Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Fr. Rath! -- Ich kenne die Prinzen und Prin-
zessinnen nur aus der Zauberwelt der Feenmärchen,
und aus Ihren Beschreibungen, und die geben einan-
der nichts nach; dort sind zwar die schönsten Prinzes-
sinnen in Katzen verwandelt, und gewöhnlich werden
sie durch einen Schneider erlöst und geheirathet. Das
überleg' Sie doch auch, wenn Sie wieder ein Mährchen
erfindet, und geb' Sie diesem Umstand eine moralische
Erläuterung.

Bettine.

(Die Antwort fehlt.)

Ich habe freilich einen Brief vom Wolfgang hier
im Rheingau erhalten, er schreibt: Halte meine Mut-
ter warm und behalte mich lieb. Diese lieben Zeilen
sind in mich eingedrungen wie ein erster Frühlings-
regen; ich bin sehr vergnügt, daß er verlangt, ich soll
ihn lieb behalten; ich weiß es wohl, daß er die ganze
Welt umfaßt; ich weiß, daß ihn die Menschen sehen
wollen, und sprechen, daß ganz Deutschland sagt: unser
Goethe
. Ich aber kann Ihr sagen, daß mir bis heute
die allgemeine Begeistrung für seine Größe, für seinen
Namen noch nicht aufgegangen ist. Meine Liebe zu
ihm beschränkt sich auf das Stübchen mit weißen Wän-

Fr. Rath! — Ich kenne die Prinzen und Prin-
zeſſinnen nur aus der Zauberwelt der Feenmärchen,
und aus Ihren Beſchreibungen, und die geben einan-
der nichts nach; dort ſind zwar die ſchönſten Prinzeſ-
ſinnen in Katzen verwandelt, und gewöhnlich werden
ſie durch einen Schneider erlöſt und geheirathet. Das
überleg' Sie doch auch, wenn Sie wieder ein Mährchen
erfindet, und geb' Sie dieſem Umſtand eine moraliſche
Erläuterung.

Bettine.

(Die Antwort fehlt.)

Ich habe freilich einen Brief vom Wolfgang hier
im Rheingau erhalten, er ſchreibt: Halte meine Mut-
ter warm und behalte mich lieb. Dieſe lieben Zeilen
ſind in mich eingedrungen wie ein erſter Frühlings-
regen; ich bin ſehr vergnügt, daß er verlangt, ich ſoll
ihn lieb behalten; ich weiß es wohl, daß er die ganze
Welt umfaßt; ich weiß, daß ihn die Menſchen ſehen
wollen, und ſprechen, daß ganz Deutſchland ſagt: unſer
Goethe
. Ich aber kann Ihr ſagen, daß mir bis heute
die allgemeine Begeiſtrung für ſeine Größe, für ſeinen
Namen noch nicht aufgegangen iſt. Meine Liebe zu
ihm beſchränkt ſich auf das Stübchen mit weißen Wän-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0055" n="23"/>
          <p>Fr. Rath! &#x2014; Ich kenne die Prinzen und Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;innen nur aus der Zauberwelt der Feenmärchen,<lb/>
und aus Ihren Be&#x017F;chreibungen, und die geben einan-<lb/>
der nichts nach; dort &#x017F;ind zwar die &#x017F;chön&#x017F;ten Prinze&#x017F;-<lb/>
&#x017F;innen in Katzen verwandelt, und gewöhnlich werden<lb/>
&#x017F;ie durch einen Schneider erlö&#x017F;t und geheirathet. Das<lb/>
überleg' Sie doch auch, wenn Sie wieder ein Mährchen<lb/>
erfindet, und geb' Sie die&#x017F;em Um&#x017F;tand eine morali&#x017F;che<lb/>
Erläuterung.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p> <hi rendition="#c">(Die Antwort fehlt.)</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p>Ich habe freilich einen Brief vom Wolfgang hier<lb/>
im Rheingau erhalten, er &#x017F;chreibt: Halte meine Mut-<lb/>
ter warm und behalte mich lieb. Die&#x017F;e lieben Zeilen<lb/>
&#x017F;ind in mich eingedrungen wie ein er&#x017F;ter Frühlings-<lb/>
regen; ich bin &#x017F;ehr vergnügt, daß er verlangt, ich &#x017F;oll<lb/>
ihn lieb behalten; ich weiß es wohl, daß er die ganze<lb/>
Welt umfaßt; ich weiß, daß ihn die Men&#x017F;chen &#x017F;ehen<lb/>
wollen, und &#x017F;prechen, daß ganz Deut&#x017F;chland &#x017F;agt: <hi rendition="#g">un&#x017F;er<lb/>
Goethe</hi>. Ich aber kann Ihr &#x017F;agen, daß mir bis heute<lb/>
die allgemeine Begei&#x017F;trung für &#x017F;eine Größe, für &#x017F;einen<lb/>
Namen noch nicht aufgegangen i&#x017F;t. Meine Liebe zu<lb/>
ihm be&#x017F;chränkt &#x017F;ich auf das Stübchen mit weißen Wän-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0055] Fr. Rath! — Ich kenne die Prinzen und Prin- zeſſinnen nur aus der Zauberwelt der Feenmärchen, und aus Ihren Beſchreibungen, und die geben einan- der nichts nach; dort ſind zwar die ſchönſten Prinzeſ- ſinnen in Katzen verwandelt, und gewöhnlich werden ſie durch einen Schneider erlöſt und geheirathet. Das überleg' Sie doch auch, wenn Sie wieder ein Mährchen erfindet, und geb' Sie dieſem Umſtand eine moraliſche Erläuterung. Bettine. (Die Antwort fehlt.) Ich habe freilich einen Brief vom Wolfgang hier im Rheingau erhalten, er ſchreibt: Halte meine Mut- ter warm und behalte mich lieb. Dieſe lieben Zeilen ſind in mich eingedrungen wie ein erſter Frühlings- regen; ich bin ſehr vergnügt, daß er verlangt, ich ſoll ihn lieb behalten; ich weiß es wohl, daß er die ganze Welt umfaßt; ich weiß, daß ihn die Menſchen ſehen wollen, und ſprechen, daß ganz Deutſchland ſagt: unſer Goethe. Ich aber kann Ihr ſagen, daß mir bis heute die allgemeine Begeiſtrung für ſeine Größe, für ſeinen Namen noch nicht aufgegangen iſt. Meine Liebe zu ihm beſchränkt ſich auf das Stübchen mit weißen Wän-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/55
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/55>, abgerufen am 19.01.2020.