Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. III. C. II. Von D. Henrico Cunrado, etc.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC
"kommen kan. Dieweil dann das urtheil
"Calvini sich so fern nicht streckt/ und er an der
"vernunfft und vermögen noch keinen tod gelit-
"ten hat/ so bringt er das urtheil über ihn selb-
"sten/ dieweil ihn durch das licht des Evange-
"lii zu seinem eigenen nutz und auffenthalt im
"leben das jene hält/ daß Rom. IIX. durch
"das Evangelium der tod zu seyn gepredigt und
"bewiesen wird. Denn das Evangelium
"GOttes gehet erst im schwange/ nach der
"aufferstehung CHristi/ und wird CHristus
"dann erst ein Sohn GOttes in uns bekant.
"Sonst ist unser bekantniß noch vest auff die
"person CHristi nach dem fleisch/ damit wir
"beweisen/ daß wir selbst noch fleischlich seyn/
"wiewol nicht gleich der groben welt/ sondern
"als gute nachfolger CHristi/ die alles verlas-
"sen haben. Aber wir müssen zu gleichem tod
"CHristi eingepflantzet werden. Noch ist
"mein bekennen/ daß kein mensch aus vermögen
"der natur/ die er von Adam emp fangen hat/
"GOttes ewige barmhertzigkeit überkommen
"kan. Gleichwol den ernst und arbeit/ darin-
"nen diese bekümmerte menschheit stehet/ ehe
"sie die gnade CHristi erreichen kan/ kenne ich
"vor recht/ als unter das Gesetz gebunden; aber
"die gerechtigkeit/ die er drinnen bekommt/ ist
"diejenige noch nicht/ die für GOtt gilt/ son-
"dern wird erst nach dem gesetz durch Christum
"in uns auffgerichtet: So muß denn der
"mensch erst unter der strengigkeit des gesetzes
"arbeiten zu seiner höchsten vollkommenheit/
"und vermögen seiner höchsten unschuld/ da-
"durch er denn erst GOttes gerichte fühlet/ dar-
"innen er nicht bestehen kan/ und fällt in den
"tod/ und wird dann durch CHristum in das
"leben des geistes auffgenommen. Nun die
"gemeine bekantniß der gerechtigkeit GOttes
"wird also genommen von der läster-kirchen/
"daß GOTT lauter seligkeit auffrichte durch
"CHristum ohne zuthun der wercke. Wel-
"ches ich zwar gestehe. Aber weil sie keine ge-
"rechtigkeit in dem gesetz überkommen mit
"wercke/ ernst und strengigkeit/ so können sie
"davon keinen abstand thun/ noch ihr ziel/ das
"sie dadurch nicht gefunden haben/ um CHri-
"sti willen lassen. Denn sie stehen von demje-
"nigen ab/ das sie nicht haben/ und unterdes
"verlieren sie/ das sie nicht gefunden haben.
"So ist dasjenige/ das sie sagen/ recht/ aber an
"ihnen nicht recht/ nach ausweisen der gantzen
"Schrifft/ da die warheit an ihr fehlet. Doch
"weise ich sie nicht von der gnade in ihrem theil
"und maß der gaben (dieweil sie sich CHristi
"nach ihrem vermögen befleißigen/ und von
"ihm durch viel mittel der Schrifft gehöret ha-
"ben) wenn sie treu in demjenigen seyn/ das
"sie auffs höchste bekennen: wer das nicht thut/
"bringet sein eigen urtheil mit sich.

Von der
neuen ge-
burt und
derselben
unter-
scheid von
der busse.

19. Der andere ort ist dieser: "Diese erkant-
"niß (nemlich Dieterich Philipsen) von der
"neuen geburt/ bekenne ich wol eines theils für
"recht/ so sie nicht höher gesetzet wird/ denn sie
"an ihr ist/ nemlich für ein fromm/ bußfertig
"leben/ das zu führen nach zeugniß der Schrifft.
"Aber daß man ein bußfertig leben für eine neue
"creatur halten solte/ da das gewissen oder con-
"scien
tz noch unter der last der sünden liegt/ ist
"unrecht: Denn da ist noch kein tod geschehen
"und liegt die sünde noch so mächtig in der gan-
[Spaltenumbruch] tzen menschheit/ daß sie die seele auch in han-"Jahr
MDC.
biß
MDCC

gigkeit bringt durch beschuldigung/ und ist der-"
halben noch unter dem gesetz/ dieweil wir der"
sünde in unserm gewissen überzeugt werden"
durch das gesetz. Und wie wol man die beschul-"
digung und last der sünde/ so uns in dem gewis-"
sen quälet/ mit verheissung aus der schrifft"
wieder stillet und sich selbsten tröstet/ so muß"
man dennoch bekennen/ daß wir noch in dem"
alten menschen stehen/ und desselben tod noch"
nicht erreicht haben: Denn die neue creatur"
nicht unter der sünde stehet/ derhalben auch"
keine beschuldigung durch das gesetz daran"
kommen kan in dem gewissen/ und leben gäntz-"
lich der gnaden/ und dürffen das gemüth nicht"
mit einigem auswendigem trost durch reden"
oder lesen der schrifft unterhalten/ oder durch"
loßsprechung der sünden aus gezeugnissen der"
Schrifft sich versichern/ denn ihr leben in dem"
geist stehet/ und stehen unter dem gesetz GOt-"
tes in der gnaden. Derhalben das gewissen"
in der reinigung in guten frieden stehet/ und"
bleibt durch den H. Geist versiegelt: Da in"
denjenigen/ so noch unter dem gewissen stehen/"
das gesetz der sünden ihre krafft noch hat/ auch"
noch stetig das gewissen der übertretung hal-"
ben angeklagt und angetastet wird/ also daß"
darin offenbar wird/ daß sie dem gesetz noch"
nicht gestorben sind/ dieweil die beschuldigung"
aus dem gesetz ihre krafft noch hat/ dieweil wir"
wieder unser gewissen thun durch übertretung"
des gesetzes/ wiewol wir nicht bekennen wol-"
len/ daß wir unter dem gesetz stehen/ oder un-"
ter der beschuldigung des gesetzes (da gleich-"
wol keine beschuldigung seyn kan/ denn durch"
die krafft des gesetzes/ darüber das gesetz/"
noch herrschet) dennoch durch das gewissen/"
das uns der sünden beschuldigung offenbar"
wird. So fern wir denn in der reinigung"
stünden durch das blut CHristi an den inwen-"
digen menschen/ so könte das gesetz mit seiner"
krafft/ so es durch die sünde in dem gewissen"
hat/ uns an der seelrn nicht antasten/ dadurch"
wir gedrungen werden/ uns selbsten aus der"
schrifft trost zu suchen/ und uns mit GOtt zu"
versöhnen durch zusagung der gnaden/ welche"
dem neu geborne im grunde eingewurtzelt liegt"
nach rechter art/ also/ daß sie das mittel nicht"
ausser ihnen suchen dürffen/ dardurch die an-"
dere zeugniß geben/ daß sie nicht in der wahr-"
heit und wesen dasjenige haben/ deß sie sich be-"
rühmen/ und aus beweiß der schrifft als ei-"
gen versichern. Denn der alte mensch (der"
allezeit mit gewalt in dem menschen regieret"
mit übertrettung/ das man straucheln nen-"
net/ und gering achtet/ und dennoch vor dem"
ansehen des HErrn in dem neuen menschen"
ohne verdammniß in den tod nicht gelitten"
werden mag) giebt widerwertig zeugniß da-"
von/ daß wir noch in dem leben des alten men-"
schen verfasset seyn/ und nicht in dem tode: die-"
weil in uns keine sünde ohne lust und willen"
ausgeführet werden kan. Also ist offenbar/"
daß wir noch im leben des alten menschen be-"
griffen stehen/ und das leben des neuen noch"
nicht erreicht haben. Denn der tod des natürli-"
chen in seinem lebe nicht ausgeführet wird mit"
willen seines eigenen wollens/ und arbeit in sei-"
ner eigenen gerechtigkeit und strengigkeit/ son-"
dern wider sein begehren und willen unter dem"

"gehor-

Th. III. C. II. Von D. Henrico Cunrado, ꝛc.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC
„kommen kan. Dieweil dann das urtheil
Calvini ſich ſo fern nicht ſtreckt/ und er an der
„vernunfft und vermoͤgen noch keinen tod gelit-
„ten hat/ ſo bringt er das urtheil uͤber ihn ſelb-
„ſten/ dieweil ihn durch das licht des Evange-
„lii zu ſeinem eigenen nutz und auffenthalt im
„leben das jene haͤlt/ daß Rom. IIX. durch
„das Evangelium der tod zu ſeyn gepredigt und
„bewieſen wird. Denn das Evangelium
„GOttes gehet erſt im ſchwange/ nach der
„aufferſtehung CHriſti/ und wird CHriſtus
„dann erſt ein Sohn GOttes in uns bekant.
„Sonſt iſt unſer bekantniß noch veſt auff die
„perſon CHriſti nach dem fleiſch/ damit wir
„beweiſen/ daß wir ſelbſt noch fleiſchlich ſeyn/
„wiewol nicht gleich der groben welt/ ſondern
„als gute nachfolger CHriſti/ die alles verlaſ-
„ſen haben. Aber wir muͤſſen zu gleichem tod
„CHriſti eingepflantzet werden. Noch iſt
„mein bekennen/ daß kein menſch aus vermoͤgen
„der natur/ die er von Adam emp fangen hat/
„GOttes ewige barmhertzigkeit uͤberkommen
„kan. Gleichwol den ernſt und arbeit/ darin-
„nen dieſe bekuͤmmerte menſchheit ſtehet/ ehe
„ſie die gnade CHriſti erreichen kan/ kenne ich
„vor recht/ als unter das Geſetz gebunden; aber
„die gerechtigkeit/ die er drinnen bekommt/ iſt
„diejenige noch nicht/ die fuͤr GOtt gilt/ ſon-
„dern wird erſt nach dem geſetz durch Chriſtum
„in uns auffgerichtet: So muß denn der
„menſch erſt unter der ſtrengigkeit des geſetzes
„arbeiten zu ſeiner hoͤchſten vollkommenheit/
„und vermoͤgen ſeiner hoͤchſten unſchuld/ da-
„durch er denn erſt GOttes gerichte fuͤhlet/ dar-
„innen er nicht beſtehen kan/ und faͤllt in den
„tod/ und wird dann durch CHriſtum in das
„leben des geiſtes auffgenommen. Nun die
„gemeine bekantniß der gerechtigkeit GOttes
„wird alſo genommen von der laͤſter-kirchen/
„daß GOTT lauter ſeligkeit auffrichte durch
„CHriſtum ohne zuthun der wercke. Wel-
„ches ich zwar geſtehe. Aber weil ſie keine ge-
„rechtigkeit in dem geſetz uͤberkommen mit
„wercke/ ernſt und ſtrengigkeit/ ſo koͤnnen ſie
„davon keinen abſtand thun/ noch ihr ziel/ das
„ſie dadurch nicht gefunden haben/ um CHri-
„ſti willen laſſen. Denn ſie ſtehen von demje-
„nigen ab/ das ſie nicht haben/ und unterdes
„verlieren ſie/ das ſie nicht gefunden haben.
„So iſt dasjenige/ das ſie ſagen/ recht/ aber an
„ihnen nicht recht/ nach ausweiſen der gantzen
„Schrifft/ da die warheit an ihr fehlet. Doch
„weiſe ich ſie nicht von der gnade in ihrem theil
„und maß der gaben (dieweil ſie ſich CHriſti
„nach ihrem vermoͤgen befleißigen/ und von
„ihm durch viel mittel der Schrifft gehoͤret ha-
„ben) wenn ſie treu in demjenigen ſeyn/ das
„ſie auffs hoͤchſte bekennen: wer das nicht thut/
„bringet ſein eigen urtheil mit ſich.

Von der
neuen ge-
burt und
derſelben
unter-
ſcheid von
der buſſe.

19. Der andere ort iſt dieſer: „Dieſe erkant-
„niß (nemlich Dieterich Philipſen) von der
„neuen geburt/ bekenne ich wol eines theils fuͤr
„recht/ ſo ſie nicht hoͤher geſetzet wird/ denn ſie
„an ihr iſt/ nemlich fuͤr ein fromm/ bußfertig
„leben/ das zu fuͤhꝛen nach zeugniß der Schrifft.
„Aber daß man ein bußfertig leben fuͤr eine neue
„creatur halten ſolte/ da das gewiſſen oder con-
„ſcien
tz noch unter der laſt der ſuͤnden liegt/ iſt
„unrecht: Denn da iſt noch kein tod geſchehen
„und liegt die ſuͤnde noch ſo maͤchtig in der gan-
[Spaltenumbruch] tzen menſchheit/ daß ſie die ſeele auch in han-„Jahr
MDC.
biß
MDCC

gigkeit bringt durch beſchuldigung/ uñ iſt der-“
halben noch unter dem geſetz/ dieweil wir der“
ſuͤnde in unſerm gewiſſen uͤberzeugt werden“
durch das geſetz. Und wie wol man die beſchul-“
digung uñ laſt der ſuͤnde/ ſo uns in dem gewiſ-“
ſen quaͤlet/ mit verheiſſung aus der ſchrifft“
wieder ſtillet und ſich ſelbſten troͤſtet/ ſo muß“
man dennoch bekennen/ daß wir noch in dem“
alten menſchen ſtehen/ und deſſelben tod noch“
nicht erreicht haben: Denn die neue creatur“
nicht unter der ſuͤnde ſtehet/ derhalben auch“
keine beſchuldigung durch das geſetz daran“
kommen kan in dem gewiſſen/ und leben gaͤntz-“
lich der gnaden/ und duͤrffen das gemuͤth nicht“
mit einigem auswendigem troſt durch reden“
oder leſen der ſchrifft unterhalten/ oder durch“
loßſprechung der ſuͤnden aus gezeugniſſen der“
Schrifft ſich verſichern/ denn ihr leben in dem“
geiſt ſtehet/ und ſtehen unter dem geſetz GOt-“
tes in der gnaden. Derhalben das gewiſſen“
in der reinigung in guten frieden ſtehet/ und“
bleibt durch den H. Geiſt verſiegelt: Da in“
denjenigen/ ſo noch unter dem gewiſſen ſtehen/“
das geſetz der ſuͤnden ihre krafft noch hat/ auch“
noch ſtetig das gewiſſen der uͤbertretung hal-“
ben angeklagt und angetaſtet wird/ alſo daß“
darin offenbar wird/ daß ſie dem geſetz noch“
nicht geſtorben ſind/ dieweil die beſchuldigung“
aus dem geſetz ihre krafft noch hat/ dieweil wir“
wieder unſer gewiſſen thun durch uͤbertretung“
des geſetzes/ wiewol wir nicht bekennen wol-“
len/ daß wir unter dem geſetz ſtehen/ oder un-“
ter der beſchuldigung des geſetzes (da gleich-“
wol keine beſchuldigung ſeyn kan/ denn durch“
die krafft des geſetzes/ daruͤber das geſetz/“
noch herꝛſchet) dennoch durch das gewiſſen/“
das uns der ſuͤnden beſchuldigung offenbar“
wird. So fern wir denn in der reinigung“
ſtuͤnden durch das blut CHriſti an den inwen-“
digen menſchen/ ſo koͤnte das geſetz mit ſeiner“
krafft/ ſo es durch die ſuͤnde in dem gewiſſen“
hat/ uns an der ſeelꝛn nicht antaſten/ dadurch“
wir gedrungen werden/ uns ſelbſten aus der“
ſchrifft troſt zu ſuchen/ und uns mit GOtt zu“
verſoͤhnen durch zuſagung der gnaden/ welche“
dem neu gebornē im grunde eingewurtzelt liegt“
nach rechter art/ alſo/ daß ſie das mittel nicht“
auſſer ihnen ſuchen duͤrffen/ dardurch die an-“
dere zeugniß geben/ daß ſie nicht in der wahr-“
heit und weſen dasjenige haben/ deß ſie ſich be-“
ruͤhmen/ und aus beweiß der ſchrifft als ei-“
gen verſichern. Denn der alte menſch (der“
allezeit mit gewalt in dem menſchen regieret“
mit uͤbertrettung/ das man ſtraucheln nen-“
net/ und gering achtet/ und dennoch vor dem“
anſehen des HErꝛn in dem neuen menſchen“
ohne verdammniß in den tod nicht gelitten“
werden mag) giebt widerwertig zeugniß da-“
von/ daß wir noch in dem leben des alten men-“
ſchen verfaſſet ſeyn/ und nicht in dem tode: die-“
weil in uns keine ſuͤnde ohne luſt und willen“
ausgefuͤhret werden kan. Alſo iſt offenbar/“
daß wir noch im leben des alten menſchen be-“
griffen ſtehen/ und das leben des neuen noch“
nicht erreicht haben. Denn der tod des natuͤꝛli-“
chen in ſeinem lebē nicht ausgefuͤhret wird mit“
willen ſeines eigenen wollens/ und arbeit in ſei-“
ner eigenen gerechtigkeit und ſtrengigkeit/ ſon-“
dern wider ſein begehren und willen unter dem“

„gehor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> C. <hi rendition="#aq">II.</hi> Von <hi rendition="#aq">D. Henrico Cunrado,</hi> &#xA75B;c.</hi></fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note>&#x201E;kommen kan. Dieweil dann das urtheil<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">Calvini</hi> &#x017F;ich &#x017F;o fern nicht &#x017F;treckt/ und er an der<lb/>
&#x201E;vernunfft und vermo&#x0364;gen noch keinen tod gelit-<lb/>
&#x201E;ten hat/ &#x017F;o bringt er das urtheil u&#x0364;ber ihn &#x017F;elb-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ten/ dieweil ihn durch das licht des Evange-<lb/>
&#x201E;lii zu &#x017F;einem eigenen nutz und auffenthalt im<lb/>
&#x201E;leben das jene ha&#x0364;lt/ daß <hi rendition="#aq">Rom. IIX.</hi> durch<lb/>
&#x201E;das Evangelium der tod zu &#x017F;eyn gepredigt und<lb/>
&#x201E;bewie&#x017F;en wird. Denn das Evangelium<lb/>
&#x201E;GOttes gehet er&#x017F;t im &#x017F;chwange/ nach der<lb/>
&#x201E;auffer&#x017F;tehung CHri&#x017F;ti/ und wird CHri&#x017F;tus<lb/>
&#x201E;dann er&#x017F;t ein Sohn GOttes in uns bekant.<lb/>
&#x201E;Son&#x017F;t i&#x017F;t un&#x017F;er bekantniß noch ve&#x017F;t auff die<lb/>
&#x201E;per&#x017F;on CHri&#x017F;ti nach dem flei&#x017F;ch/ damit wir<lb/>
&#x201E;bewei&#x017F;en/ daß wir &#x017F;elb&#x017F;t noch flei&#x017F;chlich &#x017F;eyn/<lb/>
&#x201E;wiewol nicht gleich der groben welt/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x201E;als gute nachfolger CHri&#x017F;ti/ die alles verla&#x017F;-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en haben. Aber wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu gleichem tod<lb/>
&#x201E;CHri&#x017F;ti eingepflantzet werden. Noch i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;mein bekennen/ daß kein men&#x017F;ch aus vermo&#x0364;gen<lb/>
&#x201E;der natur/ die er von Adam emp fangen hat/<lb/>
&#x201E;GOttes ewige barmhertzigkeit u&#x0364;berkommen<lb/>
&#x201E;kan. Gleichwol den ern&#x017F;t und arbeit/ darin-<lb/>
&#x201E;nen die&#x017F;e beku&#x0364;mmerte men&#x017F;chheit &#x017F;tehet/ ehe<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie die gnade CHri&#x017F;ti erreichen kan/ kenne ich<lb/>
&#x201E;vor recht/ als unter das Ge&#x017F;etz gebunden; aber<lb/>
&#x201E;die gerechtigkeit/ die er drinnen bekommt/ i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;diejenige noch nicht/ die fu&#x0364;r GOtt gilt/ &#x017F;on-<lb/>
&#x201E;dern wird er&#x017F;t nach dem ge&#x017F;etz durch Chri&#x017F;tum<lb/>
&#x201E;in uns auffgerichtet: So muß denn der<lb/>
&#x201E;men&#x017F;ch er&#x017F;t unter der &#x017F;trengigkeit des ge&#x017F;etzes<lb/>
&#x201E;arbeiten zu &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten vollkommenheit/<lb/>
&#x201E;und vermo&#x0364;gen &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten un&#x017F;chuld/ da-<lb/>
&#x201E;durch er denn er&#x017F;t GOttes gerichte fu&#x0364;hlet/ dar-<lb/>
&#x201E;innen er nicht be&#x017F;tehen kan/ und fa&#x0364;llt in den<lb/>
&#x201E;tod/ und wird dann durch CHri&#x017F;tum in das<lb/>
&#x201E;leben des gei&#x017F;tes auffgenommen. Nun die<lb/>
&#x201E;gemeine bekantniß der gerechtigkeit GOttes<lb/>
&#x201E;wird al&#x017F;o genommen von der la&#x0364;&#x017F;ter-kirchen/<lb/>
&#x201E;daß GOTT lauter &#x017F;eligkeit auffrichte durch<lb/>
&#x201E;CHri&#x017F;tum ohne zuthun der wercke. Wel-<lb/>
&#x201E;ches ich zwar ge&#x017F;tehe. Aber weil &#x017F;ie keine ge-<lb/>
&#x201E;rechtigkeit in dem ge&#x017F;etz u&#x0364;berkommen mit<lb/>
&#x201E;wercke/ ern&#x017F;t und &#x017F;trengigkeit/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;davon keinen ab&#x017F;tand thun/ noch ihr ziel/ das<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie dadurch nicht gefunden haben/ um CHri-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ti willen la&#x017F;&#x017F;en. Denn &#x017F;ie &#x017F;tehen von demje-<lb/>
&#x201E;nigen ab/ das &#x017F;ie nicht haben/ und unterdes<lb/>
&#x201E;verlieren &#x017F;ie/ das &#x017F;ie nicht gefunden haben.<lb/>
&#x201E;So i&#x017F;t dasjenige/ das &#x017F;ie &#x017F;agen/ recht/ aber an<lb/>
&#x201E;ihnen nicht recht/ nach auswei&#x017F;en der gantzen<lb/>
&#x201E;Schrifft/ da die warheit an ihr fehlet. Doch<lb/>
&#x201E;wei&#x017F;e ich &#x017F;ie nicht von der gnade in ihrem theil<lb/>
&#x201E;und maß der gaben (dieweil &#x017F;ie &#x017F;ich CHri&#x017F;ti<lb/>
&#x201E;nach ihrem vermo&#x0364;gen befleißigen/ und von<lb/>
&#x201E;ihm durch viel mittel der Schrifft geho&#x0364;ret ha-<lb/>
&#x201E;ben) wenn &#x017F;ie treu in demjenigen &#x017F;eyn/ das<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te bekennen: wer das nicht thut/<lb/>
&#x201E;bringet &#x017F;ein eigen urtheil mit &#x017F;ich.</p><lb/>
          <note place="left">Von der<lb/>
neuen ge-<lb/>
burt und<lb/>
der&#x017F;elben<lb/>
unter-<lb/>
&#x017F;cheid von<lb/>
der bu&#x017F;&#x017F;e.</note>
          <p>19. Der andere ort i&#x017F;t die&#x017F;er: &#x201E;Die&#x017F;e erkant-<lb/>
&#x201E;niß (nemlich Dieterich Philip&#x017F;en) von der<lb/>
&#x201E;neuen geburt/ bekenne ich wol eines theils fu&#x0364;r<lb/>
&#x201E;recht/ &#x017F;o &#x017F;ie nicht ho&#x0364;her ge&#x017F;etzet wird/ denn &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;an ihr i&#x017F;t/ nemlich fu&#x0364;r ein fromm/ bußfertig<lb/>
&#x201E;leben/ das zu fu&#x0364;h&#xA75B;en nach zeugniß der Schrifft.<lb/>
&#x201E;Aber daß man ein bußfertig leben fu&#x0364;r eine neue<lb/>
&#x201E;creatur halten &#x017F;olte/ da das gewi&#x017F;&#x017F;en oder <hi rendition="#aq">con-<lb/>
&#x201E;&#x017F;cien</hi>tz noch unter der la&#x017F;t der &#x017F;u&#x0364;nden liegt/ i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;unrecht: Denn da i&#x017F;t noch kein tod ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x201E;und liegt die &#x017F;u&#x0364;nde noch &#x017F;o ma&#x0364;chtig in der gan-<lb/><cb/>
tzen men&#x017F;chheit/ daß &#x017F;ie die &#x017F;eele auch in han-&#x201E;<note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note><lb/>
gigkeit bringt durch be&#x017F;chuldigung/ un&#x0303; i&#x017F;t der-&#x201C;<lb/>
halben noch unter dem ge&#x017F;etz/ dieweil wir der&#x201C;<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nde in un&#x017F;erm gewi&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berzeugt werden&#x201C;<lb/>
durch das ge&#x017F;etz. Und wie wol man die be&#x017F;chul-&#x201C;<lb/>
digung un&#x0303; la&#x017F;t der &#x017F;u&#x0364;nde/ &#x017F;o uns in dem gewi&#x017F;-&#x201C;<lb/>
&#x017F;en qua&#x0364;let/ mit verhei&#x017F;&#x017F;ung aus der &#x017F;chrifft&#x201C;<lb/>
wieder &#x017F;tillet und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten tro&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;o muß&#x201C;<lb/>
man dennoch bekennen/ daß wir noch in dem&#x201C;<lb/>
alten men&#x017F;chen &#x017F;tehen/ und de&#x017F;&#x017F;elben tod noch&#x201C;<lb/>
nicht erreicht haben: Denn die neue creatur&#x201C;<lb/>
nicht unter der &#x017F;u&#x0364;nde &#x017F;tehet/ derhalben auch&#x201C;<lb/>
keine be&#x017F;chuldigung durch das ge&#x017F;etz daran&#x201C;<lb/>
kommen kan in dem gewi&#x017F;&#x017F;en/ und leben ga&#x0364;ntz-&#x201C;<lb/>
lich der gnaden/ und du&#x0364;rffen das gemu&#x0364;th nicht&#x201C;<lb/>
mit einigem auswendigem tro&#x017F;t durch reden&#x201C;<lb/>
oder le&#x017F;en der &#x017F;chrifft unterhalten/ oder durch&#x201C;<lb/>
loß&#x017F;prechung der &#x017F;u&#x0364;nden aus gezeugni&#x017F;&#x017F;en der&#x201C;<lb/>
Schrifft &#x017F;ich ver&#x017F;ichern/ denn ihr leben in dem&#x201C;<lb/>
gei&#x017F;t &#x017F;tehet/ und &#x017F;tehen unter dem ge&#x017F;etz GOt-&#x201C;<lb/>
tes in der gnaden. Derhalben das gewi&#x017F;&#x017F;en&#x201C;<lb/>
in der reinigung in guten frieden &#x017F;tehet/ und&#x201C;<lb/>
bleibt durch den H. Gei&#x017F;t ver&#x017F;iegelt: Da in&#x201C;<lb/>
denjenigen/ &#x017F;o noch unter dem gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehen/&#x201C;<lb/>
das ge&#x017F;etz der &#x017F;u&#x0364;nden ihre krafft noch hat/ auch&#x201C;<lb/>
noch &#x017F;tetig das gewi&#x017F;&#x017F;en der u&#x0364;bertretung hal-&#x201C;<lb/>
ben angeklagt und angeta&#x017F;tet wird/ al&#x017F;o daß&#x201C;<lb/>
darin offenbar wird/ daß &#x017F;ie dem ge&#x017F;etz noch&#x201C;<lb/>
nicht ge&#x017F;torben &#x017F;ind/ dieweil die be&#x017F;chuldigung&#x201C;<lb/>
aus dem ge&#x017F;etz ihre krafft noch hat/ dieweil wir&#x201C;<lb/>
wieder un&#x017F;er gewi&#x017F;&#x017F;en thun durch u&#x0364;bertretung&#x201C;<lb/>
des ge&#x017F;etzes/ wiewol wir nicht bekennen wol-&#x201C;<lb/>
len/ daß wir unter dem ge&#x017F;etz &#x017F;tehen/ oder un-&#x201C;<lb/>
ter der be&#x017F;chuldigung des ge&#x017F;etzes (da gleich-&#x201C;<lb/>
wol keine be&#x017F;chuldigung &#x017F;eyn kan/ denn durch&#x201C;<lb/>
die krafft des ge&#x017F;etzes/ daru&#x0364;ber das ge&#x017F;etz/&#x201C;<lb/>
noch her&#xA75B;&#x017F;chet) dennoch durch das gewi&#x017F;&#x017F;en/&#x201C;<lb/>
das uns der &#x017F;u&#x0364;nden be&#x017F;chuldigung offenbar&#x201C;<lb/>
wird. So fern wir denn in der reinigung&#x201C;<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nden durch das blut CHri&#x017F;ti an den inwen-&#x201C;<lb/>
digen men&#x017F;chen/ &#x017F;o ko&#x0364;nte das ge&#x017F;etz mit &#x017F;einer&#x201C;<lb/>
krafft/ &#x017F;o es durch die &#x017F;u&#x0364;nde in dem gewi&#x017F;&#x017F;en&#x201C;<lb/>
hat/ uns an der &#x017F;eel&#xA75B;n nicht anta&#x017F;ten/ dadurch&#x201C;<lb/>
wir gedrungen werden/ uns &#x017F;elb&#x017F;ten aus der&#x201C;<lb/>
&#x017F;chrifft tro&#x017F;t zu &#x017F;uchen/ und uns mit GOtt zu&#x201C;<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnen durch zu&#x017F;agung der gnaden/ welche&#x201C;<lb/>
dem neu geborn&#x0113; im grunde eingewurtzelt liegt&#x201C;<lb/>
nach rechter art/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie das mittel nicht&#x201C;<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er ihnen &#x017F;uchen du&#x0364;rffen/ dardurch die an-&#x201C;<lb/>
dere zeugniß geben/ daß &#x017F;ie nicht in der wahr-&#x201C;<lb/>
heit und we&#x017F;en dasjenige haben/ deß &#x017F;ie &#x017F;ich be-&#x201C;<lb/>
ru&#x0364;hmen/ und aus beweiß der &#x017F;chrifft als ei-&#x201C;<lb/>
gen ver&#x017F;ichern. Denn der alte men&#x017F;ch (der&#x201C;<lb/>
allezeit mit gewalt in dem men&#x017F;chen regieret&#x201C;<lb/>
mit u&#x0364;bertrettung/ das man &#x017F;traucheln nen-&#x201C;<lb/>
net/ und gering achtet/ und dennoch vor dem&#x201C;<lb/>
an&#x017F;ehen des HEr&#xA75B;n in dem neuen men&#x017F;chen&#x201C;<lb/>
ohne verdammniß in den tod nicht gelitten&#x201C;<lb/>
werden mag) giebt widerwertig zeugniß da-&#x201C;<lb/>
von/ daß wir noch in dem leben des alten men-&#x201C;<lb/>
&#x017F;chen verfa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eyn/ und nicht in dem tode: die-&#x201C;<lb/>
weil in uns keine &#x017F;u&#x0364;nde ohne lu&#x017F;t und willen&#x201C;<lb/>
ausgefu&#x0364;hret werden kan. Al&#x017F;o i&#x017F;t offenbar/&#x201C;<lb/>
daß wir noch im leben des alten men&#x017F;chen be-&#x201C;<lb/>
griffen &#x017F;tehen/ und das leben des neuen noch&#x201C;<lb/>
nicht erreicht haben. Denn der tod des natu&#x0364;&#xA75B;li-&#x201C;<lb/>
chen in &#x017F;einem leb&#x0113; nicht ausgefu&#x0364;hret wird mit&#x201C;<lb/>
willen &#x017F;eines eigenen wollens/ und arbeit in &#x017F;ei-&#x201C;<lb/>
ner eigenen gerechtigkeit und &#x017F;trengigkeit/ &#x017F;on-&#x201C;<lb/>
dern wider &#x017F;ein begehren und willen unter dem&#x201C;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;gehor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0032] Th. III. C. II. Von D. Henrico Cunrado, ꝛc. „kommen kan. Dieweil dann das urtheil „Calvini ſich ſo fern nicht ſtreckt/ und er an der „vernunfft und vermoͤgen noch keinen tod gelit- „ten hat/ ſo bringt er das urtheil uͤber ihn ſelb- „ſten/ dieweil ihn durch das licht des Evange- „lii zu ſeinem eigenen nutz und auffenthalt im „leben das jene haͤlt/ daß Rom. IIX. durch „das Evangelium der tod zu ſeyn gepredigt und „bewieſen wird. Denn das Evangelium „GOttes gehet erſt im ſchwange/ nach der „aufferſtehung CHriſti/ und wird CHriſtus „dann erſt ein Sohn GOttes in uns bekant. „Sonſt iſt unſer bekantniß noch veſt auff die „perſon CHriſti nach dem fleiſch/ damit wir „beweiſen/ daß wir ſelbſt noch fleiſchlich ſeyn/ „wiewol nicht gleich der groben welt/ ſondern „als gute nachfolger CHriſti/ die alles verlaſ- „ſen haben. Aber wir muͤſſen zu gleichem tod „CHriſti eingepflantzet werden. Noch iſt „mein bekennen/ daß kein menſch aus vermoͤgen „der natur/ die er von Adam emp fangen hat/ „GOttes ewige barmhertzigkeit uͤberkommen „kan. Gleichwol den ernſt und arbeit/ darin- „nen dieſe bekuͤmmerte menſchheit ſtehet/ ehe „ſie die gnade CHriſti erreichen kan/ kenne ich „vor recht/ als unter das Geſetz gebunden; aber „die gerechtigkeit/ die er drinnen bekommt/ iſt „diejenige noch nicht/ die fuͤr GOtt gilt/ ſon- „dern wird erſt nach dem geſetz durch Chriſtum „in uns auffgerichtet: So muß denn der „menſch erſt unter der ſtrengigkeit des geſetzes „arbeiten zu ſeiner hoͤchſten vollkommenheit/ „und vermoͤgen ſeiner hoͤchſten unſchuld/ da- „durch er denn erſt GOttes gerichte fuͤhlet/ dar- „innen er nicht beſtehen kan/ und faͤllt in den „tod/ und wird dann durch CHriſtum in das „leben des geiſtes auffgenommen. Nun die „gemeine bekantniß der gerechtigkeit GOttes „wird alſo genommen von der laͤſter-kirchen/ „daß GOTT lauter ſeligkeit auffrichte durch „CHriſtum ohne zuthun der wercke. Wel- „ches ich zwar geſtehe. Aber weil ſie keine ge- „rechtigkeit in dem geſetz uͤberkommen mit „wercke/ ernſt und ſtrengigkeit/ ſo koͤnnen ſie „davon keinen abſtand thun/ noch ihr ziel/ das „ſie dadurch nicht gefunden haben/ um CHri- „ſti willen laſſen. Denn ſie ſtehen von demje- „nigen ab/ das ſie nicht haben/ und unterdes „verlieren ſie/ das ſie nicht gefunden haben. „So iſt dasjenige/ das ſie ſagen/ recht/ aber an „ihnen nicht recht/ nach ausweiſen der gantzen „Schrifft/ da die warheit an ihr fehlet. Doch „weiſe ich ſie nicht von der gnade in ihrem theil „und maß der gaben (dieweil ſie ſich CHriſti „nach ihrem vermoͤgen befleißigen/ und von „ihm durch viel mittel der Schrifft gehoͤret ha- „ben) wenn ſie treu in demjenigen ſeyn/ das „ſie auffs hoͤchſte bekennen: wer das nicht thut/ „bringet ſein eigen urtheil mit ſich. Jahr MDC. biß MDCC 19. Der andere ort iſt dieſer: „Dieſe erkant- „niß (nemlich Dieterich Philipſen) von der „neuen geburt/ bekenne ich wol eines theils fuͤr „recht/ ſo ſie nicht hoͤher geſetzet wird/ denn ſie „an ihr iſt/ nemlich fuͤr ein fromm/ bußfertig „leben/ das zu fuͤhꝛen nach zeugniß der Schrifft. „Aber daß man ein bußfertig leben fuͤr eine neue „creatur halten ſolte/ da das gewiſſen oder con- „ſcientz noch unter der laſt der ſuͤnden liegt/ iſt „unrecht: Denn da iſt noch kein tod geſchehen „und liegt die ſuͤnde noch ſo maͤchtig in der gan- tzen menſchheit/ daß ſie die ſeele auch in han-„ gigkeit bringt durch beſchuldigung/ uñ iſt der-“ halben noch unter dem geſetz/ dieweil wir der“ ſuͤnde in unſerm gewiſſen uͤberzeugt werden“ durch das geſetz. Und wie wol man die beſchul-“ digung uñ laſt der ſuͤnde/ ſo uns in dem gewiſ-“ ſen quaͤlet/ mit verheiſſung aus der ſchrifft“ wieder ſtillet und ſich ſelbſten troͤſtet/ ſo muß“ man dennoch bekennen/ daß wir noch in dem“ alten menſchen ſtehen/ und deſſelben tod noch“ nicht erreicht haben: Denn die neue creatur“ nicht unter der ſuͤnde ſtehet/ derhalben auch“ keine beſchuldigung durch das geſetz daran“ kommen kan in dem gewiſſen/ und leben gaͤntz-“ lich der gnaden/ und duͤrffen das gemuͤth nicht“ mit einigem auswendigem troſt durch reden“ oder leſen der ſchrifft unterhalten/ oder durch“ loßſprechung der ſuͤnden aus gezeugniſſen der“ Schrifft ſich verſichern/ denn ihr leben in dem“ geiſt ſtehet/ und ſtehen unter dem geſetz GOt-“ tes in der gnaden. Derhalben das gewiſſen“ in der reinigung in guten frieden ſtehet/ und“ bleibt durch den H. Geiſt verſiegelt: Da in“ denjenigen/ ſo noch unter dem gewiſſen ſtehen/“ das geſetz der ſuͤnden ihre krafft noch hat/ auch“ noch ſtetig das gewiſſen der uͤbertretung hal-“ ben angeklagt und angetaſtet wird/ alſo daß“ darin offenbar wird/ daß ſie dem geſetz noch“ nicht geſtorben ſind/ dieweil die beſchuldigung“ aus dem geſetz ihre krafft noch hat/ dieweil wir“ wieder unſer gewiſſen thun durch uͤbertretung“ des geſetzes/ wiewol wir nicht bekennen wol-“ len/ daß wir unter dem geſetz ſtehen/ oder un-“ ter der beſchuldigung des geſetzes (da gleich-“ wol keine beſchuldigung ſeyn kan/ denn durch“ die krafft des geſetzes/ daruͤber das geſetz/“ noch herꝛſchet) dennoch durch das gewiſſen/“ das uns der ſuͤnden beſchuldigung offenbar“ wird. So fern wir denn in der reinigung“ ſtuͤnden durch das blut CHriſti an den inwen-“ digen menſchen/ ſo koͤnte das geſetz mit ſeiner“ krafft/ ſo es durch die ſuͤnde in dem gewiſſen“ hat/ uns an der ſeelꝛn nicht antaſten/ dadurch“ wir gedrungen werden/ uns ſelbſten aus der“ ſchrifft troſt zu ſuchen/ und uns mit GOtt zu“ verſoͤhnen durch zuſagung der gnaden/ welche“ dem neu gebornē im grunde eingewurtzelt liegt“ nach rechter art/ alſo/ daß ſie das mittel nicht“ auſſer ihnen ſuchen duͤrffen/ dardurch die an-“ dere zeugniß geben/ daß ſie nicht in der wahr-“ heit und weſen dasjenige haben/ deß ſie ſich be-“ ruͤhmen/ und aus beweiß der ſchrifft als ei-“ gen verſichern. Denn der alte menſch (der“ allezeit mit gewalt in dem menſchen regieret“ mit uͤbertrettung/ das man ſtraucheln nen-“ net/ und gering achtet/ und dennoch vor dem“ anſehen des HErꝛn in dem neuen menſchen“ ohne verdammniß in den tod nicht gelitten“ werden mag) giebt widerwertig zeugniß da-“ von/ daß wir noch in dem leben des alten men-“ ſchen verfaſſet ſeyn/ und nicht in dem tode: die-“ weil in uns keine ſuͤnde ohne luſt und willen“ ausgefuͤhret werden kan. Alſo iſt offenbar/“ daß wir noch im leben des alten menſchen be-“ griffen ſtehen/ und das leben des neuen noch“ nicht erreicht haben. Denn der tod des natuͤꝛli-“ chen in ſeinem lebē nicht ausgefuͤhret wird mit“ willen ſeines eigenen wollens/ und arbeit in ſei-“ ner eigenen gerechtigkeit und ſtrengigkeit/ ſon-“ dern wider ſein begehren und willen unter dem“ „gehor- Jahr MDC. biß MDCC

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/32
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/32>, abgerufen am 26.10.2020.