Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrn getragen, er ist von Gold und die Satyrn von
Silber. So haben auch die Nymphen emaillirte Ge-
wande an. Der Trinkbecher ist von Rubinglas, und
das Laubwerk was zwischen den Figuren sich durchwin-
det ist sehr schön von Silber und Gold durcheinander
geflochten. -- Dergleichen Dinge sind viel, ich wollt'
Ihr blos den einen beschreiben weil er so prächtig ist,
und weil Ihr die Pracht wohlgefällt.

Adieu Frau Rath! -- zu Schiff kamen wir herab,
und zu Wagen fuhren wir wieder zurück nach Bonn.

Bettine.
Frau Rath.


Ich will nicht lügen: wenn Sie die Mutter nicht
wär' die Sie ist, so würd' ich auch nicht bei Ihr schrei-
ben lernen. Er hat gesagt, ich soll ihn vertreten bei
Ihr, und soll Ihr alles Liebe thun was er nicht kann,
und soll sein gegen Sie, als ob mir all' die Liebe von
Ihr angethan wär' die er nimmer vergißt. -- Wie ich
bei ihm war, da war ich so dumm und fragte ob er
Sie liebhabe, da nahm er mich in seinen Arm und

3*

Satyrn getragen, er iſt von Gold und die Satyrn von
Silber. So haben auch die Nymphen emaillirte Ge-
wande an. Der Trinkbecher iſt von Rubinglas, und
das Laubwerk was zwiſchen den Figuren ſich durchwin-
det iſt ſehr ſchön von Silber und Gold durcheinander
geflochten. — Dergleichen Dinge ſind viel, ich wollt'
Ihr blos den einen beſchreiben weil er ſo prächtig iſt,
und weil Ihr die Pracht wohlgefällt.

Adieu Frau Rath! — zu Schiff kamen wir herab,
und zu Wagen fuhren wir wieder zurück nach Bonn.

Bettine.
Frau Rath.


Ich will nicht lügen: wenn Sie die Mutter nicht
wär' die Sie iſt, ſo würd' ich auch nicht bei Ihr ſchrei-
ben lernen. Er hat geſagt, ich ſoll ihn vertreten bei
Ihr, und ſoll Ihr alles Liebe thun was er nicht kann,
und ſoll ſein gegen Sie, als ob mir all' die Liebe von
Ihr angethan wär' die er nimmer vergißt. — Wie ich
bei ihm war, da war ich ſo dumm und fragte ob er
Sie liebhabe, da nahm er mich in ſeinen Arm und

3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="51"/>
Satyrn getragen, er i&#x017F;t von Gold und die Satyrn von<lb/>
Silber. So haben auch die Nymphen emaillirte Ge-<lb/>
wande an. Der Trinkbecher i&#x017F;t von Rubinglas, und<lb/>
das Laubwerk was zwi&#x017F;chen den Figuren &#x017F;ich durchwin-<lb/>
det i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chön von Silber und Gold durcheinander<lb/>
geflochten. &#x2014; Dergleichen Dinge &#x017F;ind viel, ich wollt'<lb/>
Ihr blos den einen be&#x017F;chreiben weil er &#x017F;o prächtig i&#x017F;t,<lb/>
und weil Ihr die Pracht wohlgefällt.</p><lb/>
          <p>Adieu Frau Rath! &#x2014; zu Schiff kamen wir herab,<lb/>
und zu Wagen fuhren wir wieder zurück nach Bonn.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Frau Rath.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Winckel.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich will nicht lügen: wenn Sie die Mutter nicht<lb/>
wär' die Sie i&#x017F;t, &#x017F;o würd' ich auch nicht bei Ihr &#x017F;chrei-<lb/>
ben lernen. Er hat ge&#x017F;agt, ich &#x017F;oll ihn vertreten bei<lb/>
Ihr, und &#x017F;oll Ihr alles Liebe thun was er nicht kann,<lb/>
und &#x017F;oll &#x017F;ein gegen Sie, als ob mir all' die Liebe von<lb/>
Ihr angethan wär' die er nimmer vergißt. &#x2014; Wie ich<lb/>
bei ihm war, da war ich &#x017F;o dumm und fragte ob er<lb/>
Sie liebhabe, da nahm er mich in &#x017F;einen Arm und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0083] Satyrn getragen, er iſt von Gold und die Satyrn von Silber. So haben auch die Nymphen emaillirte Ge- wande an. Der Trinkbecher iſt von Rubinglas, und das Laubwerk was zwiſchen den Figuren ſich durchwin- det iſt ſehr ſchön von Silber und Gold durcheinander geflochten. — Dergleichen Dinge ſind viel, ich wollt' Ihr blos den einen beſchreiben weil er ſo prächtig iſt, und weil Ihr die Pracht wohlgefällt. Adieu Frau Rath! — zu Schiff kamen wir herab, und zu Wagen fuhren wir wieder zurück nach Bonn. Bettine. Frau Rath. Winckel. Ich will nicht lügen: wenn Sie die Mutter nicht wär' die Sie iſt, ſo würd' ich auch nicht bei Ihr ſchrei- ben lernen. Er hat geſagt, ich ſoll ihn vertreten bei Ihr, und ſoll Ihr alles Liebe thun was er nicht kann, und ſoll ſein gegen Sie, als ob mir all' die Liebe von Ihr angethan wär' die er nimmer vergißt. — Wie ich bei ihm war, da war ich ſo dumm und fragte ob er Sie liebhabe, da nahm er mich in ſeinen Arm und 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/83
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/83>, abgerufen am 14.08.2020.