Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

mir's bei der Erinnerung an Dich. Wenn die Zeit noch
so dunkel und traurig ist; weiß ich doch wo mein Tag
untergegangen ist.


Ich habe selten eine Zeit in meinem Leben so er-
füllt gehabt, daß ich sagen könnte sie sei mir unvermerkt
verstrichen; ich fühl' nicht wie andere Menschen, die sich
amüsiren, wenn ihnen die Zeit schnell vergeht; im Ge-
gentheil, es ist mir der Tag verhaßt, der mir vergangen
ist, ich weiß nicht wie. Von jedem Augenblick bleibe
mir eine Erinnerung tief oder luftig, freudig oder schmerz-
lich, -- ich wehre mich gegen sonst nichts, als nur ge-
gen nichts.

Gegen dies Nichts, das einem beinah überall er-
stickt!


Vorgestern war ein herrlicher Abend und Nacht;
ganz mit dem glänzenden frischen Schmelz der lebhaf-
testen Farben und Begebenheiten, wie sie nur in Roma-
nen gemalt sind: so ungestört; der Himmel war besäet
mit unzähligen Sternen, die wie blitzende Diamanten

mir's bei der Erinnerung an Dich. Wenn die Zeit noch
ſo dunkel und traurig iſt; weiß ich doch wo mein Tag
untergegangen iſt.


Ich habe ſelten eine Zeit in meinem Leben ſo er-
füllt gehabt, daß ich ſagen könnte ſie ſei mir unvermerkt
verſtrichen; ich fühl' nicht wie andere Menſchen, die ſich
amüſiren, wenn ihnen die Zeit ſchnell vergeht; im Ge-
gentheil, es iſt mir der Tag verhaßt, der mir vergangen
iſt, ich weiß nicht wie. Von jedem Augenblick bleibe
mir eine Erinnerung tief oder luftig, freudig oder ſchmerz-
lich, — ich wehre mich gegen ſonſt nichts, als nur ge-
gen nichts.

Gegen dies Nichts, das einem beinah überall er-
ſtickt!


Vorgeſtern war ein herrlicher Abend und Nacht;
ganz mit dem glänzenden friſchen Schmelz der lebhaf-
teſten Farben und Begebenheiten, wie ſie nur in Roma-
nen gemalt ſind: ſo ungeſtört; der Himmel war beſäet
mit unzähligen Sternen, die wie blitzende Diamanten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0378" n="346"/>
mir's bei der Erinnerung an Dich. Wenn die Zeit noch<lb/>
&#x017F;o dunkel und traurig i&#x017F;t; weiß ich doch <hi rendition="#g">wo</hi> mein Tag<lb/>
untergegangen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Den 20.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich habe &#x017F;elten eine Zeit in meinem Leben &#x017F;o er-<lb/>
füllt gehabt, daß ich &#x017F;agen könnte &#x017F;ie &#x017F;ei mir unvermerkt<lb/>
ver&#x017F;trichen; ich fühl' nicht wie andere Men&#x017F;chen, die &#x017F;ich<lb/>
amü&#x017F;iren, wenn ihnen die Zeit &#x017F;chnell vergeht; im Ge-<lb/>
gentheil, es i&#x017F;t mir der Tag verhaßt, der mir vergangen<lb/>
i&#x017F;t, ich weiß nicht wie. Von jedem Augenblick bleibe<lb/>
mir eine Erinnerung tief oder luftig, freudig oder &#x017F;chmerz-<lb/>
lich, &#x2014; ich wehre mich gegen &#x017F;on&#x017F;t nichts, als nur ge-<lb/>
gen nichts.</p><lb/>
          <p>Gegen dies Nichts, das einem beinah überall er-<lb/>
&#x017F;tickt!</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Den 22.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Vorge&#x017F;tern war ein herrlicher Abend und Nacht;<lb/>
ganz mit dem glänzenden fri&#x017F;chen Schmelz der lebhaf-<lb/>
te&#x017F;ten Farben und Begebenheiten, wie &#x017F;ie nur in Roma-<lb/>
nen gemalt &#x017F;ind: &#x017F;o unge&#x017F;tört; der Himmel war be&#x017F;äet<lb/>
mit unzähligen Sternen, die wie blitzende Diamanten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0378] mir's bei der Erinnerung an Dich. Wenn die Zeit noch ſo dunkel und traurig iſt; weiß ich doch wo mein Tag untergegangen iſt. Den 20. Ich habe ſelten eine Zeit in meinem Leben ſo er- füllt gehabt, daß ich ſagen könnte ſie ſei mir unvermerkt verſtrichen; ich fühl' nicht wie andere Menſchen, die ſich amüſiren, wenn ihnen die Zeit ſchnell vergeht; im Ge- gentheil, es iſt mir der Tag verhaßt, der mir vergangen iſt, ich weiß nicht wie. Von jedem Augenblick bleibe mir eine Erinnerung tief oder luftig, freudig oder ſchmerz- lich, — ich wehre mich gegen ſonſt nichts, als nur ge- gen nichts. Gegen dies Nichts, das einem beinah überall er- ſtickt! Den 22. Vorgeſtern war ein herrlicher Abend und Nacht; ganz mit dem glänzenden friſchen Schmelz der lebhaf- teſten Farben und Begebenheiten, wie ſie nur in Roma- nen gemalt ſind: ſo ungeſtört; der Himmel war beſäet mit unzähligen Sternen, die wie blitzende Diamanten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/378
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/378>, abgerufen am 12.08.2020.