Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

derholte er die letzte Figur zärtlicher, eindringender; --
das Echo wieder! -- er ward noch feuriger und schmach-
tender; und so lehrte er dem Wiederhall, wie hoch ers
treiben könne, und dann endigte er in einer brillanten
Fermate, die alle Thäler und Schluchten des Donners-
bergs und Hundsrücks wiederhallen machte. Er zog
blasend mit der Heerde um den Berg. -- Ich packte
meine Schreibereien auf, da die Einsamkeit doch hier
oben aufgehoben ist, und schlenderte noch eine Weile
bei gewaltigem Abendroth, mit dem Schäfer in weisen
Reden begriffen, hinter der weißen Heerde drein; er
entließ mich mit dem Compliment, ich sei gescheuter als
alle Menschen, die er kenne; dies war mir was ganz
Neues, denn bisher hab' ich von gescheuten Leuten ge-
hört, ich sei gänzlich unklug; ich kann aber doch dem
Schäfer nicht unrecht geben; ich bin auch gescheut, und
habe scharfe Sinne.

Bettine.

Gestern hab' ich meinen Brief zugemacht und ab-
geschickt; aber noch nicht geschlossen. -- Wüßtest Du,
was mich bei diesen einfachen Erzählungen oft für Un-

derholte er die letzte Figur zärtlicher, eindringender; —
das Echo wieder! — er ward noch feuriger und ſchmach-
tender; und ſo lehrte er dem Wiederhall, wie hoch ers
treiben könne, und dann endigte er in einer brillanten
Fermate, die alle Thäler und Schluchten des Donners-
bergs und Hundsrücks wiederhallen machte. Er zog
blaſend mit der Heerde um den Berg. — Ich packte
meine Schreibereien auf, da die Einſamkeit doch hier
oben aufgehoben iſt, und ſchlenderte noch eine Weile
bei gewaltigem Abendroth, mit dem Schäfer in weiſen
Reden begriffen, hinter der weißen Heerde drein; er
entließ mich mit dem Compliment, ich ſei geſcheuter als
alle Menſchen, die er kenne; dies war mir was ganz
Neues, denn bisher hab' ich von geſcheuten Leuten ge-
hört, ich ſei gänzlich unklug; ich kann aber doch dem
Schäfer nicht unrecht geben; ich bin auch geſcheut, und
habe ſcharfe Sinne.

Bettine.

Geſtern hab' ich meinen Brief zugemacht und ab-
geſchickt; aber noch nicht geſchloſſen. — Wüßteſt Du,
was mich bei dieſen einfachen Erzählungen oft für Un-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0330" n="298"/>
derholte er die letzte Figur zärtlicher, eindringender; &#x2014;<lb/>
das Echo wieder! &#x2014; er ward noch feuriger und &#x017F;chmach-<lb/>
tender; und &#x017F;o lehrte er dem Wiederhall, wie hoch ers<lb/>
treiben könne, und dann endigte er in einer brillanten<lb/>
Fermate, die alle Thäler und Schluchten des Donners-<lb/>
bergs und Hundsrücks wiederhallen machte. Er zog<lb/>
bla&#x017F;end mit der Heerde um den Berg. &#x2014; Ich packte<lb/>
meine Schreibereien auf, da die Ein&#x017F;amkeit doch hier<lb/>
oben aufgehoben i&#x017F;t, und &#x017F;chlenderte noch eine Weile<lb/>
bei gewaltigem Abendroth, mit dem Schäfer in wei&#x017F;en<lb/>
Reden begriffen, hinter der weißen Heerde drein; er<lb/>
entließ mich mit dem Compliment, ich &#x017F;ei ge&#x017F;cheuter als<lb/>
alle Men&#x017F;chen, die er kenne; dies war mir was ganz<lb/>
Neues, denn bisher hab' ich von ge&#x017F;cheuten Leuten ge-<lb/>
hört, ich &#x017F;ei gänzlich unklug; ich kann aber doch dem<lb/>
Schäfer nicht unrecht geben; ich bin auch ge&#x017F;cheut, und<lb/>
habe &#x017F;charfe Sinne.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Winkel, 7. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern hab' ich meinen Brief zugemacht und ab-<lb/>
ge&#x017F;chickt; aber noch nicht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Wüßte&#x017F;t Du,<lb/>
was mich bei die&#x017F;en einfachen Erzählungen oft für Un-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0330] derholte er die letzte Figur zärtlicher, eindringender; — das Echo wieder! — er ward noch feuriger und ſchmach- tender; und ſo lehrte er dem Wiederhall, wie hoch ers treiben könne, und dann endigte er in einer brillanten Fermate, die alle Thäler und Schluchten des Donners- bergs und Hundsrücks wiederhallen machte. Er zog blaſend mit der Heerde um den Berg. — Ich packte meine Schreibereien auf, da die Einſamkeit doch hier oben aufgehoben iſt, und ſchlenderte noch eine Weile bei gewaltigem Abendroth, mit dem Schäfer in weiſen Reden begriffen, hinter der weißen Heerde drein; er entließ mich mit dem Compliment, ich ſei geſcheuter als alle Menſchen, die er kenne; dies war mir was ganz Neues, denn bisher hab' ich von geſcheuten Leuten ge- hört, ich ſei gänzlich unklug; ich kann aber doch dem Schäfer nicht unrecht geben; ich bin auch geſcheut, und habe ſcharfe Sinne. Bettine. Winkel, 7. Auguſt. Geſtern hab' ich meinen Brief zugemacht und ab- geſchickt; aber noch nicht geſchloſſen. — Wüßteſt Du, was mich bei dieſen einfachen Erzählungen oft für Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/330
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/330>, abgerufen am 24.01.2020.