Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

mit jungen Eichen gekrönt; wo die schlanken Dreiborde
wie schlaue Eidexen durch die reißende Fluth am Mäu-
sethurm vorbeischießen. Da stehst Du und siehst, wie
der helle Himmel über grünenden Rebhügeln aus dem
Wasserspiegel herauflacht, und Dich selbst auf deinem
kecken, eigensinnigen, basaltnen Ehrenfels inmitten ab-
gemalt, in ernste, schaurig umfassende Felshöhen, und
hartnäckige Vorsprünge eingerahmt; da betrachte Dir
die Mündungen der Thale, die mit ihren friedlichen
Klöstern zwischen wallenden Saaten aus blauer Ferne
hervorgrünen, und die Jagdreviere und hängenden Gär-
ten, die von einer Burg zur andern sich schwingen, und
das Geschmeide der Städte und Dörfer, das die Ufer
schmückt.

O Weimar, O Karlsbad, entlaßt mir den Freund!
Schließ' dein Schreibpult zu und komm' hier her lieber,
als nach Carlsbad; das ist ja ein Kleines, daß Du den
Postillion sagst: links statt rechts; ich weiß was Du be-
darfst, ich mache Dir dein Zimmer zurecht neben Mei-
nem, das Eckzimmer, mit dem einen Fenster den Rhein
hinunter, und dem andern hinüber; ein Tisch, ein Sessel,
ein Bett und ein dunkler Vorhang, daß die Sonne Dir
nicht zu früh herein scheint. Muß es denn immer auf

mit jungen Eichen gekrönt; wo die ſchlanken Dreiborde
wie ſchlaue Eidexen durch die reißende Fluth am Mäu-
ſethurm vorbeiſchießen. Da ſtehſt Du und ſiehſt, wie
der helle Himmel über grünenden Rebhügeln aus dem
Waſſerſpiegel herauflacht, und Dich ſelbſt auf deinem
kecken, eigenſinnigen, baſaltnen Ehrenfels inmitten ab-
gemalt, in ernſte, ſchaurig umfaſſende Felshöhen, und
hartnäckige Vorſprünge eingerahmt; da betrachte Dir
die Mündungen der Thale, die mit ihren friedlichen
Klöſtern zwiſchen wallenden Saaten aus blauer Ferne
hervorgrünen, und die Jagdreviere und hängenden Gär-
ten, die von einer Burg zur andern ſich ſchwingen, und
das Geſchmeide der Städte und Dörfer, das die Ufer
ſchmückt.

O Weimar, O Karlsbad, entlaßt mir den Freund!
Schließ' dein Schreibpult zu und komm' hier her lieber,
als nach Carlsbad; das iſt ja ein Kleines, daß Du den
Poſtillion ſagſt: links ſtatt rechts; ich weiß was Du be-
darfſt, ich mache Dir dein Zimmer zurecht neben Mei-
nem, das Eckzimmer, mit dem einen Fenſter den Rhein
hinunter, und dem andern hinüber; ein Tiſch, ein Seſſel,
ein Bett und ein dunkler Vorhang, daß die Sonne Dir
nicht zu früh herein ſcheint. Muß es denn immer auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0268" n="236"/>
mit jungen Eichen gekrönt; wo die &#x017F;chlanken Dreiborde<lb/>
wie &#x017F;chlaue Eidexen durch die reißende Fluth am Mäu-<lb/>
&#x017F;ethurm vorbei&#x017F;chießen. Da &#x017F;teh&#x017F;t Du und &#x017F;ieh&#x017F;t, wie<lb/>
der helle Himmel über grünenden Rebhügeln aus dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;piegel herauflacht, und Dich &#x017F;elb&#x017F;t auf deinem<lb/>
kecken, eigen&#x017F;innigen, ba&#x017F;altnen Ehrenfels inmitten ab-<lb/>
gemalt, in ern&#x017F;te, &#x017F;chaurig umfa&#x017F;&#x017F;ende Felshöhen, und<lb/>
hartnäckige Vor&#x017F;prünge eingerahmt; da betrachte Dir<lb/>
die Mündungen der Thale, die mit ihren friedlichen<lb/>
Klö&#x017F;tern zwi&#x017F;chen wallenden Saaten aus blauer Ferne<lb/>
hervorgrünen, und die Jagdreviere und hängenden Gär-<lb/>
ten, die von einer Burg zur andern &#x017F;ich &#x017F;chwingen, und<lb/>
das Ge&#x017F;chmeide der Städte und Dörfer, das die Ufer<lb/>
&#x017F;chmückt.</p><lb/>
          <p>O Weimar, O Karlsbad, entlaßt mir den Freund!<lb/>
Schließ' dein Schreibpult zu und komm' hier her lieber,<lb/>
als nach Carlsbad; das i&#x017F;t ja ein Kleines, daß Du den<lb/>
Po&#x017F;tillion &#x017F;ag&#x017F;t: links &#x017F;tatt rechts; ich weiß was Du be-<lb/>
darf&#x017F;t, ich mache Dir dein Zimmer zurecht neben Mei-<lb/>
nem, das Eckzimmer, mit dem einen Fen&#x017F;ter den Rhein<lb/>
hinunter, und dem andern hinüber; ein Ti&#x017F;ch, ein Se&#x017F;&#x017F;el,<lb/>
ein Bett <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> ein dunkler Vorhang, daß die Sonne Dir<lb/>
nicht zu früh herein &#x017F;cheint. Muß es denn immer auf<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0268] mit jungen Eichen gekrönt; wo die ſchlanken Dreiborde wie ſchlaue Eidexen durch die reißende Fluth am Mäu- ſethurm vorbeiſchießen. Da ſtehſt Du und ſiehſt, wie der helle Himmel über grünenden Rebhügeln aus dem Waſſerſpiegel herauflacht, und Dich ſelbſt auf deinem kecken, eigenſinnigen, baſaltnen Ehrenfels inmitten ab- gemalt, in ernſte, ſchaurig umfaſſende Felshöhen, und hartnäckige Vorſprünge eingerahmt; da betrachte Dir die Mündungen der Thale, die mit ihren friedlichen Klöſtern zwiſchen wallenden Saaten aus blauer Ferne hervorgrünen, und die Jagdreviere und hängenden Gär- ten, die von einer Burg zur andern ſich ſchwingen, und das Geſchmeide der Städte und Dörfer, das die Ufer ſchmückt. O Weimar, O Karlsbad, entlaßt mir den Freund! Schließ' dein Schreibpult zu und komm' hier her lieber, als nach Carlsbad; das iſt ja ein Kleines, daß Du den Poſtillion ſagſt: links ſtatt rechts; ich weiß was Du be- darfſt, ich mache Dir dein Zimmer zurecht neben Mei- nem, das Eckzimmer, mit dem einen Fenſter den Rhein hinunter, und dem andern hinüber; ein Tiſch, ein Seſſel, ein Bett und ein dunkler Vorhang, daß die Sonne Dir nicht zu früh herein ſcheint. Muß es denn immer auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/268
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/268>, abgerufen am 24.11.2020.