Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

brauchen; liebe mich so fort, ich will gern die Lahn und
die Sayn ihrer Wege schicken.

Der Mutter schreibe, und lasse Dir von ihr schrei-
ben; liebet Euch unter einander, man gewinnt gar viel
wenn man sich durch Liebe einer des andern bemächtigt;
und wenn Du wieder schreibst, so könntest Du mir neben-
her einen Gefallen thun, wenn Du mir immer am Schluß
ein offnes, unverhohlnes Bekenntniß des Datums machen
möchtest; außer manchen Vortheilen die sich erst durch
die Zeit bewähren, ist es auch noch besonders erfreulich
gleich zu wissen, in wie kurzer Zeit dies alles von Her-
zen zu Herzen gelangt. Das Gefühl der Frische hat
eine wohlthuende, raumverkürzende Wirkung, von wel-
cher Wir beide ja auch Vortheil ziehen können.

G.
An Goethe.


Warst Du schon auf dem Rochusberg? -- er hat
in der Ferne was sehr Anlockendes, wie soll ich es Dir
beschreiben? -- so, als wenn man ihn gern befühlen,
streichlen möchte, so glatt und sammetartig. Wenn die
Kapelle auf der Höhe von der Abendsonne beleuchtet ist,
und man sieht in die reichen, grünen, runden Thäler,

brauchen; liebe mich ſo fort, ich will gern die Lahn und
die Sayn ihrer Wege ſchicken.

Der Mutter ſchreibe, und laſſe Dir von ihr ſchrei-
ben; liebet Euch unter einander, man gewinnt gar viel
wenn man ſich durch Liebe einer des andern bemächtigt;
und wenn Du wieder ſchreibſt, ſo könnteſt Du mir neben-
her einen Gefallen thun, wenn Du mir immer am Schluß
ein offnes, unverhohlnes Bekenntniß des Datums machen
möchteſt; außer manchen Vortheilen die ſich erſt durch
die Zeit bewähren, iſt es auch noch beſonders erfreulich
gleich zu wiſſen, in wie kurzer Zeit dies alles von Her-
zen zu Herzen gelangt. Das Gefühl der Friſche hat
eine wohlthuende, raumverkürzende Wirkung, von wel-
cher Wir beide ja auch Vortheil ziehen können.

G.
An Goethe.


Warſt Du ſchon auf dem Rochusberg? — er hat
in der Ferne was ſehr Anlockendes, wie ſoll ich es Dir
beſchreiben? — ſo, als wenn man ihn gern befühlen,
ſtreichlen möchte, ſo glatt und ſammetartig. Wenn die
Kapelle auf der Höhe von der Abendſonne beleuchtet iſt,
und man ſieht in die reichen, grünen, runden Thäler,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0282" n="250"/>
brauchen; liebe mich &#x017F;o fort, ich will gern die Lahn und<lb/>
die Sayn ihrer Wege &#x017F;chicken.</p><lb/>
          <p>Der Mutter &#x017F;chreibe, und la&#x017F;&#x017F;e Dir von ihr &#x017F;chrei-<lb/>
ben; liebet Euch unter einander, man gewinnt gar viel<lb/>
wenn man &#x017F;ich durch Liebe einer des andern bemächtigt;<lb/>
und wenn Du wieder &#x017F;chreib&#x017F;t, &#x017F;o könnte&#x017F;t Du mir neben-<lb/>
her einen Gefallen thun, wenn Du mir immer am Schluß<lb/>
ein offnes, unverhohlnes Bekenntniß des Datums machen<lb/>
möchte&#x017F;t; außer manchen Vortheilen die &#x017F;ich er&#x017F;t durch<lb/>
die Zeit bewähren, i&#x017F;t es auch noch be&#x017F;onders erfreulich<lb/>
gleich zu wi&#x017F;&#x017F;en, in wie kurzer Zeit dies alles von Her-<lb/>
zen zu Herzen gelangt. Das Gefühl der Fri&#x017F;che hat<lb/>
eine wohlthuende, raumverkürzende Wirkung, von wel-<lb/>
cher Wir beide ja auch Vortheil ziehen können.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">G.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Am 18. Juli.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>War&#x017F;t Du &#x017F;chon auf dem Rochusberg? &#x2014; er hat<lb/>
in der Ferne was &#x017F;ehr Anlockendes, wie &#x017F;oll ich es Dir<lb/>
be&#x017F;chreiben? &#x2014; &#x017F;o, als wenn man ihn gern befühlen,<lb/>
&#x017F;treichlen möchte, &#x017F;o glatt und &#x017F;ammetartig. Wenn die<lb/>
Kapelle auf der Höhe von der Abend&#x017F;onne beleuchtet i&#x017F;t,<lb/>
und man &#x017F;ieht in die reichen, grünen, runden Thäler,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0282] brauchen; liebe mich ſo fort, ich will gern die Lahn und die Sayn ihrer Wege ſchicken. Der Mutter ſchreibe, und laſſe Dir von ihr ſchrei- ben; liebet Euch unter einander, man gewinnt gar viel wenn man ſich durch Liebe einer des andern bemächtigt; und wenn Du wieder ſchreibſt, ſo könnteſt Du mir neben- her einen Gefallen thun, wenn Du mir immer am Schluß ein offnes, unverhohlnes Bekenntniß des Datums machen möchteſt; außer manchen Vortheilen die ſich erſt durch die Zeit bewähren, iſt es auch noch beſonders erfreulich gleich zu wiſſen, in wie kurzer Zeit dies alles von Her- zen zu Herzen gelangt. Das Gefühl der Friſche hat eine wohlthuende, raumverkürzende Wirkung, von wel- cher Wir beide ja auch Vortheil ziehen können. G. An Goethe. Am 18. Juli. Warſt Du ſchon auf dem Rochusberg? — er hat in der Ferne was ſehr Anlockendes, wie ſoll ich es Dir beſchreiben? — ſo, als wenn man ihn gern befühlen, ſtreichlen möchte, ſo glatt und ſammetartig. Wenn die Kapelle auf der Höhe von der Abendſonne beleuchtet iſt, und man ſieht in die reichen, grünen, runden Thäler,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/282
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/282>, abgerufen am 25.10.2020.