Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Goethe's Mutter an Bettine.


Liebe Bettine, Deine Briefe machen mir Freude,
und die Jungfer Lieschen, die sie schon an der Adresse
erkennt, sagt: Fr. Rath, da bringt der Briefträger ein
Plaisir. -- Sei aber nicht gar zu toll mit meinem
Sohn, alles muß in seiner Ordnung bleiben. Das
braune Zimmer ist neu tapezirt mit der Tapete die
Du ausgesucht hast, die Farbe mischt sich besonders
schön mit dem Morgenroth das über'm Katharinen-
thum heraufsteigt und mir bis in die Stube scheint.
Gestern sah unsre Stadt recht wie ein Feiertag aus in
dem unbefleckten Licht der Alba.

Sonst ist noch alles auf dem alten Fleck. Um Dei-
nen Schemmel habe keine Noth, die Liese leidet's nicht
daß jemand drauf sitzt.

Schreib' recht viel und wenn's alle Täg' wär',
Deiner wohlgeneigten Freundin Goethe.


I. 2
Goethe's Mutter an Bettine.


Liebe Bettine, Deine Briefe machen mir Freude,
und die Jungfer Lieschen, die ſie ſchon an der Adreſſe
erkennt, ſagt: Fr. Rath, da bringt der Briefträger ein
Plaiſir. — Sei aber nicht gar zu toll mit meinem
Sohn, alles muß in ſeiner Ordnung bleiben. Das
braune Zimmer iſt neu tapezirt mit der Tapete die
Du ausgeſucht haſt, die Farbe miſcht ſich beſonders
ſchön mit dem Morgenroth das über'm Katharinen-
thum heraufſteigt und mir bis in die Stube ſcheint.
Geſtern ſah unſre Stadt recht wie ein Feiertag aus in
dem unbefleckten Licht der Alba.

Sonſt iſt noch alles auf dem alten Fleck. Um Dei-
nen Schemmel habe keine Noth, die Lieſe leidet's nicht
daß jemand drauf ſitzt.

Schreib' recht viel und wenn's alle Täg' wär',
Deiner wohlgeneigten Freundin Goethe.


I. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057" n="25"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Goethe's Mutter an Bettine.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Frankfurt am 12. Mai 1808.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Liebe Bettine, Deine Briefe machen mir Freude,<lb/>
und die Jungfer Lieschen, die &#x017F;ie &#x017F;chon an der Adre&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erkennt, &#x017F;agt: Fr. Rath, da bringt der Briefträger ein<lb/>
Plai&#x017F;ir. &#x2014; Sei aber nicht gar zu toll mit meinem<lb/>
Sohn, alles muß in &#x017F;einer Ordnung bleiben. Das<lb/>
braune Zimmer i&#x017F;t neu tapezirt mit der Tapete die<lb/>
Du ausge&#x017F;ucht ha&#x017F;t, die Farbe mi&#x017F;cht &#x017F;ich be&#x017F;onders<lb/>
&#x017F;chön mit dem Morgenroth das über'm Katharinen-<lb/>
thum herauf&#x017F;teigt und mir bis in die Stube &#x017F;cheint.<lb/>
Ge&#x017F;tern &#x017F;ah un&#x017F;re Stadt recht wie ein Feiertag aus in<lb/>
dem unbefleckten Licht der Alba.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;t i&#x017F;t noch alles auf dem alten Fleck. Um Dei-<lb/>
nen Schemmel habe keine Noth, die Lie&#x017F;e leidet's nicht<lb/>
daß jemand drauf &#x017F;itzt.</p><lb/>
          <p>Schreib' recht viel und wenn's alle Täg' wär',<lb/>
Deiner wohlgeneigten Freundin Goethe.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I.</hi> 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0057] Goethe's Mutter an Bettine. Frankfurt am 12. Mai 1808. Liebe Bettine, Deine Briefe machen mir Freude, und die Jungfer Lieschen, die ſie ſchon an der Adreſſe erkennt, ſagt: Fr. Rath, da bringt der Briefträger ein Plaiſir. — Sei aber nicht gar zu toll mit meinem Sohn, alles muß in ſeiner Ordnung bleiben. Das braune Zimmer iſt neu tapezirt mit der Tapete die Du ausgeſucht haſt, die Farbe miſcht ſich beſonders ſchön mit dem Morgenroth das über'm Katharinen- thum heraufſteigt und mir bis in die Stube ſcheint. Geſtern ſah unſre Stadt recht wie ein Feiertag aus in dem unbefleckten Licht der Alba. Sonſt iſt noch alles auf dem alten Fleck. Um Dei- nen Schemmel habe keine Noth, die Lieſe leidet's nicht daß jemand drauf ſitzt. Schreib' recht viel und wenn's alle Täg' wär', Deiner wohlgeneigten Freundin Goethe. I. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/57
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/57>, abgerufen am 25.10.2020.