Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

stillen See um den verzauberten Lurelei sich herum-
schwingt, über Felsschichten hinrauschend, schäumt, bul-
lert, schwillt, gegen den Riff anschießt und den über-
brausenden Zorn der schäumenden Fluthen, wie ein echter
Zecher, in sich hineintrinkt.

Da oben sah ich bequem unter der schützenden
Mauer des Rheinfels die Nachkommenden mit rothen
und grünen Parapluies mühsam den schlüpfrigen Pfad
hinaufklettern, und da eben der Sonne letzter Hoffnungs-
strahl verschwand, und ein tüchtiger Guß dem Gebet
um schön Wetter ein End' machte, kehrte die Naturlie-
bende Gesellschaft beinah am Ziel, verzagt wieder um
und ich blieb allein unter den gekrönten Häuptern. Wie
beschreib' ich Dir diese erlebte Stunde mit kurzem Wort,
treffend; kaum konnte ich Athem holen, -- so streng und
gewaltig. Ach ich bin glücklich! die ganze Welt ist
schön, und ich erleb' alles für Dich.

Ich sah still und einsam in die tobende Fluth, die
Riesengesichter der Felsen schüchterten mich ein; ich ge-
traute kaum den Blick zu heben; -- manche machen's
zu arg, wie sie sich überhängen, und mit dem düstern
Gesträuch, das sich aus geborstener Wand hervor drängt;
die nackten Wurzeln, kaum vom Stein gehalten, die
hängenden Zweige schwankend im reißenden Strom; --

ſtillen See um den verzauberten Lurelei ſich herum-
ſchwingt, über Felsſchichten hinrauſchend, ſchäumt, bul-
lert, ſchwillt, gegen den Riff anſchießt und den über-
brauſenden Zorn der ſchäumenden Fluthen, wie ein echter
Zecher, in ſich hineintrinkt.

Da oben ſah ich bequem unter der ſchützenden
Mauer des Rheinfels die Nachkommenden mit rothen
und grünen Parapluies mühſam den ſchlüpfrigen Pfad
hinaufklettern, und da eben der Sonne letzter Hoffnungs-
ſtrahl verſchwand, und ein tüchtiger Guß dem Gebet
um ſchön Wetter ein End' machte, kehrte die Naturlie-
bende Geſellſchaft beinah am Ziel, verzagt wieder um
und ich blieb allein unter den gekrönten Häuptern. Wie
beſchreib' ich Dir dieſe erlebte Stunde mit kurzem Wort,
treffend; kaum konnte ich Athem holen, — ſo ſtreng und
gewaltig. Ach ich bin glücklich! die ganze Welt iſt
ſchön, und ich erleb' alles für Dich.

Ich ſah ſtill und einſam in die tobende Fluth, die
Rieſengeſichter der Felſen ſchüchterten mich ein; ich ge-
traute kaum den Blick zu heben; — manche machen's
zu arg, wie ſie ſich überhängen, und mit dem düſtern
Geſträuch, das ſich aus geborſtener Wand hervor drängt;
die nackten Wurzeln, kaum vom Stein gehalten, die
hängenden Zweige ſchwankend im reißenden Strom; —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0307" n="275"/>
&#x017F;tillen See um den verzauberten Lurelei &#x017F;ich herum-<lb/>
&#x017F;chwingt, über Fels&#x017F;chichten hinrau&#x017F;chend, &#x017F;chäumt, bul-<lb/>
lert, &#x017F;chwillt, gegen den Riff an&#x017F;chießt und den über-<lb/>
brau&#x017F;enden Zorn der &#x017F;chäumenden Fluthen, wie ein echter<lb/>
Zecher, in &#x017F;ich hineintrinkt.</p><lb/>
          <p>Da oben &#x017F;ah ich bequem unter der &#x017F;chützenden<lb/>
Mauer des Rheinfels die Nachkommenden mit rothen<lb/>
und grünen Parapluies müh&#x017F;am den &#x017F;chlüpfrigen Pfad<lb/>
hinaufklettern, und da eben der Sonne letzter Hoffnungs-<lb/>
&#x017F;trahl ver&#x017F;chwand, und ein tüchtiger Guß dem Gebet<lb/>
um &#x017F;chön Wetter ein End' machte, kehrte die Naturlie-<lb/>
bende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft beinah am Ziel, verzagt wieder um<lb/>
und ich blieb allein unter den gekrönten Häuptern. Wie<lb/>
be&#x017F;chreib' ich Dir die&#x017F;e erlebte Stunde mit kurzem Wort,<lb/>
treffend; kaum konnte ich Athem holen, &#x2014; &#x017F;o &#x017F;treng und<lb/>
gewaltig. Ach ich bin glücklich! die ganze Welt i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chön, und ich erleb' alles für Dich.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;ah &#x017F;till und ein&#x017F;am in die tobende Fluth, die<lb/>
Rie&#x017F;enge&#x017F;ichter der Fel&#x017F;en &#x017F;chüchterten mich ein; ich ge-<lb/>
traute kaum den Blick zu heben; &#x2014; manche machen's<lb/>
zu arg, wie &#x017F;ie &#x017F;ich überhängen, und mit dem dü&#x017F;tern<lb/>
Ge&#x017F;träuch, das &#x017F;ich aus gebor&#x017F;tener Wand hervor drängt;<lb/>
die nackten Wurzeln, kaum vom Stein gehalten, die<lb/>
hängenden Zweige &#x017F;chwankend im reißenden Strom; &#x2014;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0307] ſtillen See um den verzauberten Lurelei ſich herum- ſchwingt, über Felsſchichten hinrauſchend, ſchäumt, bul- lert, ſchwillt, gegen den Riff anſchießt und den über- brauſenden Zorn der ſchäumenden Fluthen, wie ein echter Zecher, in ſich hineintrinkt. Da oben ſah ich bequem unter der ſchützenden Mauer des Rheinfels die Nachkommenden mit rothen und grünen Parapluies mühſam den ſchlüpfrigen Pfad hinaufklettern, und da eben der Sonne letzter Hoffnungs- ſtrahl verſchwand, und ein tüchtiger Guß dem Gebet um ſchön Wetter ein End' machte, kehrte die Naturlie- bende Geſellſchaft beinah am Ziel, verzagt wieder um und ich blieb allein unter den gekrönten Häuptern. Wie beſchreib' ich Dir dieſe erlebte Stunde mit kurzem Wort, treffend; kaum konnte ich Athem holen, — ſo ſtreng und gewaltig. Ach ich bin glücklich! die ganze Welt iſt ſchön, und ich erleb' alles für Dich. Ich ſah ſtill und einſam in die tobende Fluth, die Rieſengeſichter der Felſen ſchüchterten mich ein; ich ge- traute kaum den Blick zu heben; — manche machen's zu arg, wie ſie ſich überhängen, und mit dem düſtern Geſträuch, das ſich aus geborſtener Wand hervor drängt; die nackten Wurzeln, kaum vom Stein gehalten, die hängenden Zweige ſchwankend im reißenden Strom; —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/307
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/307>, abgerufen am 30.03.2020.