Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

das ist/ ob sie nicht um des brodts/ um ehre/ Titul und bequemlichkeit wil-
len/ sich als sclaven unter alle menschen-traditiones, autoritates, vor-
schrifften und lehren ergeben/ und also biß diese stunde nicht wissen oder er-
fahren haben/ was die edle freyheit in CHristo vor eine unschätzbahre/ in-
wendige glückseligkeit und trium phiren de sieghaffte freude sey keine tieffe-
re prüffung will ich solchen leuten/und sonderlich dem Herrn Cypr. vorle-
gen. Denn die wahrhaffte/ würckliche/ und reelle innerliche be-
freyung von dem gesetz der sünden und des todes
ist ein geheimnüß/
das denen von der erden erkaussten geschencket wird/ welche durch alle
machten der finsternüß in und mit CHristo tapffer durch kämpffen/ und in-
wendig gantz frey werden von aller herrschafft ihrer selbst und aller creatur.

4. Diese Göttliche herrliche freyheit macht/ (IV.) daß man ihrer
nicht mißbrauchen kan noch darff/ und legitimiret sich auch der gestalt vor
denen neidischen verläumderischen menschen durch einen unschuldigen ge-
brauch und wandel/ daß sie sich ihrer lügen und lästerungen endlich schä-
men müssen. Dahero auch solche gefreiete des HErren/ einen ernsten
abscheu vor allen frechen und ungebrochenen actionen/ unweisen ausbrü-
chen der verderbten ungetödteten natur haben/ wenn ohne dem unterscheid/
und ohne dem geist der weißheit/ alles verworffen/ verwirret/ und das gu-
te selbst nicht beybehalten wird. Aus welchem falschen grunde eben die-
ser sonst unschuldige name frey-geist bey hefftigen gemüthern zu einem
scheltwort gediehen ist/ wie es mit viel andern ergangen.

5. Die sech sie anklage des Hn. Cypr. möchte seyn/ daß er mir aus
eben so falschem grunde eine neue und eigene Religion andichtet/ p. 5.
6. 7. 50. und 52. Wie ers noch etwas ehrbahr nennet/ da es sonst die grö-
bern ketzerey heissen. Dieses wird er nun keinem gescheiden menschen über-
reden können; Ja auch leichtglaubige albere leute werden ihm kaum bey-
fall geben/ daß ich in ernst eine eigene Religion oder secte zu machen
suchte;
Daich (I.) meinen abscheu fast wieder nichts mehr und klärer/
"(und zwar öffentlich/ und meinem alten Adam zu schlechter avantage in
"der welt) entdecket habe/ als wieder den sectirischen partheyischen
"greuel/
wenn einer sich über des andern oder vieler gemüth zum Herrn
"und meister gesetzt/ einen eigenen kirchen-staat und versammlungen for-
mir
et/ und die andern alle verdammet und verkätzert hat. Hievon aber
sehe ich/ daß der freund in folgenden erinnerungen gewiesen hat.

6. Vors (II.) ist aus meiner obigen erklärung am tage/ wie gern
"und auffrichtig ich dasjenige annehme und behalte/ was Lutherus, und
"mit ihm andere werckzeuge GOttes der welt aus und nach der H. Schrifft
"durch den geist CHristi vorgeleget. Ja wie ich eines jeden/ auch des ge-

ringsten

das iſt/ ob ſie nicht um des brodts/ um ehre/ Titul und bequemlichkeit wil-
len/ ſich als ſclaven unter alle menſchen-traditiones, autoritates, vor-
ſchrifften und lehren ergeben/ und alſo biß dieſe ſtunde nicht wiſſen oder er-
fahren haben/ was die edle freyheit in CHriſto vor eine unſchaͤtzbahre/ in-
wendige gluͤckſeligkeit und trium phiren de ſieghaffte freude ſey keine tieffe-
re pruͤffung will ich ſolchen leuten/und ſonderlich dem Herrn Cypr. vorle-
gen. Denn die wahrhaffte/ wuͤrckliche/ und reelle innerliche be-
freyung von dem geſetz der ſuͤnden und des todes
iſt ein geheimnuͤß/
das denen von der erden erkauſſten geſchencket wird/ welche durch alle
machten der finſternuͤß in und mit CHriſto tapffer durch kaͤmpffen/ und in-
wendig gantz frey werden von aller herꝛſchafft ihrer ſelbſt und aller creatur.

4. Dieſe Goͤttliche herrliche freyheit macht/ (IV.) daß man ihrer
nicht mißbrauchen kan noch darff/ und legitimiret ſich auch der geſtalt vor
denen neidiſchen verlaͤumderiſchen menſchen durch einen unſchuldigen ge-
brauch und wandel/ daß ſie ſich ihrer luͤgen und laͤſterungen endlich ſchaͤ-
men muͤſſen. Dahero auch ſolche gefreiete des HErren/ einen ernſten
abſcheu vor allen frechen und ungebrochenen actionen/ unweiſen ausbruͤ-
chen der verderbten ungetoͤdteten natur haben/ wenn ohne dem unterſcheid/
und ohne dem geiſt der weißheit/ alles verworffen/ verwirret/ und das gu-
te ſelbſt nicht beybehalten wird. Aus welchem falſchen grunde eben die-
ſer ſonſt unſchuldige name frey-geiſt bey hefftigen gemuͤthern zu einem
ſcheltwort gediehen iſt/ wie es mit viel andern ergangen.

5. Die ſech ſie anklage des Hn. Cypr. moͤchte ſeyn/ daß er mir aus
eben ſo falſchem grunde eine neue und eigene Religion andichtet/ p. 5.
6. 7. 50. und 52. Wie ers noch etwas ehrbahr nennet/ da es ſonſt die groͤ-
bern ketzerey heiſſen. Dieſes wird er nun keinem geſcheiden menſchen uͤber-
reden koͤnnen; Ja auch leichtglaubige albere leute werden ihm kaum bey-
fall geben/ daß ich in ernſt eine eigene Religion oder ſecte zu machen
ſuchte;
Daich (I.) meinen abſcheu faſt wieder nichts mehr und klaͤrer/
„(und zwar oͤffentlich/ und meinem alten Adam zu ſchlechter avantage in
„der welt) entdecket habe/ als wieder den ſectiriſchen partheyiſchen
„greuel/
wenn einer ſich uͤber des andern oder vieler gemuͤth zum Herrn
„und meiſter geſetzt/ einen eigenen kirchen-ſtaat und verſammlungen for-
mir
et/ und die andern alle verdammet und verkaͤtzert hat. Hievon aber
ſehe ich/ daß der freund in folgenden erinnerungen gewieſen hat.

6. Vors (II.) iſt aus meiner obigen erklaͤrung am tage/ wie gern
„und auffrichtig ich dasjenige annehme und behalte/ was Lutherus, und
„mit ihm andere werckzeuge GOttes der welt aus und nach der H. Schrifft
„durch den geiſt CHriſti vorgeleget. Ja wie ich eines jeden/ auch des ge-

ringſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="44"/>
das i&#x017F;t/ ob &#x017F;ie nicht um des brodts/ um ehre/ <hi rendition="#aq">Titul</hi> und bequemlichkeit wil-<lb/>
len/ &#x017F;ich als <hi rendition="#aq">&#x017F;clav</hi>en unter alle men&#x017F;chen-<hi rendition="#aq">traditiones, autoritates,</hi> vor-<lb/>
&#x017F;chrifften und lehren ergeben/ und al&#x017F;o biß die&#x017F;e &#x017F;tunde nicht wi&#x017F;&#x017F;en oder er-<lb/>
fahren haben/ was die edle freyheit in CHri&#x017F;to vor eine un&#x017F;cha&#x0364;tzbahre/ in-<lb/>
wendige glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit und <hi rendition="#aq">trium phiren</hi> de &#x017F;ieghaffte freude &#x017F;ey keine tieffe-<lb/>
re pru&#x0364;ffung will ich &#x017F;olchen leuten/und &#x017F;onderlich dem Herrn <hi rendition="#aq">Cypr.</hi> vorle-<lb/>
gen. Denn die <hi rendition="#fr">wahrhaffte/ wu&#x0364;rckliche/ und</hi> <hi rendition="#aq">reelle</hi> <hi rendition="#fr">innerliche be-<lb/>
freyung von dem ge&#x017F;etz der &#x017F;u&#x0364;nden und des todes</hi> i&#x017F;t ein geheimnu&#x0364;ß/<lb/>
das denen von der erden erkau&#x017F;&#x017F;ten ge&#x017F;chencket wird/ welche durch alle<lb/>
machten der fin&#x017F;ternu&#x0364;ß in und mit CHri&#x017F;to tapffer durch ka&#x0364;mpffen/ und in-<lb/>
wendig gantz frey werden von aller her&#xA75B;&#x017F;chafft ihrer &#x017F;elb&#x017F;t und aller creatur.</p><lb/>
        <p>4. Die&#x017F;e Go&#x0364;ttliche herrliche freyheit macht/ (<hi rendition="#aq">IV.</hi>) daß man ihrer<lb/>
nicht mißbrauchen kan noch darff/ und <hi rendition="#aq">legitimir</hi>et &#x017F;ich auch der ge&#x017F;talt vor<lb/>
denen neidi&#x017F;chen verla&#x0364;umderi&#x017F;chen men&#x017F;chen durch einen un&#x017F;chuldigen ge-<lb/>
brauch und wandel/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich ihrer lu&#x0364;gen und la&#x0364;&#x017F;terungen endlich &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
men mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dahero auch &#x017F;olche <hi rendition="#fr">gefreiete des HErren/</hi> einen ern&#x017F;ten<lb/>
ab&#x017F;cheu vor allen frechen und ungebrochenen <hi rendition="#aq">action</hi>en/ unwei&#x017F;en ausbru&#x0364;-<lb/>
chen der verderbten ungeto&#x0364;dteten natur haben/ wenn ohne dem unter&#x017F;cheid/<lb/>
und ohne dem gei&#x017F;t der weißheit/ alles verworffen/ verwirret/ und das gu-<lb/>
te &#x017F;elb&#x017F;t nicht beybehalten wird. Aus welchem fal&#x017F;chen grunde eben die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;on&#x017F;t un&#x017F;chuldige name <hi rendition="#fr">frey-gei&#x017F;t</hi> bey hefftigen gemu&#x0364;thern zu einem<lb/>
&#x017F;cheltwort gediehen i&#x017F;t/ wie es mit viel andern ergangen.</p><lb/>
        <p>5. Die <hi rendition="#fr">&#x017F;ech &#x017F;ie anklage</hi> des Hn. <hi rendition="#aq">Cypr.</hi> mo&#x0364;chte &#x017F;eyn/ daß er mir aus<lb/>
eben &#x017F;o fal&#x017F;chem grunde e<hi rendition="#fr">ine neue und eigene Religion andichtet/</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 5.<lb/>
6. 7. 50. und 52. Wie ers noch etwas ehrbahr nennet/ da es &#x017F;on&#x017F;t die gro&#x0364;-<lb/>
bern ketzerey hei&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es wird er nun keinem ge&#x017F;cheiden men&#x017F;chen u&#x0364;ber-<lb/>
reden ko&#x0364;nnen; Ja auch leichtglaubige albere leute werden ihm kaum bey-<lb/>
fall geben/ daß ich in ern&#x017F;t <hi rendition="#fr">eine eigene Religion oder</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi><hi rendition="#fr">e zu machen<lb/>
&#x017F;uchte;</hi> Daich (<hi rendition="#aq">I.</hi>) meinen <hi rendition="#fr">ab&#x017F;cheu</hi> fa&#x017F;t wieder nichts mehr und kla&#x0364;rer/<lb/>
&#x201E;(und zwar o&#x0364;ffentlich/ und meinem alten Adam zu &#x017F;chlechter <hi rendition="#aq">avantage</hi> in<lb/>
&#x201E;der welt) entdecket habe/ als <hi rendition="#fr">wieder den</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ectiri</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen partheyi&#x017F;chen<lb/>
&#x201E;greuel/</hi> wenn einer &#x017F;ich u&#x0364;ber des andern oder vieler gemu&#x0364;th zum Herrn<lb/>
&#x201E;und mei&#x017F;ter ge&#x017F;etzt/ einen eigenen kirchen-&#x017F;taat und ver&#x017F;ammlungen <hi rendition="#aq">for-<lb/>
mir</hi>et/ und die andern alle verdammet und verka&#x0364;tzert hat. Hievon aber<lb/>
&#x017F;ehe ich/ daß der freund in folgenden erinnerungen gewie&#x017F;en hat.</p><lb/>
        <p>6. Vors (<hi rendition="#aq">II.</hi>) i&#x017F;t aus meiner obigen erkla&#x0364;rung am tage/ wie gern<lb/>
&#x201E;und auffrichtig ich dasjenige <hi rendition="#fr">annehme</hi> und behalte/ was <hi rendition="#aq">Lutherus,</hi> und<lb/>
&#x201E;mit ihm andere werckzeuge GOttes der welt aus und nach der H. Schrifft<lb/>
&#x201E;durch den gei&#x017F;t CHri&#x017F;ti vorgeleget. Ja wie ich eines jeden/ auch des ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ring&#x017F;ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0045] das iſt/ ob ſie nicht um des brodts/ um ehre/ Titul und bequemlichkeit wil- len/ ſich als ſclaven unter alle menſchen-traditiones, autoritates, vor- ſchrifften und lehren ergeben/ und alſo biß dieſe ſtunde nicht wiſſen oder er- fahren haben/ was die edle freyheit in CHriſto vor eine unſchaͤtzbahre/ in- wendige gluͤckſeligkeit und trium phiren de ſieghaffte freude ſey keine tieffe- re pruͤffung will ich ſolchen leuten/und ſonderlich dem Herrn Cypr. vorle- gen. Denn die wahrhaffte/ wuͤrckliche/ und reelle innerliche be- freyung von dem geſetz der ſuͤnden und des todes iſt ein geheimnuͤß/ das denen von der erden erkauſſten geſchencket wird/ welche durch alle machten der finſternuͤß in und mit CHriſto tapffer durch kaͤmpffen/ und in- wendig gantz frey werden von aller herꝛſchafft ihrer ſelbſt und aller creatur. 4. Dieſe Goͤttliche herrliche freyheit macht/ (IV.) daß man ihrer nicht mißbrauchen kan noch darff/ und legitimiret ſich auch der geſtalt vor denen neidiſchen verlaͤumderiſchen menſchen durch einen unſchuldigen ge- brauch und wandel/ daß ſie ſich ihrer luͤgen und laͤſterungen endlich ſchaͤ- men muͤſſen. Dahero auch ſolche gefreiete des HErren/ einen ernſten abſcheu vor allen frechen und ungebrochenen actionen/ unweiſen ausbruͤ- chen der verderbten ungetoͤdteten natur haben/ wenn ohne dem unterſcheid/ und ohne dem geiſt der weißheit/ alles verworffen/ verwirret/ und das gu- te ſelbſt nicht beybehalten wird. Aus welchem falſchen grunde eben die- ſer ſonſt unſchuldige name frey-geiſt bey hefftigen gemuͤthern zu einem ſcheltwort gediehen iſt/ wie es mit viel andern ergangen. 5. Die ſech ſie anklage des Hn. Cypr. moͤchte ſeyn/ daß er mir aus eben ſo falſchem grunde eine neue und eigene Religion andichtet/ p. 5. 6. 7. 50. und 52. Wie ers noch etwas ehrbahr nennet/ da es ſonſt die groͤ- bern ketzerey heiſſen. Dieſes wird er nun keinem geſcheiden menſchen uͤber- reden koͤnnen; Ja auch leichtglaubige albere leute werden ihm kaum bey- fall geben/ daß ich in ernſt eine eigene Religion oder ſecte zu machen ſuchte; Daich (I.) meinen abſcheu faſt wieder nichts mehr und klaͤrer/ „(und zwar oͤffentlich/ und meinem alten Adam zu ſchlechter avantage in „der welt) entdecket habe/ als wieder den ſectiriſchen partheyiſchen „greuel/ wenn einer ſich uͤber des andern oder vieler gemuͤth zum Herrn „und meiſter geſetzt/ einen eigenen kirchen-ſtaat und verſammlungen for- miret/ und die andern alle verdammet und verkaͤtzert hat. Hievon aber ſehe ich/ daß der freund in folgenden erinnerungen gewieſen hat. 6. Vors (II.) iſt aus meiner obigen erklaͤrung am tage/ wie gern „und auffrichtig ich dasjenige annehme und behalte/ was Lutherus, und „mit ihm andere werckzeuge GOttes der welt aus und nach der H. Schrifft „durch den geiſt CHriſti vorgeleget. Ja wie ich eines jeden/ auch des ge- ringſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/45
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/45>, abgerufen am 27.09.2020.