Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Hauptstück.
Tab. II.und Verschrenckung der Finger fortkommen: des andern Scho-
laren werden ohne Noth und Nutzen strapazirt, besonders muß
bey ihnen alle Augenblick die Hand verstellt und verzogen werden,
indem sie so gar in den Ton-Arten mit den meisten Versetzungs-
Zeichen ohne die geringste Noth den Daumen auf die halben
Töne schleppen; durch dieses Verdrehen kommen die andern Fin-
ger aus ihrer natürlichen Stellung, sie können anders nicht als
durch Zwang gebraucht werden, folglich fällt alle Gelassenheit,
alle Schlappigkeit der Nerven weg, und die Finger werden
steif.

§. 85.

Je verführischer die Finger-Setzung bey den einstim-
migen und gehenden Gedancken vor den mehrstimmigen und sprin-
genden ist, wie wir aus den Scalen gesehen haben; desto weniger
gefährlich ist sie bey denen Bindungen. Jndem die gebundenen
Noten aufs strengste nach der Vorschrift gehalten werden müssen,
so pflegt daher selten mehr als eine Art, solche heraus zu brin-
gen, möglich zu seyn. Man muß also hierbey mehr Freyheiten er-
lauben, als sonsten. Das Fortsetzen eines Fingers ohne Abwech-
selung, das Steigen des Daumens auf einen halben Ton und
andere Hülfs-Mittel, wovon wir hernach handeln werden, kan
man ohne Bedencken brauchen. Da man also nicht leicht bey
diesen Bedingungen irren kan, so mögen die wenigen Exempel
bey Fig LVI. hinlänglich seyn.

§. 86.

Jch mache den Anfang bey Anführung einiger be-
sonderer Exempel, unter Fig. LVII. bey (a) das Ueberschlagen des
zweyten, bey (b) des dritten und bey (c) des vierdten Fingers
über den Daumen in Sprüngen zu zeigen. Bey Fig. LVIII.
sehen wir das Einsetzen des Daumens in springenden Passagien;
man mercke hier, daß allezeit nach dem Daumen der vierte Fin-
ger, und nach dem zweyten der kleine eingesetzet wird.

§. 87.

Das erſte Hauptſtuͤck.
Tab. II.und Verſchrenckung der Finger fortkommen: des andern Scho-
laren werden ohne Noth und Nutzen ſtrapazirt, beſonders muß
bey ihnen alle Augenblick die Hand verſtellt und verzogen werden,
indem ſie ſo gar in den Ton-Arten mit den meiſten Verſetzungs-
Zeichen ohne die geringſte Noth den Daumen auf die halben
Toͤne ſchleppen; durch dieſes Verdrehen kommen die andern Fin-
ger aus ihrer natuͤrlichen Stellung, ſie koͤnnen anders nicht als
durch Zwang gebraucht werden, folglich faͤllt alle Gelaſſenheit,
alle Schlappigkeit der Nerven weg, und die Finger werden
ſteif.

§. 85.

Je verfuͤhriſcher die Finger-Setzung bey den einſtim-
migen und gehenden Gedancken vor den mehrſtimmigen und ſprin-
genden iſt, wie wir aus den Scalen geſehen haben; deſto weniger
gefaͤhrlich iſt ſie bey denen Bindungen. Jndem die gebundenen
Noten aufs ſtrengſte nach der Vorſchrift gehalten werden muͤſſen,
ſo pflegt daher ſelten mehr als eine Art, ſolche heraus zu brin-
gen, moͤglich zu ſeyn. Man muß alſo hierbey mehr Freyheiten er-
lauben, als ſonſten. Das Fortſetzen eines Fingers ohne Abwech-
ſelung, das Steigen des Daumens auf einen halben Ton und
andere Huͤlfs-Mittel, wovon wir hernach handeln werden, kan
man ohne Bedencken brauchen. Da man alſo nicht leicht bey
dieſen Bedingungen irren kan, ſo moͤgen die wenigen Exempel
bey Fig LVI. hinlaͤnglich ſeyn.

§. 86.

Jch mache den Anfang bey Anfuͤhrung einiger be-
ſonderer Exempel, unter Fig. LVII. bey (a) das Ueberſchlagen des
zweyten, bey (b) des dritten und bey (c) des vierdten Fingers
uͤber den Daumen in Spruͤngen zu zeigen. Bey Fig. LVIII.
ſehen wir das Einſetzen des Daumens in ſpringenden Paſſagien;
man mercke hier, daß allezeit nach dem Daumen der vierte Fin-
ger, und nach dem zweyten der kleine eingeſetzet wird.

§. 87.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/><note place="left">Tab. <hi rendition="#aq">II.</hi></note>und Ver&#x017F;chrenckung der Finger fortkommen: des andern Scho-<lb/>
laren werden ohne Noth und Nutzen &#x017F;trapazirt, be&#x017F;onders muß<lb/>
bey ihnen alle Augenblick die Hand ver&#x017F;tellt und verzogen werden,<lb/>
indem &#x017F;ie &#x017F;o gar in den Ton-Arten mit den mei&#x017F;ten Ver&#x017F;etzungs-<lb/>
Zeichen ohne die gering&#x017F;te Noth den Daumen auf die halben<lb/>
To&#x0364;ne &#x017F;chleppen; durch die&#x017F;es Verdrehen kommen die andern Fin-<lb/>
ger aus ihrer natu&#x0364;rlichen Stellung, &#x017F;ie ko&#x0364;nnen anders nicht als<lb/>
durch Zwang gebraucht werden, folglich fa&#x0364;llt alle Gela&#x017F;&#x017F;enheit,<lb/>
alle Schlappigkeit der Nerven weg, und die Finger werden<lb/>
&#x017F;teif.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 85.</head>
          <p>Je verfu&#x0364;hri&#x017F;cher die Finger-Setzung bey den ein&#x017F;tim-<lb/>
migen und gehenden Gedancken vor den mehr&#x017F;timmigen und &#x017F;prin-<lb/>
genden i&#x017F;t, wie wir aus den Scalen ge&#x017F;ehen haben; de&#x017F;to weniger<lb/>
gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t &#x017F;ie bey denen Bindungen. Jndem die gebundenen<lb/>
Noten aufs &#x017F;treng&#x017F;te nach der Vor&#x017F;chrift gehalten werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;o pflegt daher &#x017F;elten mehr als eine Art, &#x017F;olche heraus zu brin-<lb/>
gen, mo&#x0364;glich zu &#x017F;eyn. Man muß al&#x017F;o hierbey mehr Freyheiten er-<lb/>
lauben, als &#x017F;on&#x017F;ten. Das Fort&#x017F;etzen eines Fingers ohne Abwech-<lb/>
&#x017F;elung, das Steigen des Daumens auf einen halben Ton und<lb/>
andere Hu&#x0364;lfs-Mittel, wovon wir hernach handeln werden, kan<lb/>
man ohne Bedencken brauchen. Da man al&#x017F;o nicht leicht bey<lb/>
die&#x017F;en Bedingungen irren kan, &#x017F;o mo&#x0364;gen die wenigen Exempel<lb/>
bey Fig <hi rendition="#aq">LVI.</hi> hinla&#x0364;nglich &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 86.</head>
          <p>Jch mache den Anfang bey Anfu&#x0364;hrung einiger be-<lb/>
&#x017F;onderer Exempel, unter Fig. <hi rendition="#aq">LVII.</hi> bey <hi rendition="#aq">(a)</hi> das Ueber&#x017F;chlagen des<lb/>
zweyten, bey <hi rendition="#aq">(b)</hi> des dritten und bey <hi rendition="#aq">(c)</hi> des vierdten Fingers<lb/>
u&#x0364;ber den Daumen in Spru&#x0364;ngen zu zeigen. Bey Fig. <hi rendition="#aq">LVIII.</hi><lb/>
&#x017F;ehen wir das Ein&#x017F;etzen des Daumens in &#x017F;pringenden Pa&#x017F;&#x017F;agien;<lb/>
man mercke hier, daß allezeit nach dem Daumen der vierte Fin-<lb/>
ger, und nach dem zweyten der kleine einge&#x017F;etzet wird.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 87.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] Das erſte Hauptſtuͤck. und Verſchrenckung der Finger fortkommen: des andern Scho- laren werden ohne Noth und Nutzen ſtrapazirt, beſonders muß bey ihnen alle Augenblick die Hand verſtellt und verzogen werden, indem ſie ſo gar in den Ton-Arten mit den meiſten Verſetzungs- Zeichen ohne die geringſte Noth den Daumen auf die halben Toͤne ſchleppen; durch dieſes Verdrehen kommen die andern Fin- ger aus ihrer natuͤrlichen Stellung, ſie koͤnnen anders nicht als durch Zwang gebraucht werden, folglich faͤllt alle Gelaſſenheit, alle Schlappigkeit der Nerven weg, und die Finger werden ſteif. Tab. II. §. 85. Je verfuͤhriſcher die Finger-Setzung bey den einſtim- migen und gehenden Gedancken vor den mehrſtimmigen und ſprin- genden iſt, wie wir aus den Scalen geſehen haben; deſto weniger gefaͤhrlich iſt ſie bey denen Bindungen. Jndem die gebundenen Noten aufs ſtrengſte nach der Vorſchrift gehalten werden muͤſſen, ſo pflegt daher ſelten mehr als eine Art, ſolche heraus zu brin- gen, moͤglich zu ſeyn. Man muß alſo hierbey mehr Freyheiten er- lauben, als ſonſten. Das Fortſetzen eines Fingers ohne Abwech- ſelung, das Steigen des Daumens auf einen halben Ton und andere Huͤlfs-Mittel, wovon wir hernach handeln werden, kan man ohne Bedencken brauchen. Da man alſo nicht leicht bey dieſen Bedingungen irren kan, ſo moͤgen die wenigen Exempel bey Fig LVI. hinlaͤnglich ſeyn. §. 86. Jch mache den Anfang bey Anfuͤhrung einiger be- ſonderer Exempel, unter Fig. LVII. bey (a) das Ueberſchlagen des zweyten, bey (b) des dritten und bey (c) des vierdten Fingers uͤber den Daumen in Spruͤngen zu zeigen. Bey Fig. LVIII. ſehen wir das Einſetzen des Daumens in ſpringenden Paſſagien; man mercke hier, daß allezeit nach dem Daumen der vierte Fin- ger, und nach dem zweyten der kleine eingeſetzet wird. §. 87.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/46
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/46>, abgerufen am 10.12.2019.