Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Auerbach, Berthold: Die Geschichte des Diethelm von Buchenberg. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 45–268. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

In dem freundlichen Städtchen G. war lebhaftes Marktgewühl, und mitten durch das auf und abwogende Menschengedränge bewegte sich, von zwei fetten, tief eingekreuzten Rappen gezogen, ein Bernerwägelein, auf dessen niedergelassener Halbkutsche ein breitschulteriger Mann saß. Der breitkrempige schwarze Hut mit handhoher Silberschnalle im Sammtbande, der kragenlose, einreihige schwarze Sammtrock mit den nahe zusammengerückten flachen silbernen Knöpfen, die rothe Scharlachweste mit den kugelförmigen silbernen Knöpfen zeigten den reichen oberländischen Bauern. Er hielt mit beiden Händen die Pferde straff im Zügel, die Peitsche steckte neben ihm, und er rief nur manchmal den zögernd Ausweichenden ein Aufg'schaut! oder das einfache Hoho! zu. Die Pferde trugen die Köpfe mit dem messingbeschlagenen Riemenzeug so stolz, als wüßten sie, welch ein Aufsehen sie erregten. Neben dem Manne saß ein junges Mädchen, ebenfalls in oberländischer Tracht, die sich aber mehr im Schnitt als im Stoff zeigte, denn der braune Spenzer und die schwarze Schürze waren von Seide, nur die Haube war noch in der landesüblichen Weise, und aus den schwarzen, am Kinn geknüpften Bändern sah ein blasses längliches Gesicht mit dunkeln Augen.

Die Leute im Gedränge gafften alle nach dem Gefährte und den überaus stattlichen Insassen. Manche vergaßen darüber auszuweichen und mußten von Nachbarn

Erstes Kapitel.

In dem freundlichen Städtchen G. war lebhaftes Marktgewühl, und mitten durch das auf und abwogende Menschengedränge bewegte sich, von zwei fetten, tief eingekreuzten Rappen gezogen, ein Bernerwägelein, auf dessen niedergelassener Halbkutsche ein breitschulteriger Mann saß. Der breitkrempige schwarze Hut mit handhoher Silberschnalle im Sammtbande, der kragenlose, einreihige schwarze Sammtrock mit den nahe zusammengerückten flachen silbernen Knöpfen, die rothe Scharlachweste mit den kugelförmigen silbernen Knöpfen zeigten den reichen oberländischen Bauern. Er hielt mit beiden Händen die Pferde straff im Zügel, die Peitsche steckte neben ihm, und er rief nur manchmal den zögernd Ausweichenden ein Aufg'schaut! oder das einfache Hoho! zu. Die Pferde trugen die Köpfe mit dem messingbeschlagenen Riemenzeug so stolz, als wüßten sie, welch ein Aufsehen sie erregten. Neben dem Manne saß ein junges Mädchen, ebenfalls in oberländischer Tracht, die sich aber mehr im Schnitt als im Stoff zeigte, denn der braune Spenzer und die schwarze Schürze waren von Seide, nur die Haube war noch in der landesüblichen Weise, und aus den schwarzen, am Kinn geknüpften Bändern sah ein blasses längliches Gesicht mit dunkeln Augen.

Die Leute im Gedränge gafften alle nach dem Gefährte und den überaus stattlichen Insassen. Manche vergaßen darüber auszuweichen und mußten von Nachbarn

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <pb facs="#f0007"/>
      </div>
    </front>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <head>Erstes Kapitel.</head><lb/>
        <p>In dem freundlichen Städtchen G. war lebhaftes Marktgewühl, und mitten durch das auf                und abwogende Menschengedränge bewegte sich, von zwei fetten, tief eingekreuzten                Rappen gezogen, ein Bernerwägelein, auf dessen niedergelassener Halbkutsche ein                breitschulteriger Mann saß. Der breitkrempige schwarze Hut mit handhoher                Silberschnalle im Sammtbande, der kragenlose, einreihige schwarze Sammtrock mit den                nahe zusammengerückten flachen silbernen Knöpfen, die rothe Scharlachweste mit den                kugelförmigen silbernen Knöpfen zeigten den reichen oberländischen Bauern. Er hielt                mit beiden Händen die Pferde straff im Zügel, die Peitsche steckte neben ihm, und er                rief nur manchmal den zögernd Ausweichenden ein Aufg'schaut! oder das einfache Hoho!                zu. Die Pferde trugen die Köpfe mit dem messingbeschlagenen Riemenzeug so stolz, als                wüßten sie, welch ein Aufsehen sie erregten. Neben dem Manne saß ein junges Mädchen,                ebenfalls in oberländischer Tracht, die sich aber mehr im Schnitt als im Stoff                zeigte, denn der braune Spenzer und die schwarze Schürze waren von Seide, nur die                Haube war noch in der landesüblichen Weise, und aus den schwarzen, am Kinn geknüpften                Bändern sah ein blasses längliches Gesicht mit dunkeln Augen.</p><lb/>
        <p>Die Leute im Gedränge gafften alle nach dem Gefährte und den überaus stattlichen                Insassen. Manche vergaßen darüber auszuweichen und mußten von Nachbarn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Erstes Kapitel. In dem freundlichen Städtchen G. war lebhaftes Marktgewühl, und mitten durch das auf und abwogende Menschengedränge bewegte sich, von zwei fetten, tief eingekreuzten Rappen gezogen, ein Bernerwägelein, auf dessen niedergelassener Halbkutsche ein breitschulteriger Mann saß. Der breitkrempige schwarze Hut mit handhoher Silberschnalle im Sammtbande, der kragenlose, einreihige schwarze Sammtrock mit den nahe zusammengerückten flachen silbernen Knöpfen, die rothe Scharlachweste mit den kugelförmigen silbernen Knöpfen zeigten den reichen oberländischen Bauern. Er hielt mit beiden Händen die Pferde straff im Zügel, die Peitsche steckte neben ihm, und er rief nur manchmal den zögernd Ausweichenden ein Aufg'schaut! oder das einfache Hoho! zu. Die Pferde trugen die Köpfe mit dem messingbeschlagenen Riemenzeug so stolz, als wüßten sie, welch ein Aufsehen sie erregten. Neben dem Manne saß ein junges Mädchen, ebenfalls in oberländischer Tracht, die sich aber mehr im Schnitt als im Stoff zeigte, denn der braune Spenzer und die schwarze Schürze waren von Seide, nur die Haube war noch in der landesüblichen Weise, und aus den schwarzen, am Kinn geknüpften Bändern sah ein blasses längliches Gesicht mit dunkeln Augen. Die Leute im Gedränge gafften alle nach dem Gefährte und den überaus stattlichen Insassen. Manche vergaßen darüber auszuweichen und mußten von Nachbarn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T13:04:01Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T13:04:01Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910/7
Zitationshilfe: Auerbach, Berthold: Die Geschichte des Diethelm von Buchenberg. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 45–268. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_diethelm_1910/7>, abgerufen am 04.07.2020.