Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Zweytes Hauptstück.
Von den Manieren.
Erste Abtheilung.
Von den Manieren überhaupt.
§. 1.

Es hat wohl niemand an der Nothwendigkeit der Manieren
gezweifelt. Man kan es daher mercken, weil man sie über-
all in reichlicher Menge antrift. Jndessen sind sie aller-
dings unentbehrlich, wenn man ihren Nutzen betrachtet. Sie
hängen die Noten zusammen; sie beleben sie; sie geben ihnen,
wenn es nöthig ist, einen besondern Nachdruck und Gewicht;
sie machen sie gefällig, und erwecken folglich eine besondere Auf-
mercksamkeit; sie helfen ihren Jnhalt erklären; es mag dieser
traurig oder frölich oder sonst beschaffen seyn wie er will, so tra-
gen sie allezeit das ihrige darzu bey; sie geben einen ansehnlichen
Theil der Gelegenheit und Materie zum wahren Vortrage; einer
mäßigen Composition kan durch sie aufgeholfen werden, da hin-
gegen der beste Gesang ohne sie leer und einfältig, und der klä-
reste Jnhalt davon allezeit undeutlich erscheinen muß.

§. 2.

So viel Nutzen die Manieren also stiften können, so
groß ist auch der Schade, wenn man theils schlechte Manieren
wählet, theils die guten auf eine ungeschickte Art ausser ihrem
bestimmten Orte und ausser der gehörigen Anzahl anbringet.

§. 3.

Deswegen haben diejenigen allezeit sicherer gehandelt,
welche ihren Stücken die ihnen zukommenden Manieren deutlich

bey-
F 3


Zweytes Hauptſtuͤck.
Von den Manieren.
Erſte Abtheilung.
Von den Manieren uͤberhaupt.
§. 1.

Es hat wohl niemand an der Nothwendigkeit der Manieren
gezweifelt. Man kan es daher mercken, weil man ſie uͤber-
all in reichlicher Menge antrift. Jndeſſen ſind ſie aller-
dings unentbehrlich, wenn man ihren Nutzen betrachtet. Sie
haͤngen die Noten zuſammen; ſie beleben ſie; ſie geben ihnen,
wenn es noͤthig iſt, einen beſondern Nachdruck und Gewicht;
ſie machen ſie gefaͤllig, und erwecken folglich eine beſondere Auf-
merckſamkeit; ſie helfen ihren Jnhalt erklaͤren; es mag dieſer
traurig oder froͤlich oder ſonſt beſchaffen ſeyn wie er will, ſo tra-
gen ſie allezeit das ihrige darzu bey; ſie geben einen anſehnlichen
Theil der Gelegenheit und Materie zum wahren Vortrage; einer
maͤßigen Compoſition kan durch ſie aufgeholfen werden, da hin-
gegen der beſte Geſang ohne ſie leer und einfaͤltig, und der klaͤ-
reſte Jnhalt davon allezeit undeutlich erſcheinen muß.

§. 2.

So viel Nutzen die Manieren alſo ſtiften koͤnnen, ſo
groß iſt auch der Schade, wenn man theils ſchlechte Manieren
waͤhlet, theils die guten auf eine ungeſchickte Art auſſer ihrem
beſtimmten Orte und auſſer der gehoͤrigen Anzahl anbringet.

§. 3.

Deswegen haben diejenigen allezeit ſicherer gehandelt,
welche ihren Stuͤcken die ihnen zukommenden Manieren deutlich

bey-
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0053" n="45"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweytes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/><hi rendition="#g">Von den Manieren</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Abtheilung.<lb/><hi rendition="#g">Von den Manieren u&#x0364;berhaupt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s hat wohl niemand an der Nothwendigkeit der Manieren<lb/>
gezweifelt. Man kan es daher mercken, weil man &#x017F;ie u&#x0364;ber-<lb/>
all in reichlicher Menge antrift. Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind &#x017F;ie aller-<lb/>
dings unentbehrlich, wenn man ihren Nutzen betrachtet. Sie<lb/>
ha&#x0364;ngen die Noten zu&#x017F;ammen; &#x017F;ie beleben &#x017F;ie; &#x017F;ie geben ihnen,<lb/>
wenn es no&#x0364;thig i&#x017F;t, einen be&#x017F;ondern Nachdruck und Gewicht;<lb/>
&#x017F;ie machen &#x017F;ie gefa&#x0364;llig, und erwecken folglich eine be&#x017F;ondere Auf-<lb/>
merck&#x017F;amkeit; &#x017F;ie helfen ihren Jnhalt erkla&#x0364;ren; es mag die&#x017F;er<lb/>
traurig oder fro&#x0364;lich oder &#x017F;on&#x017F;t be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn wie er will, &#x017F;o tra-<lb/>
gen &#x017F;ie allezeit das ihrige darzu bey; &#x017F;ie geben einen an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Theil der Gelegenheit und Materie zum wahren Vortrage; einer<lb/>
ma&#x0364;ßigen Compo&#x017F;ition kan durch &#x017F;ie aufgeholfen werden, da hin-<lb/>
gegen der be&#x017F;te Ge&#x017F;ang ohne &#x017F;ie leer und einfa&#x0364;ltig, und der kla&#x0364;-<lb/>
re&#x017F;te Jnhalt davon allezeit undeutlich er&#x017F;cheinen muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>So viel Nutzen die Manieren al&#x017F;o &#x017F;tiften ko&#x0364;nnen, &#x017F;o<lb/>
groß i&#x017F;t auch der Schade, wenn man theils &#x017F;chlechte Manieren<lb/>
wa&#x0364;hlet, theils die guten auf eine unge&#x017F;chickte Art au&#x017F;&#x017F;er ihrem<lb/>
be&#x017F;timmten Orte und au&#x017F;&#x017F;er der geho&#x0364;rigen Anzahl anbringet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Deswegen haben diejenigen allezeit &#x017F;icherer gehandelt,<lb/>
welche ihren Stu&#x0364;cken die ihnen zukommenden Manieren deutlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">bey-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0053] Zweytes Hauptſtuͤck. Von den Manieren. Erſte Abtheilung. Von den Manieren uͤberhaupt. §. 1. Es hat wohl niemand an der Nothwendigkeit der Manieren gezweifelt. Man kan es daher mercken, weil man ſie uͤber- all in reichlicher Menge antrift. Jndeſſen ſind ſie aller- dings unentbehrlich, wenn man ihren Nutzen betrachtet. Sie haͤngen die Noten zuſammen; ſie beleben ſie; ſie geben ihnen, wenn es noͤthig iſt, einen beſondern Nachdruck und Gewicht; ſie machen ſie gefaͤllig, und erwecken folglich eine beſondere Auf- merckſamkeit; ſie helfen ihren Jnhalt erklaͤren; es mag dieſer traurig oder froͤlich oder ſonſt beſchaffen ſeyn wie er will, ſo tra- gen ſie allezeit das ihrige darzu bey; ſie geben einen anſehnlichen Theil der Gelegenheit und Materie zum wahren Vortrage; einer maͤßigen Compoſition kan durch ſie aufgeholfen werden, da hin- gegen der beſte Geſang ohne ſie leer und einfaͤltig, und der klaͤ- reſte Jnhalt davon allezeit undeutlich erſcheinen muß. §. 2. So viel Nutzen die Manieren alſo ſtiften koͤnnen, ſo groß iſt auch der Schade, wenn man theils ſchlechte Manieren waͤhlet, theils die guten auf eine ungeſchickte Art auſſer ihrem beſtimmten Orte und auſſer der gehoͤrigen Anzahl anbringet. §. 3. Deswegen haben diejenigen allezeit ſicherer gehandelt, welche ihren Stuͤcken die ihnen zukommenden Manieren deutlich bey- F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/53
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/53>, abgerufen am 09.12.2019.