Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

feierlich umstellt von schwanken priesterlichen Nymphen,
die Libationen aus ihren Kelchkrüglein ergießen, und
Weihrauch streuen, und wie die indischen Mädchen gold-
nen Staub in die Lüfte werfen. -- Dann seh' ich's blitzen
im Sand; ich muß hinab und wieder hinauf, ob's vielleicht
ein Diamant ist, den der Zufall an's Licht gebracht hat.
Wenn's einer wär', ich schenkte ihn Dir, und denk' mir
deine Verwunderung über das Kleinod unserer rheini-
schen Felsen. Da lieg' ich am unbeschatteten Ort mit
brennenden Wangen, und sammle Muth, wieder hinüber
zu klettern zur duftenden Linde. Am Kreuzweg, beim
Opferstock des heiligen Petrus, der mit großem Him-
melsschlüssel in's vergitterte Kapellchen eingesperrt ist,
ruh' ich aus auf weichem Gras, und such' vergebens,
o Himmel! an deinem gewölbten Blau das Loch, in
das der Schlüssel passen könnte, da ich heraus möchte
aus dem Gefängniß der Unwissenheit und Unbewußt-
heit; wo ist die Thür die dem Licht und der Freiheit
sich öffnet. -- Da ruschelt's, da zwitschert's im Laub,
dicht neben mir, unter niederem Ast sitzt das Finken-
weibchen im Nest und sieht mich kläglich an.

Das sind die kleinen allerliebsten Abentheuer und
Mühseligkeiten des heutigen Tags. Heimwärts machte
ich die Bekanntschaft der kleinen Gänsehirtin, sie strahlte

I. 11

feierlich umſtellt von ſchwanken prieſterlichen Nymphen,
die Libationen aus ihren Kelchkrüglein ergießen, und
Weihrauch ſtreuen, und wie die indiſchen Mädchen gold-
nen Staub in die Lüfte werfen. — Dann ſeh' ich's blitzen
im Sand; ich muß hinab und wieder hinauf, ob's vielleicht
ein Diamant iſt, den der Zufall an's Licht gebracht hat.
Wenn's einer wär', ich ſchenkte ihn Dir, und denk' mir
deine Verwunderung über das Kleinod unſerer rheini-
ſchen Felſen. Da lieg' ich am unbeſchatteten Ort mit
brennenden Wangen, und ſammle Muth, wieder hinüber
zu klettern zur duftenden Linde. Am Kreuzweg, beim
Opferſtock des heiligen Petrus, der mit großem Him-
melsſchlüſſel in's vergitterte Kapellchen eingeſperrt iſt,
ruh' ich aus auf weichem Gras, und ſuch' vergebens,
o Himmel! an deinem gewölbten Blau das Loch, in
das der Schlüſſel paſſen könnte, da ich heraus möchte
aus dem Gefängniß der Unwiſſenheit und Unbewußt-
heit; wo iſt die Thür die dem Licht und der Freiheit
ſich öffnet. — Da ruſchelt's, da zwitſchert's im Laub,
dicht neben mir, unter niederem Aſt ſitzt das Finken-
weibchen im Neſt und ſieht mich kläglich an.

Das ſind die kleinen allerliebſten Abentheuer und
Mühſeligkeiten des heutigen Tags. Heimwärts machte
ich die Bekanntſchaft der kleinen Gänſehirtin, ſie ſtrahlte

I. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0273" n="241"/>
feierlich um&#x017F;tellt von &#x017F;chwanken prie&#x017F;terlichen Nymphen,<lb/>
die Libationen aus ihren Kelchkrüglein ergießen, und<lb/>
Weihrauch &#x017F;treuen, und wie die indi&#x017F;chen Mädchen gold-<lb/>
nen Staub in die Lüfte werfen. &#x2014; Dann &#x017F;eh' ich's blitzen<lb/>
im Sand; ich muß hinab und wieder hinauf, ob's vielleicht<lb/>
ein Diamant i&#x017F;t, den der Zufall an's Licht gebracht hat.<lb/>
Wenn's einer wär', ich &#x017F;chenkte ihn Dir, und denk' mir<lb/>
deine Verwunderung über das Kleinod un&#x017F;erer rheini-<lb/>
&#x017F;chen Fel&#x017F;en. Da lieg' ich am unbe&#x017F;chatteten Ort mit<lb/>
brennenden Wangen, und &#x017F;ammle Muth, wieder hinüber<lb/>
zu klettern zur duftenden Linde. Am Kreuzweg, beim<lb/>
Opfer&#x017F;tock des heiligen Petrus, der mit großem Him-<lb/>
mels&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;el in's vergitterte Kapellchen einge&#x017F;perrt i&#x017F;t,<lb/>
ruh' ich aus auf weichem Gras, und &#x017F;uch' vergebens,<lb/>
o Himmel! an deinem gewölbten Blau das Loch, in<lb/>
das der Schlü&#x017F;&#x017F;el pa&#x017F;&#x017F;en könnte, da ich heraus möchte<lb/>
aus dem Gefängniß der Unwi&#x017F;&#x017F;enheit und Unbewußt-<lb/>
heit; wo i&#x017F;t die Thür die dem Licht und der Freiheit<lb/>
&#x017F;ich öffnet. &#x2014; Da ru&#x017F;chelt's, da zwit&#x017F;chert's im Laub,<lb/>
dicht neben mir, unter niederem A&#x017F;t &#x017F;itzt das Finken-<lb/>
weibchen im Ne&#x017F;t und &#x017F;ieht mich kläglich an.</p><lb/>
          <p>Das &#x017F;ind die kleinen allerlieb&#x017F;ten Abentheuer und<lb/>
Müh&#x017F;eligkeiten des heutigen Tags. Heimwärts machte<lb/>
ich die Bekannt&#x017F;chaft der kleinen Gän&#x017F;ehirtin, &#x017F;ie &#x017F;trahlte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I.</hi> 11</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0273] feierlich umſtellt von ſchwanken prieſterlichen Nymphen, die Libationen aus ihren Kelchkrüglein ergießen, und Weihrauch ſtreuen, und wie die indiſchen Mädchen gold- nen Staub in die Lüfte werfen. — Dann ſeh' ich's blitzen im Sand; ich muß hinab und wieder hinauf, ob's vielleicht ein Diamant iſt, den der Zufall an's Licht gebracht hat. Wenn's einer wär', ich ſchenkte ihn Dir, und denk' mir deine Verwunderung über das Kleinod unſerer rheini- ſchen Felſen. Da lieg' ich am unbeſchatteten Ort mit brennenden Wangen, und ſammle Muth, wieder hinüber zu klettern zur duftenden Linde. Am Kreuzweg, beim Opferſtock des heiligen Petrus, der mit großem Him- melsſchlüſſel in's vergitterte Kapellchen eingeſperrt iſt, ruh' ich aus auf weichem Gras, und ſuch' vergebens, o Himmel! an deinem gewölbten Blau das Loch, in das der Schlüſſel paſſen könnte, da ich heraus möchte aus dem Gefängniß der Unwiſſenheit und Unbewußt- heit; wo iſt die Thür die dem Licht und der Freiheit ſich öffnet. — Da ruſchelt's, da zwitſchert's im Laub, dicht neben mir, unter niederem Aſt ſitzt das Finken- weibchen im Neſt und ſieht mich kläglich an. Das ſind die kleinen allerliebſten Abentheuer und Mühſeligkeiten des heutigen Tags. Heimwärts machte ich die Bekanntſchaft der kleinen Gänſehirtin, ſie ſtrahlte I. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/273
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/273>, abgerufen am 30.11.2020.