wie sich

aus. Mich intereſſiren die neuen Schulen nicht ſo ſehr
als das Judeninſtitut, in das ich oft gehe.

An Bettine.


Sie haben, liebe kleine Freundin, die ſehr gran-
dioſe Manier, uns Ihre Gaben recht in Maſſe zu ſen-
den. So hat mich Ihr letztes Packet gewiſſermaßen er-
ſchreckt, denn wenn ich nicht recht haushälteriſch mit
dem Inhalt umgehe, ſo erwürgt meine kleine Hauska-
pelle eher daran, als daß ſie Vortheil davon ziehen
ſollte. Sie ſehen alſo meine Beſte, wie man ſich durch
Großmuth ſelbſt dem Vorwurf ausſetzen könne; laſſen
Sie ſich aber nicht irre machen. Zunächſt ſoll Ihre Ge-
ſundheit von der ganzen Geſellſchaft recht ernſtlich ge-
trunken und darauf das „Confirma hoc Deus“ von
Jomelli angeſtimmt werden, ſo herzlich und wohl ge-
meint, als nur jemals ein „salvum fac Regem.“

Und nun gleich wieder eine Bitte, damit wir nicht
aus der Übung kommen. Senden Sie mir doch die
jüdiſchen Broſchüren. Ich möchte doch ſehen wie ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="185"/>
aus. Mich intere&#x017F;&#x017F;iren die neuen Schulen nicht &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
als das Judenin&#x017F;titut, in das ich oft gehe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Bettine.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Weimar, den 2. Januar 1808.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Sie haben, liebe kleine Freundin, die &#x017F;ehr gran-<lb/>
dio&#x017F;e Manier, uns Ihre Gaben recht in Ma&#x017F;&#x017F;e zu &#x017F;en-<lb/>
den. So hat mich Ihr letztes Packet gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen er-<lb/>
&#x017F;chreckt, denn wenn ich nicht recht haushälteri&#x017F;ch mit<lb/>
dem Inhalt umgehe, &#x017F;o erwürgt meine kleine Hauska-<lb/>
pelle eher daran, als daß &#x017F;ie Vortheil davon ziehen<lb/>
&#x017F;ollte. Sie &#x017F;ehen al&#x017F;o meine Be&#x017F;te, wie man &#x017F;ich durch<lb/>
Großmuth &#x017F;elb&#x017F;t dem Vorwurf aus&#x017F;etzen könne; la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie &#x017F;ich aber nicht irre machen. Zunäch&#x017F;t &#x017F;oll Ihre Ge-<lb/>
&#x017F;undheit von der ganzen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft recht ern&#x017F;tlich ge-<lb/>
trunken und darauf das <hi rendition="#aq">&#x201E;Confirma hoc Deus&#x201C;</hi> von<lb/>
Jomelli ange&#x017F;timmt werden, &#x017F;o herzlich und wohl ge-<lb/>
meint, als nur jemals ein <hi rendition="#aq">&#x201E;salvum fac Regem.&#x201C;</hi></p><lb/>
          <p>Und nun gleich wieder eine Bitte, damit wir nicht<lb/>
aus der Übung kommen. Senden Sie mir doch die<lb/>
jüdi&#x017F;chen Bro&#x017F;chüren. Ich möchte doch &#x017F;ehen wie &#x017F;ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0217] aus. Mich intereſſiren die neuen Schulen nicht ſo ſehr als das Judeninſtitut, in das ich oft gehe. An Bettine. Weimar, den 2. Januar 1808. Sie haben, liebe kleine Freundin, die ſehr gran- dioſe Manier, uns Ihre Gaben recht in Maſſe zu ſen- den. So hat mich Ihr letztes Packet gewiſſermaßen er- ſchreckt, denn wenn ich nicht recht haushälteriſch mit dem Inhalt umgehe, ſo erwürgt meine kleine Hauska- pelle eher daran, als daß ſie Vortheil davon ziehen ſollte. Sie ſehen alſo meine Beſte, wie man ſich durch Großmuth ſelbſt dem Vorwurf ausſetzen könne; laſſen Sie ſich aber nicht irre machen. Zunächſt ſoll Ihre Ge- ſundheit von der ganzen Geſellſchaft recht ernſtlich ge- trunken und darauf das „Confirma hoc Deus“ von Jomelli angeſtimmt werden, ſo herzlich und wohl ge- meint, als nur jemals ein „salvum fac Regem.“ Und nun gleich wieder eine Bitte, damit wir nicht aus der Übung kommen. Senden Sie mir doch die jüdiſchen Broſchüren. Ich möchte doch ſehen wie ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/217
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/217>, abgerufen am 25.10.2020.