Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Finger-Setzung.
zu erkennen, daß besonders drey Finger an jeder Hand um ein
ansehnliches länger sind, als der kleine Finger und der Daumen. Nach
dieser finden wir, daß einige Tasten tiefer liegen und vor den
andern vorstehen.

§. 20.

Jch werde nach der gewöhnlichen Art die Daumen
mit der Ziffer 1, die kleinen mit 5, die Mittel-Finger mit 3,
die Finger nächst dem Daumen mit 2 und die neben dem klei-
nen Finger mit 4 bezeichnen.

§. 21.

Die erhabenen und hinten stehenden Tasten werde
ich in der Folge durch ihren mehr gewöhnlichen als richtigen
Nahmen der Halbentöne von den übrigen unterscheiden.

§. 22.

Aus der im 19. §. gedachten Abbildung folgt na-
türlicher Weise, daß diese halben Töne eigentlich für die 3 läng-
sten Finger gehören. Hieraus entstehet die erste Hauptregel, daß
der kleine Finger selten und die Daumen anders nicht als im
Nothfalle solche berühren.

§. 23.

Die Verschiedenheit der Gedancken, vermöge wel-
cher sie bald ein- bald mehrstimmig, bald gehend bald springend
sind, verbindet mich von aller Art Exempel zu geben.

§. 24.

Die einstimmigen gehenden Gedancken werden nach ihrer
Ton-Art beurtheilt, folglich muß ich bey der Abbildung derselben von
allen vier und zwantzig Ton-Arten so wohl im Herauf- als Herun-
tergehen den Anfang machen. Hierauf werde ich die mehrstim-
migen Gedancken durchgehen; diesen werden Exempel mit Span-
nungen und Sprüngen folgen, weil man sie leicht nach den
mehrstimmigen Gedancken abmessen oder gar auf harmonische
Zusammenklänge zurückführen kan; endlich werde ich von den Bin-
dungen, von einigen Freyheiten wider die Regeln, einigen schwe-
ren Exempeln und Hülfs-Mitteln handeln; zuletzt werden die Probe-
Stücke das noch übrige nachholen, durch deren Anhängung ich

in
C 2

Von der Finger-Setzung.
zu erkennen, daß beſonders drey Finger an jeder Hand um ein
anſehnliches laͤnger ſind, als der kleine Finger und der Daumen. Nach
dieſer finden wir, daß einige Taſten tiefer liegen und vor den
andern vorſtehen.

§. 20.

Jch werde nach der gewoͤhnlichen Art die Daumen
mit der Ziffer 1, die kleinen mit 5, die Mittel-Finger mit 3,
die Finger naͤchſt dem Daumen mit 2 und die neben dem klei-
nen Finger mit 4 bezeichnen.

§. 21.

Die erhabenen und hinten ſtehenden Taſten werde
ich in der Folge durch ihren mehr gewoͤhnlichen als richtigen
Nahmen der Halbentoͤne von den uͤbrigen unterſcheiden.

§. 22.

Aus der im 19. §. gedachten Abbildung folgt na-
tuͤrlicher Weiſe, daß dieſe halben Toͤne eigentlich fuͤr die 3 laͤng-
ſten Finger gehoͤren. Hieraus entſtehet die erſte Hauptregel, daß
der kleine Finger ſelten und die Daumen anders nicht als im
Nothfalle ſolche beruͤhren.

§. 23.

Die Verſchiedenheit der Gedancken, vermoͤge wel-
cher ſie bald ein- bald mehrſtimmig, bald gehend bald ſpringend
ſind, verbindet mich von aller Art Exempel zu geben.

§. 24.

Die einſtimmigen gehenden Gedancken werden nach ihrer
Ton-Art beurtheilt, folglich muß ich bey der Abbildung derſelben von
allen vier und zwantzig Ton-Arten ſo wohl im Herauf- als Herun-
tergehen den Anfang machen. Hierauf werde ich die mehrſtim-
migen Gedancken durchgehen; dieſen werden Exempel mit Span-
nungen und Spruͤngen folgen, weil man ſie leicht nach den
mehrſtimmigen Gedancken abmeſſen oder gar auf harmoniſche
Zuſammenklaͤnge zuruͤckfuͤhren kan; endlich werde ich von den Bin-
dungen, von einigen Freyheiten wider die Regeln, einigen ſchwe-
ren Exempeln und Huͤlfs-Mitteln handeln; zuletzt werden die Probe-
Stuͤcke das noch uͤbrige nachholen, durch deren Anhaͤngung ich

in
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Finger-Setzung.</hi></fw><lb/>
zu erkennen, daß be&#x017F;onders drey Finger an jeder Hand um ein<lb/>
an&#x017F;ehnliches la&#x0364;nger &#x017F;ind, als der kleine Finger und der Daumen. Nach<lb/>
die&#x017F;er finden wir, daß einige Ta&#x017F;ten tiefer liegen und vor den<lb/>
andern vor&#x017F;tehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 20.</head>
          <p>Jch werde nach der gewo&#x0364;hnlichen Art die Daumen<lb/>
mit der Ziffer 1, die kleinen mit 5, die Mittel-Finger mit 3,<lb/>
die Finger na&#x0364;ch&#x017F;t dem Daumen mit 2 und die neben dem klei-<lb/>
nen Finger mit 4 bezeichnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head>
          <p>Die erhabenen und hinten &#x017F;tehenden Ta&#x017F;ten werde<lb/>
ich in der Folge durch ihren mehr gewo&#x0364;hnlichen als richtigen<lb/>
Nahmen der Halbento&#x0364;ne von den u&#x0364;brigen unter&#x017F;cheiden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.</head>
          <p>Aus der im 19. §. gedachten Abbildung folgt na-<lb/>
tu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e, daß die&#x017F;e halben To&#x0364;ne <hi rendition="#fr">eigentlich</hi> fu&#x0364;r die 3 la&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Finger geho&#x0364;ren. Hieraus ent&#x017F;tehet die er&#x017F;te Hauptregel, daß<lb/>
der kleine Finger &#x017F;elten und die Daumen anders nicht als im<lb/>
Nothfalle &#x017F;olche beru&#x0364;hren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head>
          <p>Die Ver&#x017F;chiedenheit der Gedancken, vermo&#x0364;ge wel-<lb/>
cher &#x017F;ie bald <choice><orig>ein-bald</orig><reg>ein- bald</reg></choice> mehr&#x017F;timmig, bald gehend bald &#x017F;pringend<lb/>
&#x017F;ind, verbindet mich von aller Art Exempel zu geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.</head>
          <p>Die ein&#x017F;timmigen gehenden Gedancken werden nach ihrer<lb/>
Ton-Art beurtheilt, folglich muß ich bey der Abbildung der&#x017F;elben von<lb/>
allen vier und zwantzig Ton-Arten &#x017F;o wohl im Herauf- als Herun-<lb/>
tergehen den Anfang machen. Hierauf werde ich die mehr&#x017F;tim-<lb/>
migen Gedancken durchgehen; die&#x017F;en werden Exempel mit Span-<lb/>
nungen und Spru&#x0364;ngen folgen, weil man &#x017F;ie leicht nach den<lb/>
mehr&#x017F;timmigen Gedancken abme&#x017F;&#x017F;en oder gar auf harmoni&#x017F;che<lb/>
Zu&#x017F;ammenkla&#x0364;nge zuru&#x0364;ckfu&#x0364;hren kan; endlich werde ich von den Bin-<lb/>
dungen, von einigen Freyheiten wider die Regeln, einigen &#x017F;chwe-<lb/>
ren Exempeln und Hu&#x0364;lfs-Mitteln handeln; zuletzt werden die Probe-<lb/>
Stu&#x0364;cke das noch u&#x0364;brige nachholen, durch deren Anha&#x0364;ngung ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] Von der Finger-Setzung. zu erkennen, daß beſonders drey Finger an jeder Hand um ein anſehnliches laͤnger ſind, als der kleine Finger und der Daumen. Nach dieſer finden wir, daß einige Taſten tiefer liegen und vor den andern vorſtehen. §. 20. Jch werde nach der gewoͤhnlichen Art die Daumen mit der Ziffer 1, die kleinen mit 5, die Mittel-Finger mit 3, die Finger naͤchſt dem Daumen mit 2 und die neben dem klei- nen Finger mit 4 bezeichnen. §. 21. Die erhabenen und hinten ſtehenden Taſten werde ich in der Folge durch ihren mehr gewoͤhnlichen als richtigen Nahmen der Halbentoͤne von den uͤbrigen unterſcheiden. §. 22. Aus der im 19. §. gedachten Abbildung folgt na- tuͤrlicher Weiſe, daß dieſe halben Toͤne eigentlich fuͤr die 3 laͤng- ſten Finger gehoͤren. Hieraus entſtehet die erſte Hauptregel, daß der kleine Finger ſelten und die Daumen anders nicht als im Nothfalle ſolche beruͤhren. §. 23. Die Verſchiedenheit der Gedancken, vermoͤge wel- cher ſie bald ein-bald mehrſtimmig, bald gehend bald ſpringend ſind, verbindet mich von aller Art Exempel zu geben. §. 24. Die einſtimmigen gehenden Gedancken werden nach ihrer Ton-Art beurtheilt, folglich muß ich bey der Abbildung derſelben von allen vier und zwantzig Ton-Arten ſo wohl im Herauf- als Herun- tergehen den Anfang machen. Hierauf werde ich die mehrſtim- migen Gedancken durchgehen; dieſen werden Exempel mit Span- nungen und Spruͤngen folgen, weil man ſie leicht nach den mehrſtimmigen Gedancken abmeſſen oder gar auf harmoniſche Zuſammenklaͤnge zuruͤckfuͤhren kan; endlich werde ich von den Bin- dungen, von einigen Freyheiten wider die Regeln, einigen ſchwe- ren Exempeln und Huͤlfs-Mitteln handeln; zuletzt werden die Probe- Stuͤcke das noch uͤbrige nachholen, durch deren Anhaͤngung ich in C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/27
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/27>, abgerufen am 06.12.2019.