Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

diese Traumwelt sich hinauf schwingt in den Busen des
Beschauenden und in Deinem Geist sich als Offenbarung
spiegelt; ja die schöne Blume des Gedankens hat eine
Wurzel, die saugt aus dem warmen, verborgnen Boden
der Sinne ihre Nahrung, und steigt aufwärts zum gött-
lichen Licht, dem sie ihr Auge öffnet und es trinkt und
ihm ihren Duft zuströmt; ja die Geistesblume ersehnt
sich die Natur und die Gottheit, wie jede Erdenblume.

Bruchstücke
aus Briefen in Goethes Gartenhaus geschrieben.

Ich habe Dich heute nur wenig Augenblicke gesehen
und mir deucht das ganze Leben gehöre dazu um Dir
alles zu sagen. Musik und Kunst und Sprache alles
möcht ich beherrschen um mich drinn auszusprechen.

Ich sehne mich nach Offenbarung; Du bist's! --
Nach Deinem Innern strebt die Liebe sie will sich in
seinen Tiefen empfinden.

Deine Gegenwart erschüttert mich weil ich die Mög-
lichkeit empfinde Dir eine Ahnung meiner Sehnsucht
zu geben.

dieſe Traumwelt ſich hinauf ſchwingt in den Buſen des
Beſchauenden und in Deinem Geiſt ſich als Offenbarung
ſpiegelt; ja die ſchöne Blume des Gedankens hat eine
Wurzel, die ſaugt aus dem warmen, verborgnen Boden
der Sinne ihre Nahrung, und ſteigt aufwärts zum gött-
lichen Licht, dem ſie ihr Auge öffnet und es trinkt und
ihm ihren Duft zuſtrömt; ja die Geiſtesblume erſehnt
ſich die Natur und die Gottheit, wie jede Erdenblume.

Bruchſtücke
aus Briefen in Goethes Gartenhaus geſchrieben.

Ich habe Dich heute nur wenig Augenblicke geſehen
und mir deucht das ganze Leben gehöre dazu um Dir
alles zu ſagen. Muſik und Kunſt und Sprache alles
möcht ich beherrſchen um mich drinn auszuſprechen.

Ich ſehne mich nach Offenbarung; Du biſt's! —
Nach Deinem Innern ſtrebt die Liebe ſie will ſich in
ſeinen Tiefen empfinden.

Deine Gegenwart erſchüttert mich weil ich die Mög-
lichkeit empfinde Dir eine Ahnung meiner Sehnſucht
zu geben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0182" n="172"/>
die&#x017F;e Traumwelt &#x017F;ich hinauf &#x017F;chwingt in den Bu&#x017F;en des<lb/>
Be&#x017F;chauenden und in Deinem Gei&#x017F;t &#x017F;ich als Offenbarung<lb/>
&#x017F;piegelt; ja die &#x017F;chöne Blume des Gedankens hat eine<lb/>
Wurzel, die &#x017F;augt aus dem warmen, verborgnen Boden<lb/>
der Sinne ihre Nahrung, und &#x017F;teigt aufwärts zum gött-<lb/>
lichen Licht, dem &#x017F;ie ihr Auge öffnet und es trinkt und<lb/>
ihm ihren Duft zu&#x017F;trömt; ja die Gei&#x017F;tesblume er&#x017F;ehnt<lb/>
&#x017F;ich die Natur und die Gottheit, wie jede Erdenblume.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Bruch&#x017F;tücke</hi><lb/>
aus Briefen in Goethes Gartenhaus ge&#x017F;chrieben.</head><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Anno 18</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich habe Dich heute nur wenig Augenblicke ge&#x017F;ehen<lb/>
und mir deucht das ganze Leben gehöre dazu um Dir<lb/>
alles zu &#x017F;agen. Mu&#x017F;ik und Kun&#x017F;t und Sprache alles<lb/>
möcht ich beherr&#x017F;chen um mich drinn auszu&#x017F;prechen.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;ehne mich nach Offenbarung; Du bi&#x017F;t's! &#x2014;<lb/>
Nach Deinem Innern &#x017F;trebt die Liebe &#x017F;ie will &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;einen Tiefen empfinden.</p><lb/>
          <p>Deine Gegenwart er&#x017F;chüttert mich weil ich die Mög-<lb/>
lichkeit empfinde Dir eine Ahnung meiner Sehn&#x017F;ucht<lb/>
zu geben.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0182] dieſe Traumwelt ſich hinauf ſchwingt in den Buſen des Beſchauenden und in Deinem Geiſt ſich als Offenbarung ſpiegelt; ja die ſchöne Blume des Gedankens hat eine Wurzel, die ſaugt aus dem warmen, verborgnen Boden der Sinne ihre Nahrung, und ſteigt aufwärts zum gött- lichen Licht, dem ſie ihr Auge öffnet und es trinkt und ihm ihren Duft zuſtrömt; ja die Geiſtesblume erſehnt ſich die Natur und die Gottheit, wie jede Erdenblume. Bruchſtücke aus Briefen in Goethes Gartenhaus geſchrieben. Anno 18 Ich habe Dich heute nur wenig Augenblicke geſehen und mir deucht das ganze Leben gehöre dazu um Dir alles zu ſagen. Muſik und Kunſt und Sprache alles möcht ich beherrſchen um mich drinn auszuſprechen. Ich ſehne mich nach Offenbarung; Du biſt's! — Nach Deinem Innern ſtrebt die Liebe ſie will ſich in ſeinen Tiefen empfinden. Deine Gegenwart erſchüttert mich weil ich die Mög- lichkeit empfinde Dir eine Ahnung meiner Sehnſucht zu geben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/182
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/182>, abgerufen am 19.02.2020.